Zum Inhalt springen

Header

Video
Feuz im Training Sechster – Comeback von Kryenbühl
Aus Sportflash vom 01.12.2021.
abspielen
Inhalt

News aus dem Skisport Feuz im Training bester Schweizer – Frauen-Riesen wird nachgeholt

Feuz im Training am schnellsten

Beat Feuz ist im Training zu den Abfahrten in Beaver Creek vom Samstag und Sonntag auf den sechsten Platz gefahren. Der Berner büsste anderthalb Sekunden auf die Bestzeit von Max Franz ein. Dem Österreicher sowie dem zweitplatzierten Franzosen Matthieu Bailet und dem drittplatzierten Norweger Adrian Sejersted unterliefen allerdings Torfehler. Zweitbester Schweizer war Urs Kryenbühl, der mit einem Rückstand von rund zwei Sekunden auf den 14. Platz fuhr. Mit Ralph Weber (20.), Stefan Rogentin (22.), Marco Odermatt (23.), Nils Mani (24.) und Gilles Roulin (29.) klassierten sich fünf weitere Schweizer in den Top 30.

Resultate

Box aufklappen Box zuklappen

Beaver Creek, Colorado (USA). Einziges Training für die Weltcup-Abfahrten vom Samstag und Sonntag: 1. Max Franz* (AUT) 1:39,91. 2. Matthieu Bailet* (FRA) 0,40 zurück. 3. Adrian Smiseth Sejersted* (NOR) 0,53. 4. Aleksander Aamodt Kilde (NOR) 0,79. 5. Kjetil Jansrud (NOR) 0,88. 6. Beat Feuz (SUI) und Felix Monsen (SWE) 0,88.
Ferner: 10. Dominik Paris (ITA) 1,74. 13. Matthias Mayer (AUT) 2,02. 14. Urs Kryenbühl (SUI) 2,03. 17. Vincent Kriechmayr (AUT) 2,25. 20. Ralph Weber (SUI) 2,38. 21. Alexis Pinturault (FRA) 2,44. 22. Stefan Rogentin (SUI) 2,47. 23. Marco Odermatt (SUI) 2,57. 24. Nils Mani (SUI) 2,60. 29. Gilles Roulin (SUI) 2,73. 34. Loïc Meillard (SUI) 2,92. 40. Justin Murisier (SUI) 3,43. 44. Niels Hintermann (SUI) 3,61. 52. Lars Rösti (SUI) 4,17. – 68 Fahrer gestartet, 65 klassiert. * mit Torfehler.

Kein Frauen-Training in Lake Louise

Das Mittwochs-Training zu den beiden Frauen-Abfahrten im kanadischen Lake Louise hat aufgrund des schlechten Wetters abgesagt werden müssen. Am Donnerstag steht ein weiterer Trainings-Termin auf dem Programm, die Prognosen sind aber ungünstig. So kann es sein, dass die Athletinnen am Freitag und Samstag mit nur einer Testfahrt in den Beinen zu den beiden ersten Weltcup-Abfahrten des Winters antreten müssen. Das erste Training hatte am Dienstag auf einer aufgeweichten und intensiv mit Wasser bearbeiteten Piste stattgefunden.

Video
Nasse Verhältnisse in Lake Louise
Aus Sport-Clip vom 01.12.2021.
abspielen

Zweiter Frauen-Riesenslalom in Courchevel

Der Weltcup-Riesenslalom der Frauen, der am vergangenen Samstag in Killington (USA) witterungsbedingt nach neun Fahrerinnen abgebrochen werden musste, wird am 22. Dezember in Courchevel (FRA) nachgeholt. Am selben Ort steht bereits tags zuvor ein Riesenslalom auf dem Programm.

SRF zwei, sportlive, 27.11.2021, 16:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Roland Gasche  (NachDenker)
    Was mich viel mehr stört, ist die Wahl von Austragungsorten für Weltcup, Olympia und WM und die inkonsequente Haltung dazu. Jüngste Beispiele, da macht man ein Riesentheater um die Fussball WM in Katar, olympische Spiele in Peking, scheint aber kaum zu stören. Trotzdem politischen, sozialen und klimatischen Problemen, werden immer „verrücktere“ Orte gewählt, obschon man genau wüsste wo Rennen und Meisterschaften diesbezüglich recht problemlos durchgeführt werden können.
  • Kommentar von Nunzio DiResta  (Nunzio)
    Schon seltsam, es ist Winter, aber Skirennen fahren kann man nicht oder nur sehr eingeschränkt. Klar, immer ausgefeiltere Technik und Tempo brauchen Idealbedingungen. Aber die Umwelt und das sich verändernde Klima produzieren immer häufiger Extrembedingungen. Man sollte den Sport an diese Umstände anpassen, damit man Rennen fahren kann. Natürlich würden diese Rennen anders aussehen als heute, aber das wäre doch eine Überlegung wert, nicht?
    1. Antwort von Lorenzo Ancona  (Lyrikliebhaber)
      Es ist nicht Winter.
    2. Antwort von Martin Gebauer  (Mäde)
      Dass es anfangs Dezember, schneit und stürmt hat nichts mit Klimawandel zu tun! Das ist ganz normales Wetter. Offenbar ist das Vorhersagen des baldigen Weltunterganges eine Art Ersatzreligion geworden. Und nein, es braucht im Skirennsport keine Anpassungen. Wenn es stark windet oder Nebel hat, müssen Abfahrten abgesagt werden. Das war schon immer so und wird auch so bleiben.
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Frage mich schon was das bringt in dieser Jahrezeit und bei diesem Wetter has dort Rennen fahren zu wollen FIS....?
    1. Antwort von Peter Müller  (1898YB)
      Die Rennabsagenquote ist in lake Louise bedeutend geringer als zB in Wengen. Sollte Wengen ihrer Meinung nach gestrichen werden? Wenn man noch bedenkt, wie oft die Rennen verkürzt stattfinden. Ohne nachzuschauen würde ich sagen, dass max 40% der Abfahrten in Wengen planmässig (ganze Strecke, am geplanten tag) vonstatten gehen (letzte 10-20 jahre), während diese Quote in Lake Louise deutlich über 80% liegen müsste. Kann mich auch irren.
    2. Antwort von Philipp Spuhler  (PSp)
      Jetzt ist es Winter und es schneit, auch in Kanada und in Amerika (USA). In der Schweiz ist es genau gleich, auch für die Skifahrer aus Amerika, Europa und Japan etc.