Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Rückblick auf die durchzogene Saison von Gut-Behrami abspielen. Laufzeit 00:57 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 14.03.2019.
Inhalt

Wenig Höhen, viele Tiefen Wie weiter mit Lara Gut-Behrami nach Seuchen-Saison?

Der Winter verlief für die Tessinerin nicht wunschgemäss. Frauen-Cheftrainer Beat Tschuor nimmt Stellung.

Keine WM-Medaille, kein Podestplatz und nur zweimal in den Top 10 in der Abfahrt, im Riesenslalom ein 14. Platz als Bestergebnis. Und zuletzt der Sturz im Abfahrtstraining in Soldeu, welcher das vorzeitige Saisonende zur Folge hatte.

In diesem Winter war bei Lara Gut-Behrami wahrlich der Wurm drin. Einzig im Super-G fuhr sie zweimal aufs Podest (2. in St. Moritz, 3. in Garmisch).

Letztmals war Gut-Behrami in der Saison 2011/12 ohne Weltcup-Sieg geblieben. Frauen-Cheftrainer Beat Tschuor relativiert aber: «Lara musste nach ihrer Verletzung an der Heim-WM 2017 in St. Moritz lange pausieren. Da ist klar, dass nicht alles sofort wieder funktioniert. Aber man darf sich auch nicht dahinter verstecken.»

Bei uns sind alle Türen sperrangelweit offen.
Autor: Beat Tschuor

Jetzt gelte es, Gut-Behrami wieder in die richtige Spur zu bringen. Das Konstrukt mit dem Privatteam werde nicht infrage gestellt, meinte Tschuor weiter, «so eine Athletin kann man nach so vielen Jahren nicht einfach in ein Schema pressen».

Gut-Behrami werde weiterhin von den Swiss-Ski-Strukturen profitieren, «bei uns sind alle Türen sperrangelweit offen», bekräftigt Tschuor. «Jetzt ist die Bereitschaft von ihr und ihrem Umfeld gefragt.»

Es sind Faktoren vorhanden, bei denen man merkt, dass es nicht passt.
Autor: Michael Bont

SRF-Skiexperte Michael Bont fordert, dass sich Gut-Behrami einer «harten und emotionslosen Analyse» unterzieht. «Das kann weh tun. Aber es sind Faktoren vorhanden, bei denen man merkt, dass es nicht passt. Das hat sie selber ja auch angetönt.»

Dabei dürfte es auch um die Sorgendisziplin Riesenslalom gehen. «Sie hat den schnellen Schwung, doch sie kann ihn nicht konstant abrufen», sagt Bont. Diese Baustelle gelte es zu beheben. Ob sie das in Zusammenarbeit mit Swiss-Ski oder weiterhin im Privatteam angehen wird, wird sich weisen.

Legende: Video Tschuor und Bont analysieren Gut-Behramis Saison abspielen. Laufzeit 04:06 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 14.03.2019.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 14.03.2019, 10:20 Uhr.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Brigitte Pozner  (Elefant27)
    Warum darf ein Spitzen Sportler nicht mal eine Durst Strecke haben, ohne dass wir ( Medien und Fussvolk ) uns meistens nur negativ auf Sie stürzen. Egal in welchem Sport. Lasst Sie doch einfach Menschen sein, auch mit dem Greto dass Sie viel Geld , oder auch nicht, verdienen. All die Kritik usw. müssen Sie auch wegg stecken, all Ihre Verletzungen alleine heilen, wie wir auch. Lara Gut, ich finde Dich toll, egal im Winter oder im Sommer. Alles Gute für Dich und in Deiner Zukunft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christoph Mooser  (Milow)
    Umschulung zur spielerfrau... Und sich dann als influencer versuchen....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nadine Frey  (Nadii)
    Ich bin nicht der grösste Fan von Lara Gut.. aber Sie hat das Skifahren sicher nicht verlernt. Ich glaube sie hatte einfach eine schwere Saison und das kann jede Athletin haben. In ihren Interviews ist sie selbstkritischer geworden. Von weitem betrachtet, habe ich das Gefühl, dass sie als Mensch gereift ist... Sie wird sicher wieder gute Resultate bringen
    ... im übrigen steht es den schweizer Talenten auch frei einer Michaela Shiffrin nachzueifern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen