Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung FCSG-Lugano
Aus Sport-Clip vom 24.04.2022.
abspielen. Laufzeit 5 Minuten 47 Sekunden.
Inhalt

Rang 4 rückt in Griffnähe St. Gallen lässt Lugano bei Cupfinal-Hauptprobe alt aussehen

  • St. Gallen feiert gegen Lugano in der 31. Runde der Super League einen diskussionslosen 3:0-Sieg.
  • Bereits nach etwas mehr als einer halben Stunde liegen die Ostschweizer mit drei Längen voraus.
  • In den weiteren Partien des Tages gewinnt Basel gegen Luzern 3:0 und verhindert vorerst den Titel des FCZ, GC gewinnt zuhause 3:1 gegen Lausanne.

In drei Wochen werden sich St. Gallen und Lugano im Cupfinal gegenüberstehen. Nimmt man das letzte Meisterschaftsspiel zum Massstab, dürfte die über 20 Jahre anhaltende Titel-Durststrecke der St. Galler am 15. Mai ein Ende finden. In einer einseitigen Partie feierte der FCSG am Sonntag gegen ein harmloses Lugano einen diskussionslosen 3:0-Heimsieg und rückt in der Tabelle bis auf zwei Punkte an die viertplatzierten Tessiner heran.

Die St. Galler hatten die Weichen schon in den ersten 35 Minuten auf Sieg gestellt:

  • 19. Minute: Julian von Moos wird an der Strafraumgrenze von Luganos Sandi Lovric von den Beinen geholt. Nach Studium der Videobilder entscheidet Schiedsrichter Luca Cibelli auf Penalty. Captain Lukas Görtler verwertet sicher.
Video
Görtler trifft vom Punkt
Aus Sport-Clip vom 24.04.2022.
abspielen. Laufzeit 37 Sekunden.
  • 32. Minute: Nach einem Ballverlust von Kreshnik Hajrizi darf sich die St. Gallen-Offensive gleich dreimal im Toreschiessen versuchen. Die Abschlüsse von Bastien Toma und Patrick Sutter werden geblockt, Von Moos erbt und erzielt den zweiten St. Galler Treffer.
  • 34. Minute: Nur zwei Minuten nach dem 0:2 muss Lugano-Torhüter Amir Saipi erneut hinter sich greifen. Eine butterweiche Flanke von Görtler setzt Fabian Schubert per Kopf wuchtig ins Tor.
Video
Der St. Galler Doppelschlag nach einer halben Stunde
Aus Sport-Clip vom 24.04.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute.

Eine Reaktion der formschwachen Luganesi – die Tessiner kassierten in St. Gallen die dritte klare Pleite in Serie – blieb zunächst auch nach dem Seitenwechsel aus. Erst in der Schlussphase der Partie stemmte sich der Gast aus dem Tessin gegen die Niederlage. Doch Lawrence Ati Zigi im St.-Gallen-Tor verhinderte den Anschlusstreffer sowohl gegen Mohammed Amoura (71.) als auch gegen Hadj Mahmoud (74.).

    So geht's weiter

Für beide Teams geht es am Samstag vorerst in der Meisterschaft weiter. Lugano empfängt die Grasshoppers (18:00 Uhr), St. Gallen reist im Kampf um die nächsten Punkte nach Genf zu Servette (20:30 Uhr). Am 15. Mai gilt es für beide Teams im Cupfinal ernst.

SRF info/zwei, sportlive, 23.04.2022, 17:10 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Schärer  (Schärer)
    Hop Lugano, hoffe, dass Lugano seine Stärke wieder finden, denn die machen bestimmt wieder ein paar Punkte in den UEFA Wettbewerben, nicht so unterirdisch wie Ostschweizer, immer die immer nur minus Punkte produzieren
  • Kommentar von Adrian Haas  (Haasy)
    Verdienter Sieg und grandiose Leistung Mal wieder von Zigi. Meiner Meinung nach der beste Goalie der Super League. Mal sehen Wie es Weiter geht.
  • Kommentar von Marc Ansermoz  (ansermoz76)
    Schade, dass Basel von Moos verkauft hat. Der wird immer besser. Dasselbe wie damals mit Itten, statt das Basel Geduld hat und seiner Talente spielen und sich entwickeln lässt, werden sie zu früh verkauft. Schade und gut gemacht St.Gallen,dass ihr ihn geholt habt!
    1. Antwort von Martin Gebauer  (Mäde)
      Für Degen sind die Spieler nur eine Investition. Zusammen mit seinem Bruder "verdealt" er Fussballer wie Ware. Degen ist ein charakterloser Opportunist, der den FCB innert kürzester Zeit an den Rand des Ruins getrieben hat. Keine Werte, keine Ehre. Für von Moos ein Glück, den der FC St. Gallen ist ein ehrbarer und gut geführter Verein. Nicht mehr lange und der FCB ist völlig pleite und löst sich auf. Degen wird bis dann genügend Geld gescheffelt haben und weiter ziehen.