Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Nach 0:3 gegen Italien Schweizer Presse zerzaust die Nati

Das Petkovic-Team erhält von den Schweizer Medien durchwegs schlechte Noten. Doch die Hoffnung lebt weiter.

So titelten «Blick» und Co.
Legende: «Zum Haare raufen» So titelten «Blick» und Co. SRF

«Schlecht», «überfordert», «enttäuschend», «leidenschaftslos» – die Schweizer Medien gehen mit der Nati am Tag nach dem 0:3 gegen Italien hart ins Gericht. Und es fehlen auch nicht die Seitenhiebe und Sprachspiele auf die neuen Frisuren einiger Nati-Spieler.

Gleichzeitig wird aber auch die Stärke der Italiener herausgestrichen und betont, dass die Achtelfinal-Chancen weiterhin intakt sind. Bis zum Türkei-Spiel am Sonntag müsse sich aber einiges ändern.

Auszüge:

  • Blick (der Matchbericht läuft unter dem Titel «Zum Haare raufen»): «Dass die Azzurri mehrheitlich in Ballbesitz sind, war zu erwarten. Dass sie aber auch mehr laufen, ist schwer zu verstehen. Es sieht danach aus, als hätten die Schweizer zu wenig Sprit im Tank. Die Schweiz ist chancenlos.»
  • NZZ: «Xhaka wollte der ruhende Pol sein, aber er hätte mehr sein müssen: der handelnde Pol. (...) Sie wussten, dass sie mehr tun mussten als gegen Wales – aber sie wussten nicht, wie. (...) Und war den Schweizern das Hören und Sehen doch nicht vergangen, schauten sie zu und staunten – als sei kaum zu fassen, wie schnell eine Mannschaft zu spielen versteht und mit wie viel Leidenschaft.»
  • TX-Group-Verbund (Tagesanzeiger, BZ, Bund): «Vor dem Spiel haben sie gross geredet – und während des Spiels haben sie in allen Belangen versagt: Die Schweizer erleben in Rom ihr blaues Wunder und sind mit dem 0:3 gegen ein grossartiges Italien bestens bedient.»
  • St. Galler Tagblatt: «Es ist lange her, seit man eine Schweiz gesehen hat, die ihrem Gegner derart unterlegen ist. Eine Schweiz, die von Anfang bis Ende überfordert ist. Die ohne Leidenschaft agiert. Ohne Tempo. Ohne Geradlinigkeit. Als hätte sie keinen Plan, wie sie der übermächtigen blauen Macht entgegentreten kann.»
  • 24 heures/Tribune de Genève: «Nach den zwei dumm verlorenen Punkten gegen Wales in Baku war die Schweiz gegen die Squadra azzurra inexistent. Nach zwei Spielen steht sie mit einem Punkt da – weit von dem entfernt, was sie sich erhofft hat.»
Video
Italien lässt der Schweiz keine Chance
Aus Sport-Clip vom 16.06.2021.
abspielen

SRF zwei, sportlive, 16.6.2021, 20:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

63 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jürg Freiburghaus  (Fribi55)
    Die Schweizer Fussball-Nationalmannschft, DER „Geh-Heim-Favorit“
  • Kommentar von Rainer Feuerstein  (Flinti)
    @Schär, der Vergleich mit der Eishockey National Manschaft, drängt sich durchaus auf.
    Wenn man nur mal denn Einsatzwillen der Hockeyaner, mit denn Fussballer vergleicht, tun sich Abgründe auf, würde man noch den Spielplan dazu nehmen, (regelmässig drei Spiele die Woche, während einer WM noch gedrängter) würden viele Fussballer Hyperventilieren!
    Ich bin sonst eher pro Fussballnati, aber was die Leistungen an dieser EM betrifft, gibt es nur ein Wort.. UNTERIRDISCH!!
  • Kommentar von Beat Koller  (KOB)
    Warum darf Shaqiri spielen, obwohl er hat bei Liverpool fast nie gespielt hat?
    1. Antwort von Marcel Benjamin  (Benny)
      Denn er ist der erträumte Star der schweizer Truppe den er aber gar nie geworden ist. Wahrscheinlich eben wegen dieser fehlender Spielpraxis, und wenn es nicht ums Geld gegangen wäre, hätte er zu anderen Clubs wechseln können.