Zugriff der Luzerner Polizei war nicht unverhältnismässig

2016 stürmte die Luzerner Kantonspolizei eine Wohnung in Malters, in der sich eine Frau verschanzt hatte. Während des Einsatzes erschoss sich die Frau. Der Kommandant und der Chef der Kriminalpolizei mussten sich wegen fahrlässiger Tötung vor Gericht verantworten. Nun sind sie freigesprochen worden.

Der Kommandant der Luzerner Polizei Adi Achermann beim Verlassen des Kantonsgerichts Luzern anlässlich der Gerichtsverhandlung zum «Fall Malters» des Bezirksgericht Kriens.
Bildlegende: Der Kommandant der Luzerner Polizei Adi Achermann beim Verlassen des Kantonsgerichts Luzern anlässlich der Gerichtsverhandlung zum «Fall Malters» des Bezirksgericht Kriens. Keystone

Weitere Themen:

Spielt sich die Champions League in Zukunft auch in der Schweiz im Bezahlfernsehen ab - und nicht mehr im Schweizer Fernsehen SRF? Laut «Blick» soll sich Teleclub die Rechte an der Fussball-Königsklasse gesichert haben. Stimmt das? Gespräch mit Roland Mägerle, SRF-Sportchef.

Viele Kirchen in der Schweiz sind leer. Viele Menschen treten aus der Kirche aus. Dabei leisten die Kirchen auch Arbeit, von der nicht nur die Kirchengänger profitieren: Jugend-Arbeit zum Beispiel, Seniorenhilfe oder Angebote für Migranten. Nun wollte der Kanton Zürich wissen, welchen Wert diese Arbeit hat für die ganze Gesellschaft und gab eine Studie in Auftrag.