Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

4 Monate nach Horrorsturz Jakobsen zurück auf dem Rad

Anfang August war Fabio Jakobsen an der Polen-Rundfahrt schwer gestürzt. Nun ist er zurück im Sattel.

Knapp 4 Monate sind seit dem fürchterlichen Sturz von Fabio Jakobsen an der Polen-Rundfahrt vergangen. Der Niederländer war im Zielsprint von seinem Landsmann Dylan Groenewegen in die Absperrgitter gedrängt worden und erlitt lebensbedrohliche Verletzungen.

Am Dienstag veröffentlichte Jakobsen erstmals ein aktuelles Foto von sich in den sozialen Medien. Es zeigt den 24-Jährigen bei einer Rad-Tour mit seiner Lebenspartnerin.

Leichtes Training und weitere OP

«Es war bis jetzt eine ziemliche Reise. Ich möchte mich bei allen medizinischen Spezialisten bedanken, die mir auf diesem Weg geholfen haben», schrieb Jakobsen, der sich im Januar einer weiteren OP unterziehen wird. «Bis dahin beginne ich langsam wieder mit dem Training.»

Jakobsen hat sich bislang unter anderem zwei Operationen zur Gesichtsrekonstruktion unterzogen. Dabei wurden Implantate in den Kiefer gesetzt, damit er neue Zähne bekommen kann. Bis auf einen hatte er beim schlimmen Crash alle verloren.

Sturzverursacher Groenewegen wurde vom Weltverband UCI vor zwei Wochen für 9 Monate gesperrt.

Video
Archiv: Groenewegen entschuldigt sich im niederländischen TV
Aus Sport-Clip vom 08.08.2020.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Gemperle  ((Frei Wähler))
    Ich freue mich, dass Jakobsen sich soweit erholt hat, dass er nach dem fürchterlichen Sturz wieder an eine Fortsetzung seiner Sportlelaufbahn denken kann. Ich wünsche ihm auch viel Erfol für die noch kommenden Operationen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen