Zum Inhalt springen
Inhalt

Perfektes Comeback Aufsteiger Xamax stellt Luzern zum Auftakt ein Bein

Legende: Video Zusammenfassung Luzern - Xamax abspielen. Laufzeit 05:55 Minuten.
Aus sportaktuell vom 21.07.2018.

6 Jahre nach dem finanziellen Kollaps ist Xamax zurück in der Super League. Und wie: Die Neuenburger zeigten sich in Luzern gnadenlos effizient und feierten einen glücklichen 2:0-Sieg.

Luzern hingegen musste sich wie im falschen Film vorgekommen sein. Über 60 Prozent Ballbesitz, 15 Torschüsse, darunter 2 Aluminium-Treffer, 10:0 Eckbälle. Und dennoch mussten die «Leuchten» am Ende als Verlierer vom Feld.

Vargas vergibt – Karlen trifft

Symptomatisch war dabei die Startphase: Nach 10 Minuten hatte Ruben Vargas eine ausgezeichnete Gelegenheit, das Heimteam in Führung zu bringen. Doch der Luzerner Angreifer scheiterte an Xamax-Keeper Laurent Walthert. Nur 4 Zeigerumdrehungen später nickte auf der anderen Seite Gaëtan Karlen eine Flanke von Raphaël Nuzzolo problemlos ein.

Im ähnlichen Stil ging es weiter. Luzern machte das Spiel und rannte an, Xamax beschränkte sich vornehmlich auf die Defensivarbeit und setzte einzelne Nadelstiche. Mit einem solchen erhöhte Geoffrey Tréand eine Viertelstunde vor Schluss auf 2:0. Zuvor hatten Luzerns Filip Ugrinic und Marvin Schulz nur den Pfosten bzw. die Latte getroffen (25./65.).

Weiler mit Verletzungssorgen

So erlebte Luzerns neuer Trainer René Weiler einen Auftakt zum Vergessen. Dem neuen Übungsleiter bei den Innerschweizern fehlten mit Lazar Cirkovic, Tomi Juric, Stefan Knezevic und Claudio Lustenberger aber auch diverse Spieler verletzt.

Weiler stellte folgerichtig fest: «Das war das erste Spiel und nur eines. Wir müssen jetzt nicht ins Detail gehen, sondern einfach gut weiterarbeiten. Manchmal fehlt das nötige Glück.»

Sendebezug: Radio SRF 1, Regelmässige Live-Einschaltungen, 21.07.2018, ab 19:00 Uhr.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.