Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

IAAF-Einspruch abgewiesen Testosteron-Regel bleibt für Semenya ausgesetzt

Das Schweizer Bundesgericht wies einen Eilantrag der IAAF ab, die umstrittene Regelung mit sofortiger Wirkung wieder einzuführen.

Caster Semenya.
Legende: Darf vorläufig über ihre Lieblingsdistanz starten Caster Semenya. imago images

Bis zum 25. Juni kann der Leichtathletik-Weltverband IAAF weitere Argumente einbringen. Das Bundesgericht wird dann entscheiden, ob die Regel für die gesamte Dauer des Verfahrens, das sich über mehrere Monate erstrecken kann, für Semenya ausgesetzt bleibt.

Semenya hatte vor dem Schweizer Bundesgericht Einspruch gegen ein Urteil des Internationalen Sportgerichtshof TAS eingelegt.

Demnach müssen Athletinnen über bestimmte Strecken (400 m bis eine Meile) einen Grenzwert von fünf Nanomol pro Liter für körpereigenes Testosteron einhalten. Dies zwingt intersexuelle Sportlerinnen wie Semenya zur teils deutlichen künstlichen Senkung. Semenya ist dazu nicht bereit.

Semenya weiter startberechtigt

Das Schweizer Bundesgericht setzte die Regel der IAAF vorübergehend ausser Kraft, in der Testosteron-Limits für Mittelstreckenläuferinnen mit intersexuellen Anlagen festgesetzt wurden.

Es bleibe bei der Anordnung vom 31. Mai, teilte das Bundesgericht in Lausanne mit. Die IAAF hatte am 7. Juni einen Antrag auf Wiedereinsetzung der Regel gestellt.

Semenya, die zweifache 800-Meter-Olympiasiegerin, darf daher bis auf weiteres auch wieder auf Strecken zwischen 400 Metern und einer Meile (1609 Meter) antreten.

Wie lange die «superprovisorische Anordnung» vom 31. Mai gilt, teilte das Gericht nicht mit.

Sendebezug: SRF zwei, «sportaktuell», 03.06.2019, 22:35 Uhr.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.