Zum Inhalt springen

Header

Video
Schweizer Biathleten im Sprint von Hochfilzen geschlagen
Aus Sport-Clip vom 13.12.2019.
abspielen
Inhalt

Weltcup in Hochfilzen Schweizerinnen verpassen Spitzenplätze – auch Männer enttäuschen

Lena Häcki, Selina Gasparin und Co. patzen im Weltcup-Sprint am Schiessstand. Den Schweizer Männern ergeht es noch schlechter.

Nach ihrem Exploit in der Staffel vom Sonntag haben die Schweizer Biathletinnen im Weltcup-Sprint von Hochfilzen (AUT) nicht mit den Besten mithalten können.

Lena Häcki schaffte es trotz 3 Schiessfehlern immerhin auf Rang 20 und unterstrich damit ihre Stärke in der Loipe. Dagegen verpassten Selina Gasparin (46./3 Fehlschüsse), Aita Gasparin (53./3), Irene Cadurisch (57./2) und Elisa Gasparin (74./3) die Weltcup-Punkte.

Wierer gewinnt

Der Sieg ging an die Italienerin Dorothea Wierer, die sich trotz einem Fehlschuss 5,9 Sekunden vor der fehlerlosen Ingrid Tandrevold (NOR) und 18 Sekunden vor Swetlana Mironowa (RUS) durchsetzte.

Schweizer Männer enttäuschen

Für die Schweizer Männer setzte es über 10 km eine Enttäuschung ab. Serafin Wiestner büsste als 36. anderthalb Minuten auf den Norweger Johannes Thingnes Bö ein, der mit dem 40. Weltcupsieg eine weitere Weltklasse-Marke erreichte.

Joscha Burkhalter (41.), Benjamin Weger (52.) und Mario Dolder (54.) verfehlten die Weltcup-Punkteränge, dürfen aber in der Verfolgung am Samstag starten. Einen miserablen Tag erwischte Jeremy Finello (103.).

Sendebezug: SRF Livestream, 13.12.19, 12:30 Uhr

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.