Zum Inhalt springen

Header

Video
Ist Zürich ganz dicht?
Aus Kultur Extras vom 03.10.2017.
abspielen
Inhalt

In diesen Zeiten Ein Hoch auf das Hochhaus!

Weiterdenken, weiterschauen: Einst «Dichtestress», heute «Social Distancing». Aber es gibt sie noch, die städtische Oase der Geselligkeit: das Hochhaus.

Erinnert sich jemand an das Wort «Dichtestress»? Vor nicht allzu langer Zeit wurde damit Politik gemacht. Aus der Biologie entlehnt, machte die SVP 2014 einen politischen Kampfbegriff daraus.

Es galt, die «Masseneinwanderungsinitiative» zu gewinnen. Tatsächlich konnte die Partei vor allem Menschen auf dem von Zersiedelung betroffenen ländlichen Gebieten davon überzeugen, dass es in der Schweiz zu eng geworden sei. Schuld daran, so die SVP, sei die Zuwanderung aus dem Ausland.

Menschenleere

In Zeiten von bundesrätlich verordneter sozialer Distanzierung an Dichtestress zu denken, fällt schwer: unbelebte Plätze, kaum Passanten, keine Pendler. Freie Sitzplätze, menschenleere Bahnhöfe und Einkaufspassagen.

Radioserie «Leben im Jetzt»

Die Schweiz steht still. Alle Kulturveranstaltungen sind abgesagt. Cafés und Beizen sind geschlossen. Viele Menschen sind daheim. Was macht das mit ihnen? Wie organisieren sie den Tag neu – allein oder mit der Familie? In der Serie «Leben im Jetzt» treffen wir Menschen aus Kultur, Wissenschaft und Gesellschaft. Täglich zu hören um 17.20 Uhr auf Radio SRF 2 Kultur.

In Zeiten wie diesen lohnt es sich trotzdem, den Dokumentarfilm «Die Gentrifizierung bin ich» von Thomas Haemmerli wiederzuentdecken. Und das nicht nur aus nostalgischen Gründen.

Denn obwohl er als Ausgangspunkt die Initiativkampagne der SVP zum «Dichtestress» nennt, findet die Dokumentation überraschenderweise doch auch visionäre Antworten auf unsere jetzigen Lebensumstände im «Social Distancing».

Intelligent, unterhaltend und selbstironisch nimmt sich der Filmessay von 2017 dem Thema Verdichtung im städtischen Milieu an. Um politische und gesellschaftliche Zusammenhänge zu erklären, greift Haemmerli auf seine persönliche Geschichte zurück.

Video
Interview mit Thomas Haemmerli am Zurich Film Festival 2017
Aus Radio SRF 3 Clips vom 29.09.2017.
abspielen

Denn sein Werdegang zeigt exemplarisch, wie sich unser Verhältnis zum Wie- und Wo-Wohnen im Laufe eines kurzen Lebens verändern kann: 1964 in Zürich geboren, in grossbürgerlichen Verhältnissen aufgewachsen, mausert sich Haemmerli in den 1980er-Jahren zum Hausbesetzer, bis er schliesslich als weltenbummlerischer Zweitwohnungsbesitzer in Metropolen wie São Paulo, Mexico City und Tiflis residiert.

Auf ins Hochhaus

Sein Fazit: Vertikales Wohnen ist die Lösung. Ob weltstädtische Avantgarde oder obdachlose Unterschicht: Hochhäuser bieten praktikable Lösungen für alle sozialen Schichten an.

In Zeiten der Verdichtung wird durchs Bauen in die Höhe der Boden maximal genutzt – der Markt entspannt sich, vor allem in Städten, die unter begrenzter Fläche leiden.

Aber auch in Zeiten von «Social Distancing» bieten Hochhäuser ein entscheidendes Mehr: In ihnen entstehen kleine und grössere Gemeinschaften, die aufeinander schauen, sich unterstützen, im besten Fall Schutz bieten. Vertikale Dörfer in Grossstädten.

Bis diese Einsicht auch in die hiesigen städtebaulichen Überlegungen einfliesst, sitzen viele von uns noch eine Weile allein in ihren Einfamilienhäusern und träumen davon, sich schon bald wieder ins dichte Gedränge stürzen zu dürfen.

«Die Gentrifizierung bin ich – Beichte eines Finsterlings» ist gegen Bezahlung auf cinefile.ch, Link öffnet in einem neuen Fenster , iTunes , Link öffnet in einem neuen Fensteroder Teleclub , Link öffnet in einem neuen Fensterverfügbar .

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Roger Gasser  (allesrotscher)
    Zuwanderung begrenzen ist reiner Nationalismus, Rassismus und Egoismus. Wären die Zuwanderer unsere eigenen Leute würde sich niemand daran stören!! Die Grenzen sind der äussere Ausdruck der geistigen Grenzen die die Völker sich selber gesetzt haben. Corona beweist uns dass das alles Illusion ist. Die Menschheit ist eine Familie, wissenschaftlich, genetisch nachgewiesen! Die Natur kennt keine Grenzen, die kennt nur unser verblendeter Geist. Grenzen bestätigen unsere Beschränktheit, mehr nicht.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
    Zur Zeit ist ja die Welt auf verschiedene Weisen Atemlos. Wir müssen künstlich Luft in die Lungen pumpen. Die Lungen der Erde sind aber die Wälder. Deshalb sollten wir beginnen mehr Retentionsröume mit einzuplanen, vorallem auch in den Städten. Wer hoch hinaus will sollte sich nicht den Atem abschneiden. Wasserretentionsräume. Und wir lassen uns anscheinend auch seelisch nicht atmen. Platz für Menschsein und frei zu sein. Nicht mehr Regeln, mehr Luft und Atem für alle auch am Arbeitsplatz.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Selbstverständlich passen sich die Leute den noch bestehenden Wohnmöglichkeiten an. Schauen Sie aber auf die grossen angelsächsischen Länder. Dort gibt es riesige Einfamilien- und Reihenhäuserplantagen. Dort baut sich jeder, der es sich leisten kann, sein Häuschen. Wohnblöcke und Wohnhochhäuser sind, wenn die Wahl besteht, zweite Wahl. Konsequenz? Zuwanderung endlich wirksam begrenzen!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten