Zum Inhalt springen
Inhalt

Vilotic bleibt in der U21 Walther schliesst längeres Trainer-Engagement aus

Das interimistische GC-Trainertrio will gegen St. Gallen den Abwärtstrend stoppen.

Mathias Walther will die Grasshoppers nicht längerfristig als Trainer leiten. Das versicherte der Sportchef vor seinem Debüt als Interimscoach am Samstag. «Ich kenne meine Rolle bei GC. Je schneller wir den richtigen Mann finden, mit Betonung auf richtig, desto besser.»

Walther gehört einem Trio an, das die 1. Mannschaft nach der Entlassung von Murat Yakin interimistisch leitet. Er habe diese Woche eine gute Stimmung in der Mannschaft angetroffen, versicherte der 46-Jährige.

Vilotic bleibt in der U21

Zu Aufstellungs-Fragen wollte er sich nicht näher äussern. Man werde aber «sicher nicht alles über den Haufen werfen».

Definitiv nicht dabei ist der in die U21 strafversetzte Milan Vilotic. «Nur weil Yakin nicht mehr da ist, wird Vilotic nicht begnadigt», so Walther. Der Angriff des Ex-Captains auf Yakin sei nicht nur für den Trainer, sondern auch für den Klub untragbar gewesen.

Legende: Video Walther: «Vilotic sieht Fehler ein» abspielen. Laufzeit 00:56 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 13.04.2018.

Ein Hintertürchen liess Walther offen: «Das muss nicht auf immer und ewig so sein», so der Sportchef. Bei Vilotics Degradierung hatte GC noch von einer bis Saisonende dauernden Massnahme gesprochen.

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Epprecht (Rolf Epprecht)
    @Hüppin Wissen Sie was Herr Hüppin! Sie passen wirklich in diesen Club mit ihren unsachverständigem Verhalten! Das kann ich nur noch kommentieren mit dem Zitat: „Hochmut kommt vor dem Fall...!!!“ Herr Super-EGAL-GC-Fan-Hüppin...! „...Mich butzt‘s fascht vor Lachä...!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniel Hüppin (Daniel Hüppin)
      Was bitte ist an meinem Verhalten unsachverständig? Ich muss mich doch vor Ihnen nicht rechtfertigen, wie ich mein GC-Fansein zelebriere. Dafür sind Sie schlicht zu unwichtig. Hoffentlich bleibt Ihnen das Lachen nur nicht im Hals stecken. Sonst können Sie Ihre Mitwelt nicht mehr mit Ihrem geistreichen Zeug beglücken, dass Sie so von sich geben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Daniel Hüppin (Daniel Hüppin)
      @Rolf Epprecht: Den Hochmut, den Sie mir unterstellen, erkenne ich eher bei Ihnen in Ihren letzten Voten, verbunden mit einem verlorengegangenen Respekt und Anstand. Eigentlich kann ich das fast nicht mehr richtig kontern, ohne die Netiquette zu verletzen. Wenn Sie wüssten, was ich von Ihnen mittlerweile denke. Aber vielleicht sehen das die Mitleser hier ja anders.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Epprecht (Rolf Epprecht)
    @Hüppin Anscheinend ist Ihnen alles EGAL? Genau, das ist das grosse und zur Zeit unlösbare Problem von GC. Wenn wirklich vielen Beteiligten alles EGAL ist, wie ja ansch. auch Ihnen, wäre der effizienteste Weg nun wirklich, Richtung Challenge-Liga zu gehen. Sollte dieser Schritt für Sie dann immer noch EGAL sein, wäre es doch mit Abstand das Beste für ihren „Nobelclub“ diesen Weg einzuschlagen! Alles ist Ihnen ja sowieso EGAL...! Sie sind ja wirklich ein ganz toller „Herrenclub-Fan“! EGAL!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniel Hüppin (Daniel Hüppin)
      @Rolf Epprecht: Bin ich Ihnen irgendeine Rechenschaft schuldig, was mich beschäftigt, oder was mir bei GC wichtig ist? Mir ist nicht GC egal. Egal ist mir, was Sie denken, vermuten, wollen und für vernünftig halten. Haben Sie das noch nicht verstanden?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Epprecht (Rolf Epprecht)
    @Herr Hüppin, ich will doch Ihnen den festen Glauben an den „Nobelclub von Zürich“ nicht nehmen! Leider vermute ich nur, dass Sie die Situation bei GC völlig unterschätzen oder besser gesagt, nicht ganz verstehen!? GC hat nur dann eine Chance, wenn man jetzt einen Schritt retour geht, damit man mit vollen Kräften und neuer Motivation wieder 2 Schritte nach vorne gehen kann! Wie das seit Jahren abläuft bei Ihrem „Herzensverein“ ist das wirklich die einzige Chance! Alles andere ist Phantasterei!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniel Hüppin (Daniel Hüppin)
      @Rolf Epprecht: Ja, Fan zu sein ist vielleicht verbunden mit Naivität oder Phantasterei, wie Sie es nennen. Ich bin da nicht objektiv, das gebe ich gerne zu. Vielleicht ist Ihre Sicht von aussen realistischer. Das ist mir ehrlich gesagt ziemlich egal, genauso wie es mir egal ist, was Sie vermuten. Und im Übrigen: ich glaube nicht an den "Nobelclub von Zürich". Ich bin nicht Fan von GC, weil es sich etwa möglicherweise als Nobelklub gebärdet oder von aussen als solchen hingestellt wird.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen