Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Lustenberger: «Vielleicht rückten wir etwas näher zusammen» abspielen. Laufzeit 01:00 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 05.08.2019.
Inhalt

Sorgenfrei war einmal YB: Leader mit Lazarett

Die Personalreihen der Young Boys lichten sich. Und doch holt der Meister der letzten beiden Jahre das Optimum heraus. Vielleicht gerade aus Trotz.

David von Ballmoos im Tor sowie weiter vorne Michel Aebischer, Nicolas Ngamaleu und Jean-Pierre Nsame:

Beim 2:0-Sieg der Young Boys in der 3. Super-League-Runde standen gerade einmal 4 Akteure in der Startelf, die schon in der Vorsaison auf dem Weg zum 13. Meistertitel zum Stammpersonal gehörten.

Bei den Bernern ist viel Routine weggebrochen – vorab, weil verdienstvolles Personal abwanderte (Sékou Sanogo, Kevin Mbabu, Djibril Sow, Loris Benito). Zuletzt aber erfuhr das Kader der erbarmungslosen Verletzungshexe wegen eine Zäsur.

Übersicht über das YB-Lazarett

Spieler
Verletzung
Ausfalldauer
Mohamed Ali CamaraSchienbeinbruchmehrere Monate
Christian FassnachtLeistenbeschwerdenkurz vor der Rückkehr
Gianluca GaudinoMuskelverletzungkurz vor der Rückkehr
Guillaume Hoarau
Oberschenkel-Blessur2 bis 3 Wochen
Sandro Lauper
Kreuzbandrissbis zur Rückrunde
Miralem Sulejmani
Muskelverhärtung2 bis 3 Wochen

Das monatelange Aus von Mohamed Ali Camara war für die Teamkollegen die jüngste niederschmetternde Nachricht. Der 21-jährige Verteidiger aus Guinea zog sich im Training bei einer Dutzend-Aktion einen Schienbeinbruch zu.

«Sein Schicksal hat uns alle geschockt. Aber vielleicht liess es uns auch näher zusammenrücken. Deshalb war dies hier und heute ein Sieg für Ali», sagte YB-Captain Fabian Lustenberger nach der Partie im Stade de Suisse. Zum Trost liess sich die Mannschaft diese symbolische Geste einfallen:

Jean-Pierre Nsame hält das Trikot des verletzten Ali Camara in die Luft.
Legende: In Gedanken bei Camara Jean-Pierre Nsame hält nach seinem Tor das Trikot des verletzten Teamkollegen in die Luft. Keystone

Lustenberger selbst war nach der Partie schwer gekennzeichnet und gab mit einbandagiertem Brummschädel Auskunft. Der Zwischenfall sollte aber seine Vorbereitung auf das Samstags-Spiel in St. Gallen nicht beeinträchtigen.

Kein Grund zur Entmutigung

Dafür ist mit Marvin Spielmann zumindest kurzfristig eine weitere YB-Kraft fraglich. Der Zuzug aus Thun muss wohl eine Hirnerschütterung auskurieren.

Noch sind die Berner breit genug aufgestellt, um die Ausfälle zu kompensieren. Aufgrund der angespannten Situation ist aber eine weitere Aktivität auf dem Transfermarkt nicht ausgeschlossen. «Stimmt, wir haben momentan eine Phase mit vielen Verletzten. Aber es wird sicherlich auch bald wieder eine nächste Phase kommen, in der dem Trainer 25 Spieler zur Verfügung stehen werden», gibt sich Lustenberger pragmatisch.

Bleibt zu hoffen, dass sich der Wind schnell dreht. Denn Ende August stehen die Young Boys vor einer wichtigen Prüfung, wenn sie via Playoffs zum 2. Mal in Folge die Champions-League-Gruppenphase ins Visier nehmen.

Legende: Video YB schlägt Lugano mit 2:0 abspielen. Laufzeit 04:42 Minuten.
Aus Super League - Goool vom 04.08.2019.

Sendebezug: SRF zwei, «Super League–Goool», 05.08.2019 18:00 Uhr

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Noé Trachsel  (1898)
    Ich habe von verlässlichen Quellen gehört, dass sich die Schuld womöglich auch auf den neuen Kunstrasen schieben lässt. Viele Spieler von YB haben oder hatten ähnliche Verletzungen (Sulejmani, Hoarau, Bürgy, Gaudino, Fassnacht) in den letzten Wochen. Der Kunstrasen wurde auf die neue Saison ausgetauscht und wer weiss, was eine solche neue Unterlage alles für Auswirkungen haben kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Josef Graf  (Josef Graf)
    In diesen Tagen und Wochen ist viel zu lesen über die UEFA-Wertung. Da sollte endlich auch der Hinterletzte begreifen, dass man im Schweizer Fussball nur mit ein paar starken Mannschaften und mit guter Nachwuchsförderung vorwärts kommt. Was passiert aber hier wieder? Die Basler schreiben gegen die Berner und umgekehrt, und einer der Kommentierenden wird nicht müde, auch bei dieser Gelegenheit wieder schlecht über den FCZ zu schreiben, obwohl der FCZ ein sehr guter Ausbildungsverein ist. Ätzend!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Vorallem Lustenberger scheint gerade vom Verletzungspech verfolgt zu werden! Hoffe das normalisiert sich und wünsche baldige Besserung!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Also ich hoffe nicht, dass sich das Verletzungspech normalisiert.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen