Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Payton mit Bruch im Ellbogen Hartes Foul erzürnt die NBA: Brooks hat «den Code gebrochen»

Ein hartes Foul von Dillon Brooks hat in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA für Debatten gesorgt und Titelfavorit Golden State Warriors einen Personalausfall beschert.

Hier räumt Brooks Payton ab

Gary Payton II war am Dienstagabend (Ortszeit) beim 101:106 seiner Warriors bei den Memphis Grizzlies von Dillon Brooks gefoult worden und hart auf den Boden geknallt. Während Brooks für das Einsteigen sofort des Feldes verwiesen wurde, ergab die erste Diagnose bei Payton II – dem Sohn des früheren Starspielers Gary Payton – einen Bruch im linken Ellbogen.

Hat Brooks den «Code» gebrochen?

In der Serie im Modus «Best-of-Seven» steht es nun 1:1, Payton II droht den Warriors länger zu fehlen. Golden States Cheftrainer Steve Kerr war über das rücksichtslose Einsteigen von Gegenspieler Brooks verärgert. «Ich weiss nicht, ob es Absicht war, aber es war ein dreckiges Foul. Playoff-Basketball soll hart sein, ja, aber es gibt einen Code», sagte Kerr.

Dieser Code besage, dass man nicht die Karriere eines anderen NBA-Spielers mit derartigen Fouls in Gefahr bringe. Brooks habe «den Code gebrochen», klagte Kerr an.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Gion  (dgion)
    Also wenn ich dies mit Szenen im Fussball vergleiche bei denen ein Spieler mit gestrecktem Bein einen Anderen von den Beinen holt, liegen da doch noch Welten dazwischen. Dort versteh ich nicht weshalb dieses absichtliche brutale Foulen nicht analog Dopingvergehen jahrelange Sperren nach sich zieht. In diesem Fall sieht es für mich nicht danach aus als ob da Absicht dahinterstand. Die Verletzung entstand ja auch nicht durch den Gegenspieler sondern die unglückliche Landung.
  • Kommentar von Marco Meier  (ma.meier)
    Den Code gebrochen…Die NBA ist unglaublich verweicht. Da war doch keine Absicht dahinter, ihn zu verletzen? Er will sich auch sofort entschuldigen nach der Szene.
    1. Antwort von Patrick Schiess  (seloraphim)
      Ich denke nicht, dass die NBA verweichlicht ist… mich stört viel mehr, dass man heutzutage sehr schnell Absicht unterstellt. Ohne zu wissen was Brooks sich gedacht hat, sieht es für mich viel mehr nach übermotiviertem Einsatz aus, welcher unglücklicherweise in einer Verletzung von Payton II resultierte. Körperbetonter Sport kann gefährlich sein, das wissen alle Beteiligten. Gleich Absicht zu unterstellen und von „Code gebrochen“ etc. zu schwafeln, ist typisch für die „Empörredaktion“ von SRF!
    2. Antwort von Daniel Flückiger  (Daniel Flückiger)
      @seloraphim: Das sagte aber Kerr und nicht SRF. Letzteres macht nur seinen Job und gibt wieder, was passiert und gesagt worden ist. Aber das wird dann natürlich sofort verdreht und dem bösen SRF untergeschoben. Typisch "Empörfraktion" im Forum.