Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Vor der Flandern-Rundfahrt Wie Küng dem Favoriten-Trio ein Schnippchen schlagen will

Stefan Küng pflegt mit der Flandern-Rundfahrt eine spezielle Beziehung.

Stefan Küng.
Legende: Eigentlich mag er harte Rennen Stefan Küng. imago images

Die Bedingungen an der Flandern-Rundfahrt im Norden Belgiens sind oft garstig, ein Terrain also für harte Kerle. Einer, der solche Herausforderungen besonders mag, ist Stefan Küng.

Fragt man ihn jedoch nach seinem Verhältnis zu diesem Rennen, gibt er sich eher zurückhaltend. «Zugegeben, meine Beziehung mit der Flandern-Rundfahrt ist nicht so rosig.»

Nicht lange zuwarten, sondern früh angreifen.
Autor: Stefan Küngüber sein Motto an der Flandern-Rundfahrt

Am Sonntag steht Küng bereits zum sechsten Mal am Start. Ein Spitzenresultat fehlt auf seiner Visitenkarte – mehr als Platz 41 lag bislang nicht drin. Doch auch für dieses Jahr gilt: neuer Anlauf, neues Glück.

3 Topfavoriten

Die grossen Favoriten am Sonntag sind Mathieu van der Poel, Wout van Aert und Julian Alaphilippe. Küng muss auf die Frage nach deren Stärke nicht lange überlegen. «Sie haben alle einen brutalen Punch, da kann sonst niemand mithalten.»

Programm-Hinweis

Box aufklappenBox zuklappen

Verfolgen Sie die Flandern-Rundfahrt am Sonntag ab 13:40 Uhr live auf SRF zwei oder im Livestream in der SRF Sport App.

Um die drei Topfavoriten auf den 263,7 km von Antwerpen nach Oudenaarde in Bedrängnis zu bringen, gibt es für den Zeitfahr-Europameister deshalb nur ein Rezept: «Nicht lange zuwarten, sondern früh angreifen.» Küng fühlt sich wohl in der Aussenseiterrolle. «Ich habe nichts zu verlieren.»

Video
Archiv: Stefan Küng zu Gast im «sportpanorama»
Aus sportpanorama vom 22.03.2020.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen