Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung YB - Lausanne
Aus Sport-Clip vom 22.04.2018.
abspielen
Inhalt

Noch 3 Punkte bis zum Titel YB siegt für Andy Rihs

  • YB bleibt im 15. Pflichtspiel in Folge unbezwungen und baut die Tabellenführung wieder auf 13 Punkte aus.
  • Beim 4:1-Heimsieg gegen ein desolates Schlusslicht Lausanne zeigen die Gelb-Schwarzen eine gefällige 1. Halbzeit und bauen dann ab.
  • Vor dem Anpfiff sorgt der Abschied vom diese Woche verstorbenen Mäzen Andy Rihs für grosse Emotionen.

Die Young Boys profitierten in der 31. Runde der Super League auch von einem 2:2 des FC Basel in Sitten. Somit kann das Team von Trainer Adi Hütter schon in 6 Tagen in der Meisterschaft für endgültig klare Verhältnisse sorgen.

Sollten die Berner am nächsten Samstag im Stade de Suisse auch den FC Luzern bezwingen, ist ihnen der erste Titel seit 32 Jahren gewiss. Das Abschneiden des Titelverteidigers vom Rheinknie tags darauf gegen Thun wäre obsolet.

Ein emotionaler Spagat

Die Gelb-Schwarzen und ihr Anhang erlebten früh an diesem herrlichen Fussball-Nachmittag beide Extreme der Gefühlswelt. Zunächst wurde mit einer Schweigeminute an Andy Rihs gedacht. Zu Ehren des YB-Patrons trugen die Spieler Trikots mit dem Aufdruck «Merci Andy».

Kaum war die Partie angepfiffen, hängte ein spielstarkes YB nicht lange den Gedanken nach, sondern legte furios los:

  • 10. Minute: Guillaume Hoarau, der Skorer vom Dienst, der zuletzt aber 2 Mal ohne Treffer blieb, schiesst seine Farben in Führung.
  • 18. Minute: Christian Fassnacht schliesst einen Angriff wie aus dem Lehrbuch mit einem wuchtigen Schuss unter die Latte zum 2:0 ab. Ein Zucker-Pass Leonardo Bertones wurde von Miralem Sulejmani mit der Hacke sehenswert zurückgelegt.
Video
Ein Hackentrick Sulejmanis führt zum 2:0
Aus sportlive vom 22.04.2018.
abspielen
  • 38. Minute: Wieder düpiert Hoarau Lausanne-Keeper Thomas Castella, indem er nach einem Freistoss am höchsten steigt.

Auch Fassnacht trifft doppelt

Mit diesem Polster im Rücken durfte es sich YB leisten, nach der Pause einen Gang runter zu schalten. Auf der Gegenseite sandten die abstiegsbedrohten Waadtländer immerhin noch ein Lebenszeichen aus. So besorgte Simone Rapp nach einer Stunde den 1:3-Anschluss.

Doch der Spitzenreiter geriet nicht mehr in Bedrängnis. Im Gegenteil: In der Nachspielzeit machte sich auch noch Fassnacht zum Doppeltorschützen. Darum bewegt sich Lausanne mittlerweile am anderen Pol der YB-Gefühlswelt. Beim Einstand des Neo-Trainers Ilija Borenovic kassierten die Romands ihre 4. Pleite in Serie. Ganz am Tabellenende beträgt der Rückstand auf das neuntklassierte Sion einen Zähler.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 22.04.2018 15:45 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Flammer Lars  (Lars99)
    Yb hatt den Titel Spielerisch verdient allerdings find ich es traurig was yb für den Schweizer Fussball macht. Sie haben weder Nachwuchsspieler noch viele Schweizer Spieler. International sammeln sie auch kaum Punkte. Die Gebrüder Rihs haben dem Verein einfach Millionen gegeben welche in Ausländer investiert wurden. Hinzu kommt noch der Kunstrasen und der gekaufte Cup Final.
    Hopp FCB
    1. Antwort von Hans Ueli  (hänsu)
      Keine Schweizer Spieler?
      Wölfli, Von Bergen, Mbabu, Benito, Sow, Bertone, Fassnacht. Das sind alles Stammspieler. In Bern haben wir die Rhis-Brüder in Basel hattet ihr jahrelang Frau Oehri. Ohne diese Mäzene würde leider gar nichts gehen.
    2. Antwort von Samichlous Schmutzli  (1898)
      Ach ja? Ihre Aussagen finde ich auch traurig! YB hat viele Nachwuchsspieler, welche vor allem letzte Saison viel gespielt haben und für diese Saison ausgeliehen wurden, damit sie sich weiterentwickeln können. Und ich glaube, dass Gigi Oeri für basel deutlich mehr Millionen investiert hat! Klar kann der Kunstrasen ein Vorteil sein, aber auch YB muss jedes zweite Spiel auswärts auf Naturrasen spielen. Den Schweizer Fussball machen Sie traurig!!!
    3. Antwort von Flammer Lars  (Lars99)
      @hans ueli Ansichtssache was man als Schweizer sieht
    4. Antwort von Sergey Hos  (Sergey)
      Bei Ihnen merke ich, dass Sie sehr frustriert sind. Nur weil mal ein anderes Team Meister wird, müssen Sie nicht gleich so unberechtigt hetzen.
    5. Antwort von Nicola Flückiger  (Mr. Kompetenz)
      @Lars99 So. Ein. Quatsch. Mehr brauche ich nicht zu sagen. Thun hat ja auch einen Kunstrasen und kein Schwein beschwert sich darüber.
  • Kommentar von Adrian Flükiger  (Ädu)
    YYYYYYYYYYYYYYYYYYYYYYYYBBBBBBBBBBBBBBBBBBBEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEE - forever!
  • Kommentar von Oliver Kornfeind  (Tschiggislav)
    Auch wenn ich rot+blau verinnerliche...have fin, gielä und meitscheni ! Ä schöni parte no
    1. Antwort von Nicola Flückiger  (Mr. Kompetenz)
      @Tschiggislav Respekt, Sie zeigen Grösse. Danke für die Perty-Glückwünsche :D