Zum Inhalt springen

Unter Interimstrainer Frei Basel muss sich bei Xamax mit einem Remis begnügen

  • Neuer Trainer, erster Punkt: Basel holt unter Interimstrainer Alex Frei bei Xamax mit einem 1:1-Unentschieden den ersten Zähler der Saison.
  • Nach Basels Führungstreffer des 18-jährigen Eigengewächses Noah Okafor gleicht Xamax-Urgestein Raphaël Nuzzolo spät aus.
  • Im «Züri-Derby» schlägt der FCZ die Grasshoppers 2:0.

Die Protagonisten: ein taumelnder Vize-Meister sowie ein überraschender Aufsteiger. Die Kulisse: die mit 12'000 Zuschauern besetzte Maladière, die erstmals seit 6 Jahren wieder Bühne einer Super-League-Partie sein durfte. Das Happy End: Raphaël Nuzzolo gleicht für das Heimteam kurz vor Schluss aus.

Legende: Video Nuzzolo lässt die Maladière beben abspielen. Laufzeit 1:02 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 28.07.2018.

Freis verpasster Start nach Mass

Als Nuzzolo in der 86. Minute nach einer Flanke von Charles-André Doudin frei zum Abschluss kam und Basel-Keeper Jonas Omlin überwand, musste sich FCB-Sportchef Marco Streller wie im falschen Film fühlen. Nichts war es mit dem erhofften Befreiungsschlag unter Interimstrainer Alex Frei und einem kleinen Stück Legitimation der Wicky-Entlassung.

Mit weiteren Chancen hätten Samir Ramizi und Nuzzolo die Gäste aus Basel beinahe endgültig ins Tal der Tränen gestürzt. So blieb es zumindest beim ersten Punkt für den Vize-Meister. Den negativen Schlusspunkt setzte mit Samuele Campo in der Nachspielzeit doch noch ein «Rotblauer»: Der in der 70. Minute eingewechselte Offensivspieler sah wegen Reklamierens die Ampelkarte und flog vom Feld.

Basel dominant, aber ineffizient

Dabei waren die Basler das dominierende Team gewesen, während Xamax dem gegen Luzern bewährten Konzept der Nadelstiche treu blieb. Folgerichtig ging Basel nach 64 Minuten in Führung. Eigengewächs Noah Okafor skorte gleich bei seiner Super-League-Premiere. Der 18-Jährige war schön von Luca Zuffi lanciert worden.

Legende: Video Okafor schiesst Basel in Führung abspielen. Laufzeit 0:59 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 28.07.2018.

Zuvor hatten die Gäste, bereits in Halbzeit 1 spielbestimmend, ein Multipack an Torchancen liegen gelassen. Eine Auswahl:

  • In der 10. Minute zwingt Kalulu Neuchâtel-Keeper Laurent Walther erstmals zu einer Parade.
  • Nach 28 Minuten lenkt Ricky van Wolfswinkel eine Flanke akrobatisch ab und verpasst das Tor nur knapp.
  • 12 Zeigerumdrehungen später ist es Fabian Frei, der mit seinem Abschluss aus der 2. Reihe die Führung ebenfalls verpasst.

Die auch nach der 2. SL-Runde ungeschlagenen Aufsteiger aus Neuenburg erlebten einen emotionalen Fussballabend. Vor der Partie wurde der verstorbene Ex-Präsident Gilbert Facchinetti geehrt. Der späte Ausgleich liess die Maladière toben.

Fussballfans
Legende: Die Xamax-Fans erbieten dem verstorbenen Ex-Präsidenten Gilbert Facchinetti ihre Ehre. Freshfocus

Sendebezug: SRF 3, Abendbulletin, 28.7.2018

30 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Terrieur (Imfeld)
    Da hat es doch ein paar exFC Biel/Bienne Akteure bei Xamax, die diesen Heimspiel Einstand verdienten, gerade auch wegen Hochstapler Carlo Häfeli und der daraufolgende Abstieg & Konkurs! Bereits Vergessen???
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reto Schmidig (Reto86)
    Ist nun auch wieder Wicki schuld an diesem Remis?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franco Caroselli (FrancoCaroselli)
    Ob Sport oder Wirtschaft, wenn etwas erfolgreich ist, will man kurzfristig das grosse Geld machen. Man verkauft gute Spieler, Anteile, macht fusionen. Man holt nun im Fall Basel kaum bessere Spieler zu günstigen Summen und will den gleichen Erfolg wie vorher. Dass das in die Hosen kann zeigt der FC Thun nach der schönen CL Zeit, Basel und bald vielleicht YB nach der gewonnen Meisterschaft. Der YB Trainer ist schon, je besser der Start, desto nehr sind die besseren verkauft. Auch in Wirtschaft !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen