Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Österreich - Nordmazedonien
Aus Sport-Clip vom 13.06.2021.
abspielen
Inhalt

Späte Entscheidung Österreich erkämpft sich gegen Neuling Nordmazedonien 3 Punkte

Für die österreichische Nationalmannschaft hielt die erste Partie an der EURO 2020 eine härtere Aufgabe bereit, als die beteiligten Akteure wohl erwartet hatten. Gegen Aussenseiter Nordmazedonien – als Weltnummer 62 das auf dem Papier schwächste Team an dieser EM – setzte sich das Team von Trainer Franco Foda mit 3:1 durch.

Der entscheidende Treffer gelang dem eingewechselten Michael Gregoritsch in der 78. Minute. Nach einer Flanke von Captain David Alaba in den Fünfmeterraum profitierte Gregoritsch von einem Geschenk der Defensive der Mazedonier und netzte zum 2:1 ein.

Eine Reaktion von Nordmazedonien, das sich über die Playoffs erstmals für eine Endrunde überhaupt qualifiziert hatte, blieb aus. Im Gegenteil: In der 89. Minute war es Marko Arnautovic, der mit dem 3:1 alles klar machte. Dank diesem Sieg schafft Österreich Historisches: Im 7. EM-Spiel ist es der 1. Sieg überhaupt.

Beherzter Auftritt des Neulings

Aussenseiter Nordmazedonien verkaufte seine Haut lange teuer. Nachdem Aussenverteidiger Stefan Lainer Österreich mit einer Direktabnahme in der 18. Minute in Führung gebracht hatte, konnte die Mannschaft von Trainer Igor Angelovski noch in der 1. Halbzeit reagieren. Der 37-jährige Routinier Goran Pandev traf auch dank Mithilfe der Österreicher zum zwischenzeitlichen Ausgleich (28.).

In der Folge suchte der Favorit zwar den erneuten Führungstreffer, wirkte in der Offensive aber lange ideenlos. Erst mit schwindenden Kräften der Mazedonier vermochten die Österreicher die Partie noch zu ihren Gunsten zu entscheiden.

Ausblick

Für Nordmazedonien geht es am Donnerstag (um 15:00 Uhr) mit der Partie gegen die Ukraine weiter. Am selben Tag bestreitet Österreich seine 2. EM-Partie gegen die Niederlande (um 21:00 Uhr). Beide Spiele gibt es live bei SRF.

SRF zwei, sportlive, 13.06.21, 17:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alexander Peutz  (Zico)
    4Chancen, drei Tore und ein Geschenk! Super Jungs und Bravo an Nordmazedonien für den leidenschaftlichen Auftritt!
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Bravo Österreich gekämpft inkl. Nachspielzeit und verdient gewonnen, wäre Anschauungsunterricht für unsere Nati!
    1. Antwort von Daniel Häberlin  (Svensk)
      Warum kann man sich nicht einfach für die Österreicher freuen und die üblichen Seitenhiebe gegen die Schweizer Mannschaft einfach mal sein lassen? Wenn solche Negativkommentare schon sein müssen (aus meiner Sicht sind sie absolut unnötig), dann sollte man sie wenigstens auf diejenigen Artikel beschränken, die auch wirklich mit der Schweizer Mannschaft zu tun haben.
  • Kommentar von Daniel Häberlin  (Svensk)
    Herzlichen Glückwunsch, Österreich! Ich mag unserem Nachbarland den ersten EM-Sieg von Herzen gönnen. Ich halte euch die Daumen, dass es diesmal mit dem Einzug ins Achtelfinale klappt! Ich muss allerdings gleichzeitig sagen: Die Mazedonier haben mich mit ihrem Kampfgeist, den sie bis zum 2:1 an den Tag gelegt haben, durchaus positiv überrascht. Die darf man für den weiteren Verlauf des Turniers definitiv noch nicht abschreiben (auch wenn das Tor von Pandev natürlich ein wenig glücklich war).