Zum Inhalt springen

Header

Video
Rachel Atherton und Loïc Bruni gewinnen die Downhill-WM auf der Lenzerheide
Aus Sport-Clip vom 09.09.2018.
abspielen
Inhalt

Bruni siegt im Downhill Schweizer Mountainbiker zum WM-Abschluss chancenlos

  • Loïc Bruni holt die letzte Goldmedaille an der Mountainbike-WM auf der Lenzerheide.
  • Der Franzose gewinnt das Downhill-Rennen vor Martin Maes (Be) und Danny Hart (Eng).
  • Die 6 gestarteten Schweizer spielen im Kampf um die Medaillen keine Rolle.

Zum Abschluss der Mountainbike-WM auf der Lenzerheide sorgten die Downhiller für Spektakel. Nachdem das Rennen bei den Frauen zu einer Machtdemonstration von Saisondominatorin Rachel Atherton geraten war, gab es bei den Männern deutlich engere Zeitabstände.

Der Sieg ging an den Franzosen Loïc Bruni, der bereits seinen dritten Weltmeistertitel holte. Der 24-Jährige war einer der wenigen Fahrer aus dem Favoritenkreis, der mit der trockenen, 2,2 Kilometer langen Strecke gut zurechtkam. Er distanzierte Überraschungsmann Martin Maes (Belgien) um zwei, Danny Hart (Grossbritannien) um drei Zehntel.

Niederberger mit Nervenflattern

Gestartet wurde in umgekehrter Reihenfolge der Weltrangliste. Weil die Schweizer Männer im Downhill nicht zur absoluten Spitze gehören, gingen sie also schon relativ früh ins Rennen.

Dem nominell besten einheimischen Athleten Noel Niederberger gelang indes keine gute Fahrt. Der 23-jährige Aargauer kämpfte auf dem steil abfallenden Kurs von der Mittelstation Scharmoin nach Lenzerheide mit seinen Nerven und belegte am Ende nur Rang 56.

Video
Niederberger: «Ich wurde schnell nervös»
Aus sportlive vom 09.09.2018.
abspielen

Jérôme Caroli wurde bei seiner Fahrt vom vor ihm gestarteten Tschechen Antonin Kral behindert, der sich noch auf der Strecke aufhielt. Beim zweiten Versuch, der ihm von den Organisatoren zugestanden wurde, war die Konzentration dann nicht mehr gleich hoch. Caroli stürzte.

Video
Caroli wird ausgebremst
Aus sportlive vom 09.09.2018.
abspielen

Bester Schweizer war Basil Weber auf Schlussrang 36. Im Gegensatz zu seinem Teamkollegen Niederberger liess er sich von den vielen Zuschauern tragen. «Es ist krass, du hast als Fahrer keine ruhige Minute», freute sich Weber über den Zuspruch vom Streckenrand. Trotz eines grösseren Fehlers war er mit seiner Leistung zufrieden.

Video
Weber: «Du hast keinen ruhigen Moment»
Aus sportlive vom 09.09.2018.
abspielen

Die Resultate der Schweizer:

  • 36. Basil Weber +8,739 Sekunden
  • 44. Lutz Weber +10,914 Sekunden
  • 56. Noel Niederberger +14,470 Sekunden
  • 60. Felix Klee +15,457 Sekunden
  • 61. Janis Lehmann +15,590 Sekunden
  • DNF Jérôme Caroli

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 09.09.2018, 14:30 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.