Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Luzern holt 1:1 beim FCZ Lucas' Rücken rettet Häberli das Debüt

Legende: Video Zusammenfassung FC Zürich - Luzern abspielen. Laufzeit 04:08 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 24.02.2019.

Ruben Vargas hatte es 5 Minuten vor Spielschluss auf dem Fuss, für den ersten Luzerner Sieg seit dem 16. Dezember 2018 – zuletzt gab es 3 Niederlagen – zu sorgen. Doch sein Schuss aus halbrechter Position zischte knapp am entfernten Pfosten des FCZ-Gehäuses vorbei.

Dennoch durften sich die Innerschweizer über den ersten Punktgewinn 2019 freuen. Vor gut 9000 Zuschauern wurde beim Gastspiel im Letzigrund der Einsatzwille der «Leuchten» belohnt. Den frühen Rückstand konnte Luzern durch Verteidiger Lucas wettmachen. Doch der Reihe nach:

  • Als Spieler hatte Thomas Häberli den FCZ in 29 Versuchen 12 Mal besiegen können (8 Niederlagen). Bei seinem Debüt als Luzern-Coach muss der 44-Jährige jedoch schon nach 8 Minuten den ersten Dämpfer hinnehmen: Salim Khelifis Freistoss aus rund 17 Metern findet via Lattenunterkante den Weg ins Luzerner Tor. Unglücklich wirkt dabei auch FCL-Keeper David Zibung, der zum Ölgötzen erstarrt.
  • Die Gäste geben nicht auf. Vargas (36.) scheitert an Yanick Brecher. Nach dem Seitenwechsel ist bei den Luzernern der Wille da, die Ideen weniger. Also muss es ein Standard richten. Lucas steigt in der 80. Minute nach einem Eckball höher als Bangura. Via Rücken des Verteidigers landet der Ball im Tor. Es ist das erste Luzern-Tor seit über 4 Stunden.

Während Luzern zumindest seiner Niederlagenserie ein Ende setzte, bleibt der FCZ in der Krise. Von den beiden Siegen im Stadtderby abgesehen, datiert der letzte Pflichtspielerfolg des FCZ vom 4. November 2018: Damals gab es ein 5:2 – gegen Luzern.

Sendebezug: SRF zwei, Super League Goool, 24.2.2019, 18 Uhr

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.