Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wirklich wichtige Berufe
Aus Kontext vom 30.04.2020.
abspielen. Laufzeit 50:32 Minuten.
Inhalt

In diesen Zeiten Eine Ode an die Kassiererin, den Busfahrer und die Polizistin

Weiterdenken, weiterschauen: Wir sollten die Angestellten schätzen, die uns das Corona-Leben erleichtern – nicht nur am Tag der Arbeit.

Die einen können sich im Heimbüro verschanzen. Sie kämpfen vielleicht mit den Tücken der Telekommunikation und mit der Konzentration, der Geduld und den Nerven, weil sie parallel dazu ihre Kinder beim Fernunterricht unterstützen. «Mama!» und «Papa!» alle zwei Minuten.

Die anderen arbeiten Tag für Tag draussen in Corona-Land.

Verkäuferinnen und Verkäufer im Lebensmittelhandel, Pflegefachleute, Reinigungskräfte im Spital, Tram-, Bus- und Zugpersonal, die Mitarbeiterinnen der Sanität, der Müllabfuhr, der Wasser- und Energieversorgung, Lieferwagen- und Lastwagenfahrer, Handwerkerinnen und Monteure, Bäuerinnen, Polizisten und Grenzwächterinnen, die Stadtreinigung, die Bauwirtschaft, der Zeitungsverträger, die Kleinkinderbetreuerin …

Video
Pflege – Zwischen Frust und Leidenschaft
Aus DOK vom 01.04.2020.
abspielen

Unverzichtbar und unterschätzt

Diese Berufsgruppen haben in den letzten Wochen eindrücklich gezeigt, wie wichtig sie sind. Unverzichtbarer als mancher Beruf, dessen Lohnabrechnung deutlich höher ausfällt.

Diese Menschen arbeiten draussen, auf der Strasse, reparieren in Wohnungen die defekte Geschirrspülmaschine, sorgen für Lebensmittelnachschub, behandeln und pflegen Kranke und Gebrechliche, betreuen Kinder, halten den Betrieb aufrecht.

Mässige Entlöhnung und das volle Paket an Missmut

Sie sorgen dafür, dass es uns am Nötigsten nicht fehlt. Dass das Leben weiterhin funktioniert.

Und sie sind der Angespanntheit, den Launen und der Massnahmenmüdigkeit der Bevölkerung ausgesetzt. Die einen hinter Plexiglas, mit Handschuhen, Gesichtsmaske oder in Schutzkleidung, die anderen höchstens durch die Zwei-Meter-Regel und den Verzicht auf den Händedruck geschützt. Manchmal erhalten sie dafür ein freundliches «Grüezi» oder Applaus. Oft aber eher mässige Entlöhnung und das volle Paket an Missmut.

Das sag ich Ihnen als früherer Verkäufer von Früchten und Gemüse vor der Filiale am Albisriederplatz in Zürich und Kassierer an der Anwand- und Langstrasse.

Die Arbeit dieser Menschen ist Gold wert.

Ohne diese zu oft zu wenig geachteten und beachteten Berufsleute wäre das Leben tatsächlich stillgestanden. Ihnen allen gebührt mein Dank, mein Respekt. Hoffentlich teilen Sie diese Ansicht. Möge diese Dankbarkeit lange anhalten – und möge es nicht bei schönen Wünschen bleiben.

Radio SRF 2 Kultur, Kontext, 1.5.2020, 9:02 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Bettina Hoheit  (Bra)
    Sozialpädagoginnen! Schade, dass wir in solchen Beiträgen nie erwähnt werden. Wir arbeiten in Heimen an vorderster Front. Die Abstandsregeln können nicht eingehalten werden und wir setzen unsere Gesundheit täglich aufs Spiel. Löhne sind auch im Normalfall nicht hoch, für die tägliche Konfrontation mit Gewalttaten etc. Wir betreuen eure Kinder, Schwestern, Brüder, Tanten etc. und werden nicht mal erwähnt.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von thomas kupferschmied  (thomask)
    ist ja wunderbar so eine Ode aber zahlt all den systemrelevanten Leuten mal einen richtig guten Lohn und besteuert mal all die superreichen gierigen zuhausesitzenden CEOs richtig deftig damit der Staat ,also wir alle , wieder stärker werden!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Aronne Ritz  (Rocky9)
    Natürlich werden die LogistikerInnen erneut vergessen.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten