Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

News zur EURO 2020 Ukraine muss Trikots anpassen – Goretzka fehlt im ersten Spiel

Das ukrainische Shirt
Legende: Der Stein des Anstosses Das ukrainische Trikot. Reuters

Allgemein: Uefa heisst Russlands Protest teils gut

Nach den Protesten aus Russland hat die Uefa den am Kragen des ukrainischen Trikots angebrachten Slogan «Ehre unsere Helden» als politisch eingestuft. Darum sei der Schriftzug zu entfernen. Hingegen bestätigte die Uefa die auf den Trikots abgedruckte Silhouette des Landes als rechtens, die die von Russland einverleibte Schwarzmeer-Halbinsel Krim als Landesteil darstellt. Auch den Slogan «Ehre der Ukraine» stuft die Uefa als «nicht politisch motiviert» ein. Lediglich die Kombination der beiden Ausdrücke, die 2014 im Zuge des Volksaufstandes auf dem Maidan zur Maxime der prowestlichen Kräfte geworden ist, werde als problematisch erachtet.

Russland zeigte sich mit dem Ergebnis der Validierung zufrieden. Für die Ukraine ist der Fall derweil noch nicht abgeschlossen. Sie will an den Slogans festhalten und verhandelt weiter mit der Uefa.

Deutschland: Goretzka fehlt gegen Frankreich

Leon Goretzka trainiert nach seinem Muskelfaserriss zwar wieder mit der deutschen Nationalmannschaft – er wird aber das erste Spiel gegen Weltmeister Frankreich kommenden Dienstag verpassen. «Das wird zu knapp», sagte DFB-Direktor Oliver Bierhoff. Goretzka hatte nach seiner verspäteten Anreise ins Trainingslager in Seefeld (AUT) nur individuell trainiert. Die Testspiele gegen Dänemark (1:1) und Lettland (7:1) hatte der Mittelfeldspieler des deutschen Rekordmeisters Bayern München verpasst.

Leon Goretzka im Trainingsdress der deutschen Nationalmannschaft
Legende: Wird zum Auftakt nicht fit Leon Goretzka. imago images

Spanien: Wirrwarr um Corona-Test von Llorente

Spaniens Diego Llorente ist womöglich doch nicht an Corona erkrankt. Nachdem der 27-jährige Profi von Leeds United am Mittwoch ein positives Testergebnis geliefert hatte, fielen zwei weitere PCR-Tests negativ aus. Bis Freitag soll sich der in Isolation befindende Internationale weiteren PCR-Tests unterziehen. Bestätigen auch diese das negative Resultat, darf Llorente gemäss spanischem Verband ab Freitagnachmittag wieder den Trainingseinheiten der Nationalmannschaft beiwohnen.

Schweden: Corona-Fälle sorgen für Unruhe

Auch Spaniens Gegner Schweden hat Corona-Sorgen. Die Zeitung Expressen schrieb von einer «Albtraumnachricht», das Aftonbladet von einer «kleinen Bombe», weil gleich zwei Spieler innerhalb kürzester Zeit positiv getestet wurden. Erst traf es Dejan Kulusevski (21) von Juventus Turin wenig später Mattias Svanberg (22) vom FC Bologna. Für grosse Kritik sorgte in Schweden, dass die Mannschaft zwischen dem Test gegen Finnland am 29. Mai (2:0) und dem Wiedersehen vier Tage später drei Tage frei hatte. Aller Wahrscheinlichkeit nach infizierte sich Kulusevski in dieser Zeit.

Dejan Kulusevski beim Training der schwedischen Nationalmannschaft
Legende: Fällt gegen Spanien aus Dejan Kulusevski Keystone

SRF info, Sportpanorama, 09.06.2021, 22:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Meier  (~~õ~~)
    Wenn schon Politik im Sport, dann richtig. Russland findet das Sprüchlein nicht gut. Die Ukraine findet das aneignen von fremden Eigentum nicht gut(was ja auch verständlich ist). Eigentlich müsste man Russland aussperren wegen der Krim. Aber da getraut sich die UEFA nicht ran.
    1. Antwort von Frankie Otero  (Nick Name)
      Vollkommen einverstanden. Wobei die Formulierung "fremdes Eigentum aneignen" die Ereignisse extrem beschönigt. Russland hatte die Ukraine überfallen und mit einem Krieg überzogen.
      Und wenn wir schon dabei sind: Baku als Austragungsort ist in vielerlei Hinsicht ein Skandal. Aber sowas lässt sich bekanntlich kaufen, siehe auch die WM 2022.