Zum Inhalt springen

YB gewinnt beim FCL 3:2 Seoanes erfolgreiche Rückkehr nach Luzern

Legende: Video Zusammenfassung Luzern - YB abspielen. Laufzeit 04:40 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 12.08.2018.
  • YB feiert in Luzern einen 3:2-Sieg und steht weiter ohne Verlustpunkt an der Tabellenspitze.
  • Guillaume Hoarau trifft in seinem 100. Super-League-Spiel für die Berner doppelt.

Es war auf jeden Fall eine spezielle Affiche für Gerardo Seoane. Der 39-jährige YB-Coach kehrte bereits in der 4. Runde an seine alte Wirkungsstätte zurück. In seiner halbjährigen Amtszeit als Luzern-Trainer holte er 34 Punkte. Nur YB war in der Rückrunde besser.

Und Seoane knöpft mit seinem neuen Arbeitgeber nahtlos an seine Erfolge an. 4 Spiele, 12 Punkte, 11:2 Tore – schlicht meisterlich. Auch wenn sich die Berner beim 3:2-Sieg in Luzern noch unnötig in Schwierigkeiten brachten.

Legende: Video Seoane: «Es gibt keine Gratis-Siege» abspielen. Laufzeit 01:21 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 12.08.2018.

YB in 1. Halbzeit überlegen

Denn YB lag zur Pause dank Guillaume Hoarau (zu) knapp mit 1:0 vorne. Der auffällige Nicolas Ngamaleu sowie Miralem Sulejmani und Hoarau mit einer Doppelchance hätten für eine höhere Führung sorgen müssen.

Zumal vom FCL offensiv in der 1. Halbzeit nichts kam. Die einzige Luzerner Chance fabrizierte ein Berner. Ein missglückter Klärungsversuch von Hoarau landete beinahe im eigenen Tor.

FCL dreht nach Seitenwechsel auf

Nach dem Seitenwechsel wurden die Gastgeber dann für ihre Leistungssteigerung zumindest temporär belohnt. Pascal Schürpf erzielte vom Elfmeterpunkt den Ausgleich (67.). Dem Penalty war ein streng gepfiffenes Handspiel von Grégory Wüthrich vorausgegangen.

YB reagierte aber wie so oft in den letzten Monaten postwendend. Ngamaleu traf nur 5 Minuten später nach einem perfekten Konter zum 2:1, wiederum 5 Zeigerumdrehungen später machte Hoarau seinen Doppelpack perfekt. Auch er verwertete einen umstrittenen Handselfmeter souverän.

Legende: Video Ngamaleus herrlich herausgespieltes Kontertor abspielen. Laufzeit 00:37 Minuten.
Aus sportlive vom 12.08.2018.

Spannung in den Schlussminuten

YB verpasste es danach, den Sieg in Ruhe über die Zeit zu bringen. So war es Valeriane Gvilia, der in der 89. Minute die Spannung wieder zurückbrachte. Am Ende aber doch zu spät für den FCL.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 12.08.2018, 15:45 Uhr

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Blaser (B2)
    Viel Glück für YB. Ich trauere ein wenig Adi Hütter nach und glaube nicht, das Seoane gut für YB ist. Die 12 Punkte sind zum grossen Anteil Hütters Verdienst. Der schlecht Auftritt gegen Luzern ist vielleich die erste Handschrift von Seoane. Ich hoffe, ich kann diese Aussage bald revidieren. YB forever
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Imber (Wasserfall)
    YB tut gut daran, sich in den nächsten Spielen nach dem Führungstor jeweils nicht darauf auszuruhen sondern weiter konsequent den Gegner unter Druck zu halten. Andernfalls wird das früher oder später ins Suge gehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marc Nager (Marc Nager)
    Katastrophale Schiedsrichterleistung bringt YB den glücklichen Sieg. 4 !!! falsche Elfmeterentscheidungen. 3 zu Ungunsten von Luzern plus das zweifelhaft nicht gegebene Offsidetor für Luzern. Bitterer kann man nicht verlieren. Die Schweizer Schiris sind absoluter Schrott. Letzteres schreibe ich schon seit 2 Jahren in fast jedem Fußballkommentar. Und UEFA und FIFA geben mir recht. Nicht ein einziger CH-Schiri pfeift außerhalb der Schweiz. Das muss endlich mal thematisiert werden, SRF!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Patrick Salonen (Patrick Salonen)
      durch die fcl-brille könnte man dies so sehen. allerdings war die offside-entscheidung richtig, wenn auch knapp. wenn überhaupt ein penalty, dann bei der letzten szene. alles andere war nicht mal annähernd penalty würdig. der schiri war nicht gut, aber im endeffekt reichte die leistung von luzern nicht um ein nicht unwiderstehliches yb heute zu schlagen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen