Zum Inhalt springen

Header

Video
Petkovic: «Kann nie alle Spieler zufriedenstellen»
Aus Sport-Clip vom 21.05.2021.
abspielen
Inhalt

Nati-Trainer über EM-Aufgebot Petkovic: «Die jungen Spieler können mich überraschen»

Am Mittwoch veröffentlichte Vladimir Petkovic sein 29-Mann-Kader für die EURO-Vorbereitung. Nun nahm er Stellung dazu.

Statt 23 Spieler darf Nati-Trainer Vladimir Petkovic wegen der Corona-Pandemie 26 Akteure mit an die paneuropäische EURO im Sommer nehmen. Diesen Fakt nutzte der 57-Jährige dafür, mit Dan Ndoye, Andi Zeqiri und Gregor Kobel auch junge Akteure ins vorläufige Aufgebot zu nehmen.

Das Schweizer EURO-Kader

Box aufklappenBox zuklappen

Tor: Yann Sommer (Borussia Mönchengladbach), Jonas Omlin (Montpellier), Yvon Mvogo (PSV Eindhoven),

Abwehr: Silvan Widmer (Basel), Kevin Mbabu (Wolfsburg), Manuel Akanji (Borussia Dortmund), Eray Cömert (Basel), Fabian Schär (Newcastle), Nico Elvedi (Borussia Mönchengladbach), Ricardo Rodriguez (Torino), Loris Benito (Bordeaux), Becir Omeragic (FCZ), Jordan Lotomba (Nizza)

Mittelfeld: Granit Xhaka (Arsenal), Djibril Sow (Frankfurt), Remo Freuler (Atalanta Bergamo), Denis Zakaria (Borussia Mönchengladbach), Xherdan Shaqiri (Liverpool), Steven Zuber (Frankfurt), Admir Mehmedi (Wolfsburg), Christian Fassnacht (YB), Edimilson Fernandes (Mainz)

Sturm: Breel Embolo (Borussia Mönchengladbach), Haris Seferovic (Benfica Lissabon), Mario Gavranovic (Dinamo Zagreb), Ruben Vargas (Augsburg)

«Ich will den Jungen die Möglichkeit geben, die Nati kennenzulernen. Und umgekehrt will ich sie auch live sehen, auf dem Feld und daneben», erklärte Petkovic seine Überlegungen am Freitag. «Doch es ist noch nicht entschieden, welche 26 Spieler mitfahren; die Jungen können mich auch überraschen.»

Der Nati-Coach sieht allerdings auch weniger schöne Seiten am grösseren Aufgebot. So müsse er nun «mehr Spieler enttäuschen», wenn er sie für ein Spiel auf die Tribüne schicke. «Man kann nie alle zufriedenstellen, aber das ist auch nicht mein Ziel.»

Mit realistischen Zielen in die K.o.-Phase

Zwar sei die EM für ihn noch weit weg und der Fokus liegt auf der Vorbereitungszeit, die am kommenden Mittwoch mit Trainingslager inklusive den beiden Testspielen gegen die USA (30.5.) und Liechtenstein (3.6.) beginnt. Blickt Petkovic jedoch schon ein wenig weiter, wähnt er die Schweiz nicht unter Druck: «Wir haben realistische Erwartungen an uns. Wir wissen, was wir können, das haben wir in den letzten Jahren auch gezeigt.»

Man wolle mit Respekt, aber viel Selbstbewusstsein gegen Italien, die Türkei und Wales antreten. Und dann ist das erste Ziel klar: «Wir wollen unbedingt weiterkommen.»

Besondere Vorfreude kommt bei Petkovic auf, wenn er daran denkt, dass wieder vor Zuschauern gespielt werden kann. So habe beim italienischen Cupfinal, den er am TV mitverfolgt habe, eine ganz andere Atmosphäre als ohne Zuschauer geherrscht. «Das kann zwar auch wieder mehr Druck erzeugen, aber wir freuen uns darauf.»

Video
Petkovic: «Mit Zuschauern ganz andere Atmosphäre»
Aus Sport-Clip vom 21.05.2021.
abspielen

SRF zwei, sportflash vom 19.05.21, 22:20 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
    Tut mir Leid sie enttäuschen zu müssen, wäre die Nati weiterentwickelt,hätten sie Schweden in Russland geschlagen im Achtelfinal.Taten sie nicht.Petkovic kann bei Ko Spielen nicht gewinnen!Zeigte er in Bellinzona,bei YB und nun in der Nati!Er kann seine Spieler am Tag X nicht genügend motivieren,um den nächsten Schritt zu machen.In Polen und in Russland spielten sie abwartend,ängstlich,zu defensiv und vor allem ohne den Willen wir wollen in den Viertelfinal.Daher Bitte denn Herr Auswechseln
    1. Antwort von Andi Briner  (RoyalFlush98)
      Aber kein Vorwurf an die Spieler, die nach Ihrer Analyse in KO-Spielen nicht genügend motiviert sind.
  • Kommentar von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
    @ Graf: Zeqiri sass nur auf der Bank bei Brighton! Zuber ist Einwechselspieler bei Frankfurt.
    Edimilison hat nichts verloren in der Nati! Gavranovic ist für Internationale Spiele zu klein als Stürmer( Thema Wasserverdrängung!)!Rodriquez hat einen Stammplatz in der Nati, im Klub spielt er sackschwach!Cömert gehört nicht ins Kader!
    Es gibt eine U-21 Nati,dort könnte ma auch Mal schauen.
    Petkovic hat die Nati seit der EM in Frankreich weder weiterentwickelt noch weiter gebracht!Das ist FaKt!
    1. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Herr Merz, Sie können noch mehr Ausrufezeichen setzen, was aber Ihre Kommentare nicht besser oder richtiger macht. So hat Petkovic ja auch Spieler aus der U-21-Nati ins 29-er-Kader berufen, eben auch den Topskorer dieser U-21, Zeqiri. Und Sie sind vermutlich der einzige Experte, der die Weiterentwicklung der Nati nicht sehen will, z.B. die erfolgreiche Nations League-Teilnahme 2019 mit einem grandiosen Sieg gegen die Welt-Nr. 1. Auch warte ich immer noch auf Ihre fachmännische 29-er-Liste.
    2. Antwort von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
      Die FIFA Weltrangliste folgt einem bestimmten Schema, nicht ganz Ernst zu nehmen.
      Sie können es einfach nicht lassen..
      Eben, wo war der Kurs nochmal??
      So einen muss ich auch besuchen,
      der bringt dich weiter...!
      Nichts neues aus dem Osten..
  • Kommentar von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
    Bitte Her Petkovic sie bringen dieses Team nicht mehr weiter.
    Einmal mehr ist sein Kader sehr fragwürdig.. Das wird nichts werden mit der Ko-Phase!!
    Leider...
    1. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Bitte Herr (mit 2 r) Merz, zählen Sie (gross geschrieben) bitte jene 29 Spieler auf, welche Sie nominiert hätten. Sonst kann man nicht feststellen, wie begründet Ihre pauschale Herabminderung der Schweizer Nati ist. Ihnen als absolutem Fussballfachmann dürfte die Aufzählung ja nicht schwer fallen.
    2. Antwort von Max Hartmann  (Maximieren)
      Ich glaube Herr Merz will sich selbst aufbieten. Denn mit ihm werden wir Europameister.