Zum Inhalt springen

Header

Video
Reicht es Sommer für den Türkei-Match?
Aus Sport-Clip vom 16.06.2021.
abspielen
Inhalt

EURO-News zur Schweizer Gruppe Vaterfreuden stehen bevor: Sommer abgereist

Schweiz: Sommer reist nach Köln

Yann Sommer ist nach der 0:3-Niederlage gegen Italien unmittelbar nach dem Schlusspfiff aus Rom abgereist. Die Frau des Nati-Goalies ist in freudiger Erwartung: Alina und Yann Sommer werden nach der Geburt von Mila im Oktober 2019 das zweite Mal Eltern einer Tochter. Somit ist äusserst fraglich, ob Sommer rechtzeitig zur wichtigen Partie gegen die Türkei in Baku (Sonntag, 18 Uhr) zurück ist. Ansonsten dürfte Yvon Mvogo zu seinem fünften Länderspiel kommen. Dessen Back-Up heisst wiederum Gregor Kobel. Der Neuzugang des BVB war kurzfristig für den verletzten Jonas Omlin (Sprunggelenk) eingerückt.

Video
Italien lässt der Schweiz keine Chance
Aus Sport-Clip vom 16.06.2021.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Das Einzige positive und was Freude macht ist das Jann Vater wird!
    Alles Gute der Familie!
  • Kommentar von Philipp Spuhler  (PSp)
    Hätte Sommer alle Tore vermieden, so wäre er jetzt der grosse Held, jetzt ist er der Buhmann der Nation, findet ihr das ok ?
    1. Antwort von Werner Vetterli  (KlingWe)
      Wieso der Buhmann? Er war chancenlos bei dieser Verteidigung.
      Er soll sich auf den Nachwuchs freuen. Der Familie alles Gute.
  • Kommentar von Josef Kälin  (Non-Mainstream)
    Hallo, ich bin ein grosser Fan von echtem Gesundheitssport (kein Pseudo"sport" a la auf 2 oder 4 Rädern rücksichtslos Herumdonnern), wenn möglichst viele Menschen sich aktiv betätigen, statt passiv ein paar hochbezahlten Profi(t)- und Sp(r) itzensöldern zuzuschauen. Offensichtlich wurde nun mit dieser EM ein neuer Gipfel der Unvernunft erreicht, wenn dazu die Gladiatoren kreuz und quer, privat und geschäftlich intensiv durch Europa jetten. Will man so sinnlos die CO2-Produktion maximieren?