Zum Inhalt springen

Header

Video
Widrige Bedingungen bei der Dauphiné-Rundfahrt
Aus Sport-Clip vom 14.08.2020.
abspielen
Inhalt

An 2. Dauphiné-Etappe Wegen Hagelsturm: Martin sucht Schutz unter Luftmatratze und Baum

Tony Martin wird an der 2. Etappe der Dauphiné-Rundfahrt von einem Hagelsturm überrascht und zu einer unfreiwilligen Pause gezwungen.

Bei der 2. Etappe der Dauphiné-Rundfahrt musste Tony Martin eine ungeplante Pause einlegen. Der deutsche Zeitfahr-Spezialist, der mehrheitlich Nachführarbeit geleistet hatte, wurde beim Anstieg zur Bergankunft von einem Hagelsturm überrascht.

Martin wurde zunächst durch eine Luftmatratze geschützt. Danach flüchtete er unter einen Baum. Sitzend wartete der 35-Jährige darauf, bis das Unwetter vorbeizog und er weiterfahren konnte.

Hagelsturm an der Dauphiné-Rundfahrt

Jury lässt Martin im Rennen

Der mehrfache Zeitfahr-Weltmeister kam letztendlich als Zweitletzter ins Ziel. Er büsste über 33 Minuten auf Etappensieger und Captain Primoz Roglic ein. Martin hätte damit auch die Karenzfrist verpasst und wäre von der Rundfahrt ausgeschlossen worden. Aber aufgrund der besonderen Umstände entschied die Jury, den Deutschen weiterhin im Rennen zu lassen.

Erwischt hat es unter anderem auch Tim Declercq vom Team Deceuninck. Der Belgier fand offenbar weniger Schutz als Martin, wie sein auf Instagram gepostetes Bild von seinem Rücken zeigt.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen