Zum Inhalt springen

Wetter als Spielverderber Kein Olympia für Ski-Exot Carlos Mäder

Der gebürtige Ghanaer Carlos Mäder hetzt nicht länger seinem Traum hinterher, bei den Winterspielen am Start zu stehen.

Carlos Mäder steht auf der Skipiste.
Legende: Carlos Mäder Der gebürtige Ghanaer schafft es nicht mehr, auf den Olympiazug aufzuspringen. SRF

«Es ist sehr bitter und schade, auf diese Weise zu scheitern.» Diese Worte verbreitete Carlos Mäder via Instagram und verabschiedete sich so von seinem verwegenen Olympiatraum. Der Ski-Exot mit Wurzeln in Ghana und Wohnort in Luzern hat den Wettlauf mit der Zeit verloren.

Erst seit Dezember bestritt der 38-Jährige FIS-Rennen – mit der Vision, sein Mutterland in Pyeongchang zu vertreten. Mäder sammelte neben der Piste fleissig Reisekilometer, pilgerte vom Südtirol über die Türkei nach Sörenberg, weiter nach Slowenien und Bulgarien bis in den Iran. Sein Projekt finanzierte er sich mittels Crowdfunding. Platz 10 in einem Riesenslalom nahe Teheran war sein Bestresultat.

Die WM als Trostpflaster

Sein Pech war, dass insgesamt 15 Rennen, die er auf dem Radar hatte, infolge Schlechtwetter oder Schneemangel abgesagt wurden. «Ich war nah dran. Aber nun habe ich leider keine Chance mehr, die fehlenden Punkte einzufahren», resümiert Mäder.

Der Idealist hält sich an einer Alternative. Denn schon jetzt sei klar, dass er bei der WM 2019 in Are starten dürfe.

Das Aus des Olympiatraums

Liebe Freunde Leider sind nach der Absage der 2 Rennen in Island auch noch die 6 Rennen in der Slowakei abgesagt worden (4 in Indien und 3 in Pakistan wurden bereits vorher gecanceled). So hatte ich leider keine Chance mehr, die wenigen noch fehlenden Punkte einzufahren. Es ist natürlich sehr bitter und schade, auf diese Weise zu scheitern, ich war schon soo nah dran. Aber wir waren uns von Anfang an bewusst, dass 6 Wochen ultraknapp sind (Quali-Fenster war schon seit Sommer 2016 offen) – so dürfen wir auf das in so kurzer Zeit Erreichte auch stolz sein. An dieser Stelle möchte ich mich bei euch für euren unglaublich tollen Support – auch über I believe in You – bedanken! Die zahlreichen positiven Rückmeldungen haben mich immer wieder von Neuem gepusht! Es ist im Moment ein kleiner Trost, aber immerhin ist jetzt schon sicher, dass ich an die Weltmeisterschaften 2019 in Are (Schweden) reisen darf. Wir haben ja immer betont, dass dieses Projekt langfristig ausgelegt ist – es wird noch viel Spannendes folgen. Zu guter Letzt noch herzlichen Dank an mein Team: Stephan Schwab, Peter Küchler, Bruno Vogler, Michael Schwab und Frank Warminsky – ohne euch wäre ich nie so weit gekommen! Medase pa pa pa – vielen Dank! Ihr hört bald wieder von uns. Liebe Grüsse, Carlos #africaski #pyeongchang2018 #ihaveadream @nordicaski @peaxbox #ghana @quickline_ch @ortema_schweiz @leki.ski.outdoor @uvexsports, Link öffnet in einem neuen Fenster

Ein Beitrag geteilt von Carlos Maeder Team Ghana , Link öffnet in einem neuen Fenster (@carlosmaederteamghana) am

Legende: Video Repo im sportpanorama: Da war Mäder noch guten Mutes abspielen. Laufzeit 5:21 Minuten.
Aus sportpanorama vom 14.01.2018.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.