Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung YB - Servette
Aus Sport-Clip vom 21.02.2021.
abspielen
Inhalt

Souveränes 2:0 im Wankdorf YB gegen Angstgegner Servette im Schongang zum Sieg

Genau eine Stunde war absolviert, da schien die Messe im Wankdorf bereits gelesen: YB-Stürmer Felix Mambimbi wurde von seinen Mitspielern für sein sehenswertes 3:0 bereits mit Glückwünschen überhäuft, da schaltete sich der VAR in Volketswil ein. Dem Treffer war nämlich ein Ellbogenschlag von Berns Mohamed Camara an Théo Valls vorausgegangen. Die Konsequenz: Gelb für Camara statt Tor für YB.

Mambimbi im doppelten VAR-Pech

Eine Viertelstunde später liebäugelte Mambimbi wieder mit einem persönlichen Torerfolg. Nachdem er einen Penalty selbst rausgeholt hatte, büschelte er sich den Ball bereits zurecht, um einzuschieben. Aber wieder grätschte der Video-Referee dazwischen und ahndete korrekterweise ein Stürmerfoul.

Video
Mambimbis 3:0 wird vom VAR aberkannt
Aus Sport-Clip vom 21.02.2021.
abspielen

Mambimbi und Co. dürften die Entscheidungen letztlich egal gewesen sein. Sie verwalteten die 2:0-Führung aus der 1. Halbzeit souverän. Dort hatte sich Servette-Verteidiger Steven Rouiller als tragische Figur entpuppt:

  • 4. Minute: Der Genfer Innenverteidiger lenkt einen Eckball von Miralem Sulejmani unglücklich ins eigene Tor ab.
  • 38. Minute: Eine Flanke von Gaël Clichy nickt Rouiller wuchtig auf den YB-Kasten, doch Goalie David von Ballmoos hext den Ball mit einem Riesen-Reflex über die Latte.
  • 41. Minute: YB-Aussenverteidiger Quentin Maceiras bedient im Zentrum Jean-Pierre Nsame mit einer hohen Hereingabe. Rouiller lässt den YB-Topskorer gewähren und muss zusehen, wie dieser per Kopf auf 2:0 stellt.

Die Berner konnten für den Showdown auf der europäischen Bühne vom nächsten Donnerstag Kräfte sparen und sich an Angstgegner Servette (1 Sieg aus den letzten 6 Spielen) für die 1:2-Heimniederlage vom letzten Dezember rächen.

So geht’s weiter

Für YB steht am Donnerstag das kapitale Rückspiel im Sechzehntelfinal der Europa League bei Leverkusen auf dem Programm. Das Spiel können Sie live ab 20:40 Uhr auf SRF zwei und in der Sport App verfolgen. In der Super League gastieren die Berner am Sonntag (16:00 Uhr) in Luzern. Servette empfängt tags zuvor den FCZ (18:15 Uhr).

SRF zwei, sportlive, 21.2.2021, 15:40 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

32 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hofer  (Bernbruno2020)
    Als YB Fan muss ich Schiedsrichter Bieri und dem VAR eine sehr gute Note geben. YB hat einfach das beste ausgeglichenste Kader der SFL. 33 Mann wo mehr oder weniger für schweizer Verhältnisse gleichwertig sind. Deshalb kann der Trainer auch 7 Spieler auswechseln für die Startaufstellung. Wer von Schongang schreibt hat keine Ahnung vom Fussball. Taktik und Spielerische Fähigkeiten sollten nicht mit billigen Schlagzeilen, Überschrift verwechselt werden. 18 Punkte Vorsprung sprechen für sich.
    1. Antwort von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
      Note für Bieri:
      Von 1-6= -1!
  • Kommentar von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
    Nsame hat den Ball vorbeigespielt und rennt dann einfach in Tasso, der sich nicht in Luft auflösen kann. Tasso war hinterster Mann und müsste Rot kriegen. Das verhindern einer klaren 100% Chance muss Rot geben. Auch gegen Servette gab es komische Pfiffe..Bieri war heute der mit Abstand schlechteste Mann auf dem Platz. Ich frage mich ja schon was der VAR den Schiedsrichter so ins Ohr flüstern..Wir haben einen VAR und setzen ihn falsch
    1. Antwort von Alain Rothenbühler  (pls)
      Weil er sich nicht in Luft auflösen kann, muss er Rot kriegen, oder was ist ihre Logik?
    2. Antwort von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
      Tasso stellt sich ihm den Weg! Regel: Sperren ohne Ball.. Hinterster Mann:
      Verdikt Rot! Bieri war schlecht gestern.
      Dies gilt aber auf beiden Seiten..
      Der war schon immer Pro-Basel unterwegs.. Gestern das beste Beispiel dafür. Beim Tor von Mambimbi komischer Entscheid.. Nun gut Yb gewinnt auch wenn der Schiedsrichter gegen Yb pfeifft..
      Das war nicht immer so!
  • Kommentar von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
    @ Hansen: In der ersten Hälfte gab es zwei Penaktywürdige Szenen welche beide vom VAR angeschaut werden müssten... Bei einem Eckball bekommt der Spieler von Servette der Ball klar an die Hand wird nicht angeschaut vom VAR. Ein klareres Hands gibts nicht.
    Dann das einsteigen von Tasso gegen Garcia, wo er viel Garcia trifft und wenig Ball. Wer so einsteigt muss mit einem Penalty rechnen.
    In der zweiten Hälfte konnte Nsame einen Konter fahren und wäre alleine aufs Tor los geloffen.
    1. Antwort von Patrick Salonen  (Patrick Salonen)
      @Merz: Wenn ich das gestern am TV richtig interpretiert habe, hat sich der VAR bei Bieri betreffend des Handspiels schon gemeldet. Nur hat der VAR keinen Grund für einen Penalty gesehen, darum ging Bieri nicht am TV gucken.
      Die Szene mit Nsame finde ich unfassbar. Das hätte zumindest gelb (gelb -rot) für den Servette-Akteur geben müssen. Aber auch der eine Servette-Spieler der offensichtlich ein taktisches Foul verübte hätte gelb sehen müssen. Bieri hatte nicht den besten Tag...