Zum Inhalt springen

Header

Video
Die Rennen am Lauberhorn können stattfinden
Aus sportpanorama vom 10.01.2021.
abspielen
Inhalt

Trotz Corona in Wengen Definitiv: Die Lauberhorn-Rennen finden statt

  • Die Lauberhornrennen vom nächsten Wochenende sollen wie geplant stattfinden.
  • Darauf haben sich sämtliche Parteien am Sonntag geeignet. Auch die Taskforce der FIS stimmte der Durchführung zu.
  • Der Weltcup-Tross wird am Montag nach Wengen verschieben, am Dienstag steht das erste Abfahrtstraining auf dem Programm.

Aufatmen in Wengen: Der Weltcup-Klassiker am Lauberhorn wird wie geplant stattfinden. Zu diesem Entscheid kamen sämtliche beteiligten Parteien, darunter auch die Taskforce der FIS. Bereits am Mittag hatte die Gesundheitsdirektion des Kantons Bern grünes Licht für die Durchführung der Rennen gegeben.

Video
Waldner: «Es lief ruhig ab bis zur Entscheidungsfindung»
Aus Sport-Clip vom 10.01.2021.
abspielen

«Wir sind alle froh, haben wir eine Lösung gefunden», sagt FIS-Renndirektor Markus Waldner. Dass die Rennen durchgeführt werden können, war am Samstag plötzlich infrage gestellt worden. Viele Touristen, auch aus England, sollen trotz Reisewarnung die Feiertage in Wengen verbracht haben. In den vergangenen Tagen gab es im Skiort erhöhte Infektionszahlen, darunter auch Fälle der mutierten Variante des Coronavirus.

«Der Kanton Bern konnte die einzelnen Fälle nachverfolgen. Der Ursprung lag um Weihnachten», sagt Urs Lehmann, Präsident von Swiss-Ski. «Man konnte feststellen, dass sich die Situation mittlerweile verbessert hat.» In Wengen seien am Sonntagmorgen 130 Corona-Tests durchgeführt worden, wobei nur einer positiv ausgefallen sei.

Video
Lehmann: «Man wird das Renngebiet isolieren»
Aus Sport-Clip vom 10.01.2021.
abspielen

Organisatorische Fragen noch offen

Zusätzliche Massnahmen werden jedoch am nächsten Wochenende in Wengen notwendig sein. Das Renngebiet beispielsweise müsse total isoliert werden, so Lehmann. «Man geht bei der Sicherheit noch ein Level höher – und das hat dann auch die FIS überzeugt.» Organisatorische Details wie die Unterbringung der Athleten sollen noch geprüft werden.

Der Transfer des Weltcup-Trosses von Adelboden nach Wengen erfolgt am Montag. Für Dienstag ist in Wengen das erste Abfahrts-Training vorgesehen. Am Freitag und Samstag stehen bei den 91. Internationalen Lauberhornrennen je eine Abfahrt auf dem Programm, am Sonntag folgt der abschliessende Slalom.

Video
Näpflin: «Die Anspannung in den letzten Tagen war enorm»
Aus Sport-Clip vom 10.01.2021.
abspielen

SRF zwei, «sportheute», 09.01.2021 22:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Edi Schäfer  (gupp)
    Man kann die Argumente drehen und wenden wie man will: Die Durchführung der Lauberhornrennen wäre verantwortungslos. Beat Feuz & Co sind nicht systemrelevant. Sollte der Event doch noch durchgeführt werden, bleibt nur noch eine Hoffnung: Miserables Wetter!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michael Duerst  (Michael Duerst)
    Ich finde es schlicht genial, dass Wengen stattfinden kann. Noch eine Bemerkung zu all denen die das kritisch sehen. Die große Mehrheit der Ansteckungen findet im privaten Rahmen statt, ganz klar. Es ist absolut möglich sich zu schützen wenn man sich anstrengt und ich bin überzeugt, die Maßnahmen werden angemessen sein und die Sportler und alle Beteiligten zu schützen. Das Problem ist dass viele im privaten Umfeld, nicht nur Kernfamilie zu lasch sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Blatter  (blatti)
    FIS & Herr Lehmann haben also die Macht das Berner Oberland zu schliessen?
    Schaut bitte die Rennen nicht mehr, denn jetzt fängt es an wie eine Diktatur!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Werner Vetterli  (KlingWe)
      Sorry, der Kanton Bern hat die Skiregion geöffnet und nicht die FIS. Die FIS zieht nur die Konsequenzen. Und das wäre das Einzig Richtige in der aktuellen Situation.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen