Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Vorschau YB-Luzern Finden die Young Boys gegen Luzern zum Selbstvertrauen zurück?

In der 25. Super-League-Runde gastiert Luzern im Berner Wankdorf. 3 Fragen stehen im Vorfeld im Zentrum.

Die YB-Spieler Cedric Zesiger und Edimilson Fernandes.
Legende: Verschwinden die ratlosen Gesichter gegen Luzern? Die YB-Spieler Cédric Zesiger (l.) und Edimilson Fernandes nach der jüngsten Niederlage gegen Servette. Freshfocus

Nach 24 gespielten Partien in der Super League ist der YB-Traum vom 5. Meistertitel in Folge in weite Ferne gerückt – zu markant ist die Inkonstanz der Berner, um solchen Ambitionen gerecht zu werden. Eine Statistik soll dies belegen: Seit dem Rückrundenstart konnte David Wagners Equipe noch nie 2 Siege de suite feiern.

Nach einem zuletzt schwachen Abschneiden gegen Servette bietet sich den favorisierten Bernern die Chance, die angezählte Moral zuhause gegen den Tabellenvorletzten aus Luzern wettzumachen. 3 Fragen sind im Vorfeld der Partie von besonderem Interesse.

Muss YB wieder zittern?

In den bisherigen Aufeinandertreffen der Saison tat sich YB gegen Luzern äusserst schwer – Berner Treffer in extremis verhinderten jeweils Schlimmeres:

  • Juli 2021: YB gewinnt zum Saisonauftakt in Luzern mit 4:3. Jordan Siebatcheu erlöst sein Team erst in der Nachspielzeit.
  • Oktober 2021: Auch im 2. Saison-Rencontre «retten» sich die Berner zuhause erst nach Ablauf der regulären Spielzeit. Nicolas Ngamaleu trifft wenige Sekunden vor Abpfiff zum 1:1-Endstand.
Video
Archiv: YB verhindert Luzerner Sieg in extremis
Aus Sport-Clip vom 16.10.2021.
abspielen. Laufzeit 5 Minuten 49 Sekunden.

Wackelt Wagners Trainerstuhl?

Schaffen es die Berner im Heimspiel gegen die «Leuchten» erneut nicht, einen Vollerfolg zu feiern, dürfte die Unzufriedenheit bei den eigenen Fans sowie der Klub-Führung wachsen. Muss sich YB-Coach David Wagner – dessen Vertrag auch noch für die nächste Saison gilt – also Sorgen um seinen Job machen?

Video
Wagner nach dem Servette-Spiel: «Waren nicht gut»
Aus Sport-Clip vom 01.03.2022.
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 39 Sekunden.

YB-Sportchef Christoph Spycher will davon aktuell nichts wissen. Wie er gegenüber Blick sagte, gelte der Fokus momentan nicht der Zukunft des Trainers, sondern der Partie gegen Luzern. Er lässt aber durchblicken, dass es im Fussball «manchmal sehr schnell» gehen könne.

Bezwingt Luzern erstmals einen «Grossen»?

Auch wenn sich die Innerschweizer weiterhin auf dem Barrage-Platz befinden, ist ihnen seit Beginn der 2. Saisonhälfte ein Befreiungsschlag gelungen – Luzern ist für Teams aus dem Tabellenmittelfeld kein Punktegarant mehr. Einen der «grossen Drei» (FCZ, YB und Basel) konnte der FCL in der laufenden Saison aber nicht bezwingen. Dieser Klassenunterschied zeigte sich auch am Mittwoch, als Luzern gegen Zürich 0:2 verlor.

SRF zwei, sportlive, 01.03.2022, 23:10 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Temperli  (Hans Temperli)
    YB auf dem Boden angekommen! Die Medien, Fans usw. überschätzen die Qualität des Kaders und den Sportchef seit längerer Zeit. Die Trainerfrage ist müssig. Er kann nur auf den Platz bringen was er zur Verfügung hat und das ist halt dürftig! Der ganze Staff und vor allem Spycher, müssen sich hinterfragen. Die vielen Verletzten sind kein Zufall! Wenig Klasse, zu intensiv in die Zweikämpfe, Frust über eigenes Unvermögen, Überschätzung der eigenen Fähigkeiten, Überheblichkeit usw. Trotzdem: Hopp YB!
  • Kommentar von Willy Amport  (Willy Amport)
    Ich bin mir ganz sicher das YB heute gegen Luzern sehr sehr Mühe haben wird ein Sieg zu erzielen, ich kann mir ganz gut vorstellen das es lange 0:0 sein wird + Luzern dann das 1:0 Erzielen wird + YB dann nicht mehr Fähig sein wird das Spiel zu gewinnen.

    Es wird heute abend ganz sicher ein schlechtes Spiel geben von der Seite von YB
  • Kommentar von Francis Waeber  (Francis Waeber)
    Die T-Frage stellt sich bei YB durchaus im Hinblick auf nächste Saison. Dass durch einen sofortigen Wechsel irgendwas gewonnen werden kann, darf bezweifelt werden. Zumal die Basler gerade zu wiederholten mal beweisen, dass der Schuss auch nach hinten losgehen kann....;-))