Zum Inhalt springen

Header

Video
Das Siegerinterview mit Gut-Behrami
Aus Sport-Clip vom 10.01.2021.
abspielen
Inhalt

Vertrauen wieder gefunden Gut-Behrami: «Schön, dass ich wieder liefern kann»

Lara Gut-Behramis Sieg beim Super-G in St. Anton ist für die Tessinerin ein Befreiungsschlag – und lässt hoffen.

Es war eine äusserst knifflige Aufgabe, welche die Frauen am wilden Hang in St. Anton zu bewältigen hatten. Lara Gut-Behrami meisterte diese im Super-G am Sonntag am besten. Den Grundstein dazu legte die Tessinerin mit einem fast perfekten oberen Zwischenteil. So verzieh ihr der herausgeholte Vorsprung auch jenen Fehler im unteren Teil, in welchem der Kurs äusserst oft drehte, und sie von der Ideallinie abgekommen war.

«Ich hätte wirklich nicht gedacht, dass es für die Bestzeit reichen würde», beschrieb Gut-Behrami ihre Reaktion im Ziel. «Ich dachte, ich hätte es verpasst, eine gute Leistung zu bringen.»

Video
Die Triumph-Fahrt von Lara Gut-Behrami
Aus Sport-Clip vom 10.01.2021.
abspielen

So steht die 29-Jährige nach fast 3 Jahren im Super-G wieder zuoberst auf dem Podest. In dieser Disziplin hat sie nun 13 ihrer 27 Weltcupsiege gesammelt. «Gestern noch habe ich gesagt, dass mir das letzte Vertrauen fehlt, wirklich Gas zu geben. Heute ist es mir gelungen, dieses zu finden.»

«Es hat immer etwas gefehlt»

Angesprochen auf die Durststrecke im Super-G, meinte sie: «Ich weiss, dass ich Ski fahren kann. Nur leider hat immer etwas gefehlt. Aber ich habe auch Fortschritte bemerkt.» Am Sonntag hat Gut-Behrami auch noch den letzten Schritt geschafft. «Dieser Sieg gibt mir nun einfach noch mehr Freude.»

Man kann immer sagen ‹ich liebe das Skifahren, egal was passiert› – aber wenn es gut läuft, macht es doch noch mehr Freude.
Autor: Lara Gut-Behrami

Wie wichtig der Erfolg für Gut-Behrami ist, spürte man später im Zielraum. «Seit meinem Unfall vor ein paar Jahren war es alles andere als leicht», so Gut-Behrami. Während der WM in St. Moritz 2017 hatte sie sich verletzt, sich einen Kreuzbandriss und eine Meniskusverletzung zugezogen und in den darauffolgenden Jahren immer wieder nach Konstanz gesucht.

«Es ist schön, dass ich nun wieder am Start stehen und liefern kann. Man kann immer sagen ‹ich liebe das Skifahren, egal was passiert› – aber wenn es gut läuft, macht es doch noch mehr Freude.» Wie gross der Stein war, der ihr vom Herzen fiel, sah man auch bei der Siegerehrung, als sie sich eine Freudenträne aus den Augen wischen musste.

Nun mit roter Startnummer unterwegs

Gut-Behrami übernimmt dank ihrem Triumph die Führung im Super-G-Weltcup und darf beim nächsten Rennen in Crans-Montana am 24. Januar mit der roten Startnummer an den Start gehen. Sie wird dies mit guten Erinnerungen an den Walliser Ferienort tun: Dort hat sie zusammen mit Suter im Februar 2020 gleich 2 Mal einen Abfahrts-Doppelsieg feiern können.

SRF zwei, sportlive, 10.1.2021, 11:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Armand Pirovino  (srfforum2016)
    @ Corinne Ehrler: Eine befremdlich-mechanisch-kalte Einschätzung (bzw. eine qualvolle Dequalifizierung) einer jungen Frau, die uns schon viel Freude bereitet hat, und die sich - nach einem schweren Tief - wieder zurückgekämpft hat. Nicht zuletzt auch gegen viele negative, demotivierende Feedbacks - insbesondere noch in ihrer eigenen Heimat!
    LARA IST BACK! BRAVA! Und sie ist gerade auch in der (ruhigen) Kommunikation weiter gereift!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Einen absoluten Traumlauf, nahe an der Perfektion, inklusive Herzinfarktmoment! Meine Güte wenn diese Fahrt ohne den "Umweg" durchgezogen worden wäre...
    Gratuliere!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Corinne Ehrler  (Corinne Ehrler)
    Diese Frau hat ein für mich befremdlich mechanisches Selbstverständnis.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen