Zum Inhalt springen
Inhalt

Thomas nach Zeitfahren «Ich habe die Tour gewonnen, Mann!»

Der Waliser konnte sein Glück nach dem Zeitfahren auf der zweitletzten Etappe der Tour de France kaum fassen.

Geraint Thomas streckt die Hände in die Höhe
Legende: (Fast) am Ziel seine Träume Geraint Thomas. Reuters

Geraint Thomas schwenkte glückselig die walisische Flagge, dann vergoss der designierte Gewinner der 105. Tour de France Freudentränen: Mit einer souveränen Leistung im entscheidenden Einzelzeitfahren meisterte der 32-Jährige die letzte grosse Herausforderung und steht nach seinem dritten Platz in der Tageswertung praktisch als Gesamtsieger fest.

Das letzte Mal habe ich bei meiner Hochzeit geweint.
Autor: Geraint Thomas

«Ich kann es noch nicht glauben. Es ist überwältigend. Bislang habe ich während dem gesamten Rennen nicht darüber nachgedacht, aber jetzt kann ich es sagen: ‹Ich habe die Tour gewonnen, Mann!›», meinte Thomas, dem immer wieder die Stimme stockte: «Ich kann gar nicht mehr sprechen. Dabei habe ich das letzte Mal bei meiner Hochzeit geweint.»

Nach einer Handvoll Kekse aus seiner Heimat Wales hatte sich Thomas wieder halbwegs gefangen und grinste über beide Wangen: «Ich habe es auf der grössten Bühne des Radsports geschafft, das ist der Wahnsinn!», meinte er. Die letzten 116 km am Sonntag werden für ihn zur Triumphfahrt: Auf dem letzten Teilstück nach Paris am Sonntag wird das Gelbe Trikot traditionell nicht mehr attackiert.

Mit Geraint in Paris auf dem Podest zu stehen, ist ein Traum.
Autor: Chris Froome

Vorjahressieger Chris Froome, am Freitag in den Pyrenäen noch abgehängt, verdrängte den Slowenen Primoz Roglic vom Gesamt-Podium und erreichte damit einen versöhnlichen Abschluss.

«Das ist unglaublich. Nach dem für mich so schwierigen Tag gestern habe ich das nicht mehr für möglich gehalten», sagte Froome: «Mit Geraint in Paris auf dem Podest zu stehen, ist ein Traum.» Roglic, der am Freitag die letzte Bergetappe gewonnen hatte, landete mit 1:12 Minuten Rückstand auf Platz acht und ist damit Gesamtvierter (+3:22).

Britische Dominanz an der Tour de France

Thomas setzt damit das grosse Jahrzehnt des Sky-Teams und der britischen Profis bei der Tour de France fort – für Sky wie die Briten wird es der 6. Gesamtsieg in 7 Jahren werden.

2012 hatte Bradley Wiggins als erster Brite überhaupt das wichtigste Rennen der Welt gewonnen, 2013, 2015, 2016 und 2017 Froome nachgelegt – nur 2014 unterbrach Froomes Sturzpech die Serie. Nun triumphiert Thomas als erster Waliser.

Legende: Video Dumoulin gewinnt Zeifahren - Thomas vor Gesamtsieg abspielen. Laufzeit 02:01 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 28.07.2018.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dennis Gutknecht (HoppSchwiiz)
    Was ist eigentlich der Zweck bzgl Ergebnis der letzten Etappe? Es geht ja va ums Maillot Jaune oder?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Zellweger Manuel (Zälli13)
      Das stimmt schon, das Maillot Jaune ist der wichtigste und celebrierteste Teil der Tour, doch nur deshalb schaut wohl keiner die Tour es gibt noch viele weitere, spannende Wertungen. Die letzte Etappe ist einerseits die wichtigste für die Sprinter, welche auch in der Tour eine wichtige Rolle spielen und andererseits noch der Krönende Abschluss für die Klassementfahrer. Diese Etappe ist mitlerweile auch eine Tradition und ist für die Tour genau so typisch wie die Pyrinäen o. Alpen Etappen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen