Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wo ist die Mercedes-Dominanz geblieben, Marc Surer?
Aus Formel 1 vom 08.04.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 57 Sekunden.
Inhalt

Marc Surer zur Mercedes-Baisse Die Quittung für zu viele Windkanalstunden

Der SRF-Formel-1-Experte Marc Surer analysiert den Leistungsabfall der «Silberpfeile» und prognostiziert baldige Besserung.

Lewis Hamilton, seines Zeichens 7-facher Weltmeister und zuletzt im 2021 immerhin Zweiter der WM-Fahrerwertung, ist noch nicht in der neuen Saison angekommen. Die Ränge 3 und 10 waren seine allzu bescheidene Ausbeute bei den GP Bahrain und Saudi-Arabien.

Überhaupt hat Mercedes erst 38 Punkte auf dem Konto – und damit schon deren 40 weniger als Leader Ferrari. Die Schuld für diesen Leistungsabfall ist gemäss SRF-Formel-1-Experte Marc Surer aber nicht bei den Fahrern zu suchen. Hingegen ortet er das Problem hausgemacht. Das aktuelle Auto und die falschen Prioritäten im Vorjahr sind für den einstigen Piloten die Ursache des Übels.

Archiv: Hamilton entgeht in Saudi-Arabien nur knapp einem Debakel
Aus Sport-Clip vom 27.03.2022.

Das Auto hüpft, aber rast nicht

So lebten die «Silberpfeile» im 2021 allzu sehr im Jetzt statt im Morgen. Weil die Boliden im vergangenen Jahr zu Beginn nicht auf Touren gekommen sind, habe Mercedes zunächst diesen Rückstand kompensieren müssen. «Dadurch waren ihre Kräfte blockiert, um das Auto weiterzuentwickeln. Sie haben zu viele Windkanalstunden investiert und verpassten es darum, sich auf das neue Modell zu konzentrieren», denkt Surer.

Im oben eingebetteten Audio-Beitrag führt der 70-Jährige aus, dass auch die Regeländerungen, die auf die Aerodynamik einen entscheidenden Einfluss haben, ihren Teil zur Verschiebung der Kräfteverhältnisse beitrugen. «Mercedes hat ein sehr mutiges Fahrzeug gebaut. Weil sich die Komponenten aber nur schwer einstellen lassen, hüpft nun das Auto – dieses Problem der fehlenden Geschwindigkeit muss raschmöglich behoben werden.»

Eine Frage der Zeit

Bei allen Komplikationen: Surer ist überzeugt, dass der angezählte Rennstall und mit ihm auch Top-Pilot Hamilton schnell wieder konkurrenzfähig sind. «Ende Monat in Imola, beim ersten Rennen in Europa, ist wieder mit Mercedes zu rechnen», ist Surer überzeugt.

Die Formel 1 dieses Wochenende bei SRF

Box aufklappen Box zuklappen

Das 3. Rennen der Saison, den GP Australien in Melbourne, zeigen wir Ihnen wie folgt live:

  • Samstag: Qualifying um 7:55 Uhr auf SRF zwei & in der Sport App
  • Sonntag: Rennen um 06:50 Uhr auf SRF zwei & in der Sport App

Radio SRF 1, Abendbulletin, 08.04.2021 18:45 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Dennis Gutknecht  (Federer_IST_Gott)
    Bottas zeigt richtig starke Leistungen.

    Allerdings muss Alfa aufpassen, sobald Mercedes wieder mehr kommt, und McLaren in der Saison angekommen ist, könnte es schwer werden.
    Alles dahinter dürfte wahrscheinlich nicht zu einer Gefahr werden, da darf Hinwil stolz auf sich sein!
  • Kommentar von markus ellenberger  (ELAL)
    ....denkt Suter das ist nur Kaffesatz lesen und nichts anderes die andern sind einfach besser.
  • Kommentar von Kurt Flury  (Simplizissimus)
    F1 ist ja beinahe so langweilig wie Champions-Ligue im Fussball: ewigs die gleiche vier bis fünf Verdächtigen. Die cm2 untätowierte Haut der Akteure verhält sich reziprok zur Spannung in den jeweiligen Wettbewerben.
    1. Antwort von Raphael Gysel  (Raphi Gysel)
      Dann schau doch Hallen-Halma. Es zwingt dich nieman F1 oder Fussball zu schauen.
    2. Antwort von Francis Waeber  (Francis Waeber)
      @ Flury - wie wär's mit "Schach", "Mensch ärgere dich nicht" oder "Uno"? Da gewinnt zwar auch immer der Gleiche - und ich sehe ihn täglich im Badezimmer-Spiegel, aber das ist ein anderes Problem....;-))
    3. Antwort von Andreas Hauser  (Rainion)
      Näme mich schon Wunder weshalb Sie die Tatoos der Fahrer im Kommentar als Vergleich verwenden müssen. Kann mir kaum vorstellen, dass dieser Kausalzusammenhang besteht, ansonsten wäre Ihrer Logik folgend die F1 spannender, wenn die Fahrer keine Tatoos hätten... Eventuell mal überlegen bevor man einfach irgendwas zusammenschreibt....
    4. Antwort von Konrad Pfister  (Konrad Pfister)
      Die Tätowierungen sind eigentlich in der F1 nicht so sichtbar, oder gibt es Fahrer, die sich die Kombination vom Leib reissen, wie im Fussball? Habe ich noch nicht gesehen?