Zum Inhalt springen
Inhalt

Pflaster-Desaster für BMC Degenkolb gewinnt die Roubaix-Etappe

Legende: Video Turbulente 9. Etappe an der Tour de France abspielen. Laufzeit 02:40 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 15.07.2018.

John Degenkolb, Sieger von Paris-Roubaix 2015, setzte sich in der 9. Etappe von Arras nach Roubaix im Sprint einer Dreiergruppe vor Gesamtleader Greg van Avermaet und Yves Lampaert durch.

Das Trio hatte sich in einem äusserst animierten Rennen mit zahlreichen Zwischenfällen rund 15 Kilometer vor dem Ziel abgesetzt. Auf den Rängen 4 und 5 folgten in einer ersten Verfolgergruppe Philippe Gilbert und Peter Sagan.

Legende: Video Etappensieg für Degenkolb in Roubaix abspielen. Laufzeit 01:29 Minuten.
Aus sportlive vom 15.07.2018.

Der langersehnte Sieg für Degenkolb

Für den 29-jährigen Degenkolb, vom Trek-Team einst als Nachfolger von Fabian Cancellara engagiert, ist es der langersehnte erste Etappensieg an einer Tour de France. Der Deutsche erlitt im Frühling 2016 in Spanien gemeinsam mit mehreren Teamkollegen einen schweren Trainingsunfall und fand in der Folge nie mehr so richtig zu alter Stärke zurück.

Es liegt eine unfassbare Zeit hinter mir
Autor: John DegenkolbEtappensieger in Roubaix

Nun scheint seine Durststrecke ausgerechnet auf seinem Lieblingsterrain ein Ende gefunden zu haben. «Es ist schwer in Worte zu fassen. Es liegt eine unfassbare Zeit hinter mir», erklärte ein überwältigter Degenkolb im Ziel.

Gesamt: Glück und Pech für BMC

  • 1. Greg van Avermaet (Be) 36:07:17
  • 2. Geraint Thomas (Gb) + 0:43
  • 3. Philippe Gilbert (Be) + 0:44

Dank van Avermaet bleibt das Maillot jaune auch zu Beginn der zweiten Tour-Woche im Team BMC. Die Equipe hatte daneben grosses Pech zu beklagen: Captain Richie Porte musste bereits nach wenigen Kilometern aufgeben. Und Tejay van Garderen, der bisher Drittklassierte, verlor am Ende beinahe 6 Minuten auf Degenkolb.

Die weiteren Anwärter auf den Gesamtsieg konnten den Schaden in Grenzen halten. Einzig Rigoberto Uran, der Zweite von 2017, verlor fast zwei Minuten. Glück hatte der Franzose Romain Bardet, der mehrere Defekte erlitt. Dank der tatkräftigen Hilfe von Silvan Dillier fand der AG2R-Captain den Anschluss aber immer wieder und büsste am Ende nur 7 Sekunden auf das Hauptfeld ein.

So geht es weiter

Am Montag gibt es an der Tour de France den ersten Ruhetag, an dem der Tross von Lille Richtung Genfersee zügelt. Ab Dienstag folgen die 3 Alpen-Etappen. Highlight ist das 12. Teilstück am Donnerstag mit den Pässen Madeleine und Croix de Fer sowie der Ankunft auf der Alpe d'Huez.

Sendebezug: srf.ch/sport, Livestream am 15.07.2018, 14:10 Uhr

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.