Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Um TV-Vertrag zu erfüllen Constantin schlägt Zwölferliga vor

Der FC Sion hat in den sozialen Medien einen Brief publiziert, in dem er vorschlägt, die Super League auf 12 Teams zu erweitern.

Christian Constantin
Legende: In diese Richtung soll es gehen Christian Constantin wird seine Vision einer Zwölferliga bei der SFL deponieren. Keystone

Nach den Vorstellungen von Sions Präsident Christian Constantin würde die Swiss Football League (SFL) die Bedingungen der TV-Rechteinhaber erfüllen, wenn die laufende Saison annulliert und die Liga auf die Saison 2020/21 hin um 2 Mannschaften ausgebaut würde.

Den in den sozialen Medien publizierten Brief will Sion der SFL schicken.

264 Partien statt 180

Der laufende Vertrag umfasst noch 65 Super-League-Spiele für die unterbrochene sowie 180 Spiele für die kommende Saison. Sollte tatsächlich mit 12 Mannschaften gespielt werden, ergäbe dies 44 Spieltage mit 264 Partien – «also 19 Spiele mehr, mit denen wir den aktuellen Vertrag erfüllen würden», so Constantin. Die Challenge League würde nach Constantins Idee mit 8 Mannschaften und mit Playoffs gespielt werden.

Constantin schlägt im Weiteren vor, dass die Klubs ihre Spieler mit einer Teilarbeitslosigkeit (Kurzarbeit) beschäftigen sollen, solange keine A-fonds-perdu-Hilfe von der SFL oder von den Behörden kommt.

Die SFL hatte den Wechsel auf eine Zwölferliga am 23. März abgelehnt.

Video
Schäfer: «Der ‹schottische Modus› ist gescheitert»
Aus Sport-Clip vom 23.04.2020.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Francis Waeber  (Francis Waeber)
    Auch eine Variante, dem höchst abstiegsgefährdeten FC Sion, den Klassenerhalt zu sichern.... ;-))
  • Kommentar von Sandro Graf  (Manni Vater)
    Wieso nicht Spiele ab September mit Maskenpflicht für Zuschauer?
    1. Antwort von Georg Britt  (Georg4)
      Weil eine Maske einen und andere nicht einfach zu 100% vor Infektionen schützt.
    2. Antwort von Francis Waeber  (Francis Waeber)
      Wozu? In den sog. "Fankurven" tragen die Leute seit Jeher "Masken". Völlig freiwillig.... ;-))
  • Kommentar von Michael Stiefel  (MBoot)
    44 Runden... und die Meisterschaft fängt frühestens im September an? Englische Wochen im Dezember und Januar... brillante Idee... Thun-Lausanne bei minus 10 Grad - super attraktiv!
    Wäre es nicht klüger, die laufende Meisterschaft ab September bis Ende Jahr fertig zu spielen - hoffentlich mit Zuschauern? In Zukunft würde dann die Meisterschaft mit 10 Teams von Feb-Nov ausgetragen. Die Umstellung würde auch im Hinblick auf die WM 2022 Sinn machen. Zudem finde ich Fussball im Sommer attraktiver.
    1. Antwort von Francis Waeber  (Francis Waeber)
      Kommt hinzu: von Sept. bis zur (vermeintlichen) EURO im Sommer 44 Runden rein zu quetschen, dürfte nicht einfach sein. Ich höre die "Millionaros" schon motzen, von wegen "Belastung" und so.... ;-))