Zum Inhalt springen

Header

Audio
Aus dem Archiv: Kate Tempest über die Zusammenarbeit mit Rick Rubin
Aus Sounds! vom 19.06.2019.
abspielen. Laufzeit 01:46:16 Minuten.
Inhalt

In diesen Zeiten Bewegende Einblicke in Musikerseelen

Weiterdenken, weiterschauen: Im Podcast «Broken Record» sprechen Künstler übers Musikmachen – liebevoll und ungeschönt.

Er hat Johnny Cash aus der Versenkung geholt. Die Beastie Boys entdeckt. Die Red Hot Chili Peppers gross gemacht: Rick Rubin ist einer der erfolgreichsten Musikproduzenten überhaupt. Es wundert deshalb nicht, dass bekannte Stars dabei sind, wenn er einen Podcast macht: Tom Petty, Link öffnet in einem neuen Fenster, David Byrne, Link öffnet in einem neuen Fenster, Norah Jones, Link öffnet in einem neuen Fenster oder Ozzy Osbourne, Link öffnet in einem neuen Fenster waren alle schon zu Gast.

Den Podcast «Broken Record» macht Rubin zusammen mit den Journalisten Malcolm Gladwell und Bruce Headlam. In jeder Folge sprechen sie mit einer Musikerin übers Musikmachen. Der bärtige Starproduzent tut dies mit grosser Gelassenheit – im Wissen, dass seine Gäste gerne und viel über ihre Passion sprechen.

Auch ernste Themen kommen im Podcast zur Sprache – persönliche Krisen und Rückschläge. Das beginnt schon in der allersten Folge 2018, Link öffnet in einem neuen Fenster: Damals wütete in Kalifornien ein Waldbrand und Rubin wusste zum Zeitpunkt des ersten Gesprächs nicht, ob sein Studio möglicherweise gerade in Flammen steht.

In einer anderen Folge erzählt der Rapper Andre 3000, Link öffnet in einem neuen Fenster, eine Hälfte des Duos «Outkast», von einer Schaffenskrise, die sich seit Jahren hinzieht. Er, der als Genie gilt, hat seit geraumer Zeit keinen Song mehr schreiben können. Und Darryl McDaniels, Link öffnet in einem neuen Fenster von «Run DMC» erzählt, wie er zu Zeiten seines grössten Erfolgs kurz vor dem Selbstmord stand: «Sobald das Album erschien, sagte etwas in mir: ‹Ich will nicht mehr leben.›»

Es sind ungeschönte, aber liebevolle Blicke auf das Musikmachen und das Leben als Musiker. Nicht immer ist das so bittersüss wie in den genannten Beispielen.

«Broken Record» hören

Alle Folgen von «Broken Record» gibts bei Spotify, iTunes oder andren Podcast-Apss, sowie auf der Website, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Jack White, Link öffnet in einem neuen Fenster etwa geht der Frage nach, warum man keinen Blues-Song über einen Tesla singen kann. Und aus dem Drummer und Produzenten Questlove, Link öffnet in einem neuen Fenster sprudeln so viele Geschichten, dass er gleich zwei Podcast-Folgen füllt. Das sind Gespräche voller mitreissender Energie, die Lust machen, ganz viel Musik zu hören.

Sendung: Radio SRF 2 Kultur, Kultur-Aktualität, 27.3.2020, 17.20 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.