Zum Inhalt springen

Header

Red-Bull-Team feiert seinen «Super Max»
Aus Sport-Clip vom 13.12.2021.
Inhalt

Reaktionen zum Formel-1-Finale «Herzinfarkt-Finale» und die «grösste Kontroverse der Geschichte»

Das dramatische Finale in der Formel 1 löste im internationalen Blätterwald viele verschiedene Reaktionen aus.

Was war das für ein Herzschlag-Finale am Sonntagnachmittag?! Auf der allerletzten Runde überholte Max Verstappen beim GP in Abu Dhabi Lewis Hamilton, entthronte den siebenfachen Champion und sicherte sich erstmals den Titel in der Formel 1.

Der Triumph des Niederländers war ebenso dramatisch wie kontrovers. Das zeigt auch ein Blick in die internationale Presse.

Kritische Stimmen aus Grossbritannien

  • Daily Mail: «Es war als der grösste Formel-1-Höhepunkt angekündigt worden. So gab die Formel 1 der Welt, was sie wollte. Aber indem sie das tat, schien der Sport das Konzept von Fairness, Gerechtigkeit und Chancengleichheit umzukehren. Man drehte ein bisschen am Regelbuch und entschied den Titel im Sinne des versprochenen Dramas und des Spektakels.»
  • The Guardian: «Verstappen feierte seinen ersten Gewinn einer Formel-1-WM nach einer riesigen Kontroverse, die seinen Titel immer noch etwas zweifelhaft macht.»
  • The Sun: «Das Safety Car scheint den Teppich unter Hamiltons Füssen weggezogen zu haben und wird sicher zur grössten Kontroverse in der Formel-1-Geschichte.»
Irre letzte Runde: Verstappen schnappt Hamilton den WM-Titel weg
Aus Sport-Clip vom 12.12.2021.

Im Rest Europas wird Verstappen gehuldigt

  • Kronen Zeitung (Österreich): «Historisch! Verstappen beendet Hamilton-Ära. Selten hat ein Formel-1-Fahrer schon in ganz jungen Jahren sein Talent so eindrucksvoll unter Beweis gestellt wie Max Verstappen. »
  • Marca (Spanien): «Weltmeister Verstappen stürzt den Mythos Hamilton. In einem einmalig grandiosen Finale lässt Max Lewis in den Staub beissen, der ohne den Rekord über Schumacher bleibt.»
  • L'Equipe (Frankreich): Hamiltons Flügel gestutzt. Nach 2016 gegen Nico Rosberg hat Hamilton wieder ein Finale verloren, diesmal gegen Verstappen. Der Beweis, dass der Brite weder unschlagbar noch unfehlbar ist.
  • Gazzetta dello Sport (Italien): «Die letzte Runde ist wie für einen Herzinfarkt gemacht! Ein Wunder in Abu Dhabi, zumindest aus Sicht von Verstappen, dem neuen und verdienten Weltmeister.»

SRF info, sportlive, 12.12.2021, 13:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

65 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Reuteler  (br)
    Es ist zuviel des Werweissens. Wenn Mercedes den Sieg unbedingt will, muss das Team eben dafür sorgen dass es im letzten Rennen nicht auf diese eine Position ankommt. Mit andern Worten, es kann unschön sein wenn ein MV auf diese Weise Weltmeister wird, aber wenn er nicht in allen Rennen der Saison zusammen die Anzahl Punkte herausgefahren hätte die es brauchte um so von einer Safety Car Phase zu profitieren, wäre die Diskussion fertig bevor sie angefangen hat.
  • Kommentar von Daniel Leuenberger  (Dänu_70)
    Also wenn Fake News tatsächlich einmal bestraft würden, müssten hier etliche Leute wohl sehr vorsichtig werden. Dies gilt für Mercedes und RedBull Fans.
    Die einen schreiben, Mercedes geht in Berufung (Entscheid ist bis zu diesem Zeitpunkt noch offen)
    und der Herr Gisler schiesst (wie immer) auf Herrn Marko (droht FIA mit Ausstieg). Geben sie mal fundierte Quellen für ihre Behauptungen an, ansonsten läuft so etwas unter Märchen und Hirngespinste!
  • Kommentar von Peter Meier  (~~õ~~)
    Es kann doch nicht sein, dass ein herausgefahrener Vorsprung, wegen der SC nicht mehr berücksichtigt wird. Da ist ja Tür und Tor offen zum bescheissen. Ist Fahrer 1 im Rückstand, crasht Fahrer 2 oder die kleinen Bullen und es kommt zum SC. Abstand wird von der zuletzt abgeschlossenen Runde ins Ziel übernommen.
    1. Antwort von Stefan Gisler  (GiJaBra)
      Fas sind eben diese komoschen Regeln der F1 die es möglich machen, dass nicht der schnellste gewinnt. Der moralische ind richtige Sieger wäre gestern LH gewesen. Aber MVist es egal, wurde ihm zum zweiten Mal ein Sieg geschenkt.
    2. Antwort von Reto Weber  (SPQR)
      Sehr geehrter Herr Meier, sehen Sie sich doch nächste Saison mal ein paar Rennen der NASCAR an, dort bremst das Pace Car das Feld ständig wieder ein. Dort gilt allerdings auch die Regel "Green - White - Checkerd", die im Falle einer Gelbphase am Ende des Rennens, dieses einfach um zwei Runden verlängert, so dass ein Ende unter Pace Car unmöglich ist. Könnte man so vielleicht auch in der F1 zur Anwendung bringen. MFG