Zum Inhalt springen

Header

Video
Luzern präsentiert Frick als neuen Trainer
Aus Sport-Clip vom 22.12.2021.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 4 Sekunden.
Inhalt

Optimistischer FCL-Coach Frick: «Der Abstieg kommt in meinem Denken nicht vor»

Mario Frick wurde am Mittwoch offiziell als neuer FCL-Coach vorgestellt. Der schwierigen Aufgabe sieht er gelassen entgegen.

Nach einer miserablen Hinrunde mit nur einem Sieg aus 18 Spielen ist der FC Luzern im neuen Jahr dringend auf Erfolgserlebnisse angewiesen. Mario Frick soll das Ruder beim amtierenden Cupsieger herumreissen. Der Liechtensteiner, der auf den entlassenen Fabio Celestini folgt, wurde am Mittwoch offiziell als neuer Trainer der Innerschweizer vorgestellt.

Angesprochen auf den drohenden Fall in die Challenge League winkt Frick ab: «Ich bin grundsätzlich ein Typ, der sehr optimistisch ist. Darum kommt ein Abstieg in meinem Denken gar nicht vor. Die Chance ist grösser als die Gefahr.» Jetzt gelte es einfach, den Knopf in den Köpfen der Spieler zu lösen und eine Euphorie zu entfachen. «Dann schaffen wir den Klassenerhalt.»

Video
Frick: «Die Chance ist grösser als die Gefahr»
Aus Sport-Clip vom 22.12.2021.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 47 Sekunden.

Status quo bei Vaduz

Für Frick, der bei Luzern einen Vertrag bis im Sommer 2023 unterschrieben hat, ist der Wechsel an den Vierwaldstättersee auch eine Möglichkeit, die eigene Trainerkarriere voranzutreiben. Der 47-Jährige hat seinem vorherigen Arbeitgeber Vaduz schon im November mitgeteilt, dass er den im Sommer 2022 auslaufenden Vertrag nicht verlängern möchte.

«Selbst bei einem Aufstieg bleibt in Vaduz das Budget das gleiche. Mit bescheidenen Mitteln kämpft man vom ersten bis zum letzten Spieltag gegen den Abstieg», so Frick. Irgendwann wollte er einfach den nächsten Schritt vollziehen. Der Tatsache, dass er sich in Luzern momentan in der gleichen Situation befindet, ist sich der 47-Jährige bewusst. «Ich bin aber überzeugt, dass Luzern den Klassenerhalt schafft und wir ab Juni nach vorne schauen können».

Video
Frick: «Es wird viele Einzelgespräche brauchen»
Aus Sport-Clip vom 22.12.2021.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 57 Sekunden.

5. Trainer in 4 Jahren

Frick ist bereits der 5. Trainer in 4 Jahren, der in Luzern vorgestellt wurde. Zweifel über die Wahl Fricks hat Sportchef Remo Meyer keine: «Mario hat uns in sämtlichen Gesprächen sowohl menschlich als auch fachlich absolut überzeugt.» Vor allem, was Frick bei Vaduz in den letzten Jahren aus bescheidenen Mitteln herausgeholt habe, war für Meyer entscheidend.

Für die Hauptpriorität Ligaerhalt wird Frick in der Rückrunde auf neue Spieler zurückgreifen können. Nach den vorzeitigen Abgängen der Verteidiger Holger Badstuber und Patrick Farkas wird es insbesondere in der löchrigen Luzerner Abwehr zu Mutationen kommen. Frick hat noch keine Namen im Kopf, wird «in den nächsten Tagen aber mit Meyer zusammensitzen.» 

 

 

SRF zwei, sportflash, 21.12.2021, 22:20 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Roger Käppeli  (Roger1)
    Glück auf, Luzern
  • Kommentar von Heiner Zumbrunn  (Heiner Zumbrunn)
    Ich wünsche Herrn Frick alles Gute.
    Luzern ist neben Sion das am wenigsten professionell strukturierte Team der Liga. Manager ohne Ahnung und permanentes wechseln des Trainers mit und ohne Grund machen keine gute Basis für den Beginn einer Trainerkarriere auf oberstem Schweizer Niveau. Gelingt der Start Frick gut steht er den Managern in der Sonne und wird entlassen - wegen irgendetwas. Hat Zähne nicht geputzt oder so. Gelingt der Start nicht hat er die erwartete Leistung nicht erbracht.
  • Kommentar von Heinz Schweizer  (Heiri)
    Vielleicht wollte man beim FCL einen Trainer mit Abstiegserfahrung, aber dann wäre auch Marc Schneider ehemals FC Thun möglich gewesen. Dass Frick sich sehr optimistisch gibt, oder wenigstens so tut, macht ihn noch nicht zum Retter, weil jeder neue Trainer vor solchen Aufgaben Potenzial sieht und Hoffnung versprühen will. In seinem Denken kommt der Abstieg nicht vor. Hallo, hat er so schnell vergessen, was er mit Vaduz erlebt hat? Da gab es 18 Niederlagen in 36 Spielen und nur 9 Siege.