Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung EM-Final
Aus Sport-Clip vom 14.08.2021.
abspielen
Inhalt

Krönung an der EM in Wien Hüberli/Betschart jubeln über EM-Gold

  • Tanja Hüberli und Nina Betschart erobern in Wien erstmals in ihrer Karriere EM-Gold.
  • Die Schweizerinnen gewinnen den Final gegen die Niederländerinnen Katja Stam/Raïsa Schoon 21:15, 21:12.
  • Das Endspiel hatte das Schweizer Beachvolleyball-Duo erst nach einem Krimi erreicht.

Tanja Hüberli und Nina Betschart haben zwei Wochen nach dem bitteren Olympia-Aus den grössten Erfolg ihrer Karriere gefeiert: Das Schweizer Duo krönte eine starke Woche in Wien mit EM-Gold.

Von Beginn an in Front

Die Schwyzerin und die Zugerin zeigten im Final gegen Katja Stam und Raïsa Schoon eine ganz starke Leistung. Im Startsatz lagen die Schweizerinnen gegen die überraschenden Finalistinnen durchgehend in Front – und bauten den Vorsprung gegen Ende des Durchgangs aus. Beim Stand von 20:15 nutzten sie den 1. Satzball nach einem starken Service von Hüberli.

Video
Spektakulärer Auftakt in den 2. Satz
Aus Sport-Clip vom 14.08.2021.
abspielen

Im 2. Satz knüpften sie nahtlos an diese Leistung an. Die 28-jährige Hüberli und ihre 3 Jahre jüngere Partnerin spielten konzentriert und angriffig. Die beiden brachten ihre niederländischen Gegnerinnen, die mit 22 und 19 Jahren deutlich weniger Erfahrung aufweisen, zum Verzweifeln. Anders als im Halbfinal, der trotz zwischenzeitlich grossem Vorsprung für die Schweizerinnen noch zu einem wahren Krimi geworden war, hielten die Nerven bei Hüberli/Betschart im Final.

Video
Hüberli/Betschart verwerten den 2. Matchball
Aus Sport-Clip vom 14.08.2021.
abspielen

Nachfolgerinnen von Vergé-Dépré/Heidrich

Den 2. Durchgang sicherte sich das Schweizer Duo mit 21:12, nachdem ein Service der Niederländerinnen ins Aus gesegelt war. Damit bejubelten Hüberli und Betschart in Wien den grössten Erfolg ihrer Karriere, nachdem ihnen an der EM 2018 nach verlorenem Final Silber geblieben war.

Zugleich traten die beiden die Nachfolge von Anouk Vergé-Dépré und Joana Heidrich an, die 2020 in Jurmala den EM-Titel geholt hatten. Die Bronze-Gewinnerinnen von Tokio hatten die EM ausgelassen. Bronze an der EM in Wien ging an Karla Borger/Julia Sude, die sich im Halbfinal den späteren Europameisterinnen hatten geschlagen geben müssen.

SRF info, sportlive, 14.8.2021, 17:40 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lucien Moser  (Lucifer Bushwacker)
    Herzlichen Glückwunsch Tanja und Nina!!!
    Wahnsinn diese Dominanz!!
    Und an die „SRF Nörgler“ , TV Rechte sind nicht immer zu bekommen, habt Ihr kein ORF?
    Äh nuso dä, FREEEEEUDE HERRSCHT!!!!!
  • Kommentar von Klaus KREUTER  (SWISSKK)
    Nun ist Beach-Volleyball extrem schöner anzusehen als das Rundendrehen einiger Jünglinge. Zudem wird doch dabei auch betrogen was das Zeug hält. Schade dass der SRF dies noch nicht geschnallt hat.
  • Kommentar von Max Blatter  (maxblatter)
    Stell dir vor, Tanja Hüberli und Nina Betschart werden Europameisterinnen und das Schweizer Fernsehen geht nicht hin: Monterschande! Oder steht "SRF" für "Schwingen – Rundendrehen – Fußball" (wobei "Rundendrehen" die Formel 1 meint)?

    Aber natürlich ein super Jahr für die Schweizer Beachvolleyballerinnen: Erst die Olympiamedaille, dann die Europameisterschaft! So darf's weitergehen ... und erst noch "fair aufgeteilt" zwischen den beiden Teams.
    1. Antwort von Hansjakob Michel  (Hansjakob)
      Beach Volleyball statt Formel 1, da wären sicher nicht alle TV-Gucker einverstanden. Wenn man die Anzahl Zuschauer vor Ort vergleicht, zeigt sich die Differenz deutlich.