Zum Inhalt springen

Header

Audio
Corona sorgt für Mitchelton-Aus am Giro (Radio SRF 1, Bulletin von 18:45 Uhr, 13.10.20)
abspielen. Laufzeit 00:20 Minuten.
Inhalt

Wegen mehreren Corona-Fällen Mitchelton und Jumbo-Visma ziehen sich vom Giro d'Italia zurück

  • Das Team Mitchelton-Scott muss aus dem Giro d'Italia aussteigen.
  • Nach dem positiven Befund bei Simon Yates waren weitere Tests im Team positiv.
  • Nach einem Corona-Fall bei Steven Kruijswijk zog sich auch die Mannschaft Jumbo-Visma zurück.

Corona-Chaos beim Giro d'Italia: Nach insgesamt 8 positiven Tests bei 5 Teams steht die Italien-Rundfahrt vor einer ungewissen Zukunft. Am Sonntag und Montag wurden insgesamt 571 Tests durchgeführt. Corona-Infektionen gab es bei Mitchelton-Scott, Sunweb, Jumbo-Visma, AG2R-La Mondiale und Ineos Grenadiers. Betroffen sind 2 Fahrer und 6 Teammitglieder.

Beim Team Mitchelton-Scott, in dem zuletzt bereits der britische Mitfavorit Simon Yates positiv getestet worden war, gab es 4 Infektionen bei Mitgliedern des Staffs. Als Konsequenz zog sich das Team aus dem Giro zurück.

Kruijswijk unter den Infizierten

Ebenfalls nicht mehr dabei ist Jumbo-Visma. Beim niederländischen Team wurde Leader und Mitfavorit Steven Kruijswijk positiv getestet. Zudem sind Sunweb-Fahrer Michael Matthews sowie jeweils ein Mitarbeiter von AG2R-La Mondiale und Ineos Grenadiers infiziert.

Welche Auswirkungen diese Entwicklung auf den weiteren Verlauf des Rennens haben könnte, blieb zunächst unklar.

SRF zwei, sportflash, 09.10.2020, 20:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Amherd  (Trägi)
    Wieso macht man den noch solche Wettkämpfe mit 150 Fahrer, wenn man ja Tennis oder andere Sportarten mit maximal 30 Fahrer durchführt, könnte ich es ja verstehen aber 150 Stück
  • Kommentar von Reto Derungs  (rede)
    Na ja, wir hatten ja im Sport bereits diverse offensichtlich falsch-positive Testergebnisse (Silvan Dillier, Xherdan Shaqiri und andere). Da fragt man sich schon, ob dieses Vorgehen Sinn macht. Die meisten mit einem positiven PCR-Test sind ja weder infektiös noch erkranken sie. Ich denke, wir müssen lernen, vernünftig mit diesem Virus, das uns noch viele Jahre begleiten wird, umzugehen. Und Veranstaltungen abzusagen oder unsinnig viel zu testen ist sicher keine Lösung.
    1. Antwort von Nico Stam  (n-96)
      @Laura Brunner
      Wieso denn? Wir sind dauernd Viren und Bakterien ausgesetzt. Wenn ein Sportler symptomfrei ist kann er ohne sich selbst zu gefährden weiter Sport machen.
  • Kommentar von William Palmer  (Imabill)
    So sehr gerne ich Rad fahre und zuschaue, das was im Sport generell vor sich geht ist ein Spiel mit dem Feuer.
    Bei der TdF waren ausrufende Zuschauer dicht an den langsam kletternden Fahren heran. Alles schien gut zu gehen - dann kommt die Inkubation Zeit...