Zum Inhalt springen

Header

Video
Infektiologe: «Ich kann mir nicht vorstellen, dass dies reicht»
Aus 10 vor 10 vom 18.12.2020.
abspielen
Inhalt

Neue Corona-Regeln Infektiologe: «Die Massnahmen werden nicht ausreichen»

Der Bundesrat hat am 18. Dezember neue Massnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie bekannt gegeben. Ab dem 22. Dezember werden alle Gastronomie-, Sport-, Kultur- und Freizeitbetriebe geschlossen. Einkaufszentren bleiben aber weiterhin geöffnet unter strengeren Kapazitätsbeschränkungen.

Jan Fehr

Jan Fehr

Infektiologe an der Universität Zürich

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Jan Fehr ist Infektiologe an der Universität Zürich und dort Leiter des Departments Public & Global Health. Zudem leitet Fehr das Testzentrum der Universität Zürich.

SRF News: Der Bundesrat hat neue Massnahmen präsentiert, die ab dem 22. Dezember gelten. Reichen diese Massnahmen?

Jan Fehr: Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass dies reicht. Leider. Wir haben weiterhin hohe Fallzahlen. Wir haben überfüllte Spitäler und ein enorm strapaziertes Gesundheitswesen. Und die Weihnachten stehen vor der Türe. Das bedeutet, dass noch mehr Menschen unterwegs sein werden in Einkaufsläden. Es werden sich Leute an Weihnachten treffen. Haushalte kommen zusammen. Dort finden die Ansteckungen statt.

Was bedeutet das nun, wenn die Massnahmen nicht ausreichen?

Das heisst, dass wir voraussichtlich weiterhin steigende Fallzahlen haben werden. Dass wir einen grösser werdenden Druck aufs Gesundheitssystem haben werden. Und dies bedeutet mehr Tote.

Das Ziel ist, dass es zu keiner Überforderung der Spitäler kommt. Ist es dafür schon zu spät?

Ich lebe in der Hoffnung, dass es nie zu spät ist. Aber wir müssen jetzt handeln, wir müssen entschieden handeln und wir müssen uniform handeln. Das heisst wir müssen gleiche Massnahmen über das gesamte Land leben und einführen.

Sie sagen, die Massnahmen würden nicht ausreichen. Was bräuchte es denn für Massnahmen, dass Weihnachten nicht zu einem Desaster werden?

Es müssen weiterführende Massnahmen sein, als wir sie im Moment haben. Das sind Massnahmen wie leider auch Ladenschliessung. Wir kommen nicht darum herum. In einer Situation in der viele Leute noch im letzten Moment ein Weihnachtsgeschenk kaufen wollen. Da befinden sich viele Leute immer im Laden. Da kann bei hoher Mobilität einen Austausch ausfinden, die Gefahr einer Ansteckung ist da.

Sind Sie enttäuscht, dass der Bundesrat keine noch strengeren Massnahmen ausgesprochen hat?

Ich bin besorgt, da sich die Gesamtsituation nicht verbessert. Wir schauen von Woche zu Woche. Und wir sehen von Woche zu Woche keine Trendwende. Und eine Trendwende ist dies, was wir nun brauchen.

Das Gespräch führte Benjamin Minder.

GastronomieSportKultur- und Freizeiteinrichtungen EinkaufenQuelle: Bundesrat, 18.12.20Die Massnahmen des Bundesab 22. Dezember bis 22. Januar• Gastronomiebetriebe müssen schliessen.Keine Ausnahmen für die Festtage.• Offen bleiben dürfen Betriebskantinen,Schulkantinen in obligatorischen Schulen sowie die Restauration für Hotelgäste.• Take-away-Angebote und Lieferdienste bleiben erlaubt.• Sportbetriebe müssen schliessen.• Im Freien darf Sport in Gruppen bis maximalfünf Personen weiterhin getrieben werden.• Profispiele können ohne Zuschauer weiterhinstattfinden.• Sportliche Aktivitäten von Kindern und Jugendlichen vor ihrem 16. Geburtstag sind mit Ausnahme von Wettkämpfen erlaubt.Museen, Kinos, Bibliotheken, Casinos,botanische Gärten und Zoos sowie andere Kultur- und Freizeiteinrichtungen müssen schliessen.• Kulturelle Aktivitäten bleiben in Kleingruppenmöglich. Veranstaltungen mit Publikum bleibenverboten.Kundenkapazität in den Läden wirdweiter eingeschränkt.• Maximale Personenzahl ist abhängigvon der frei zugänglichen Ladenfläche.• In allen Läden gelten zudem weiterhinstrenge Schutzkonzepte.• Die Läden müssen zwischen 19 Uhr und 6 Uhrsowie an Sonn- und Feiertagen geschlossen bleiben.Für die Skigebiete sind die Kantone zuständig.Für den Betrieb gelten strenge Voraussetzungen.Dringende Empfehlung Die Bevölkerung wird dazu aufgefordert,zu Hause zu bleiben.Kantone mit günstiger epidemiologischerEntwicklung können Erleichterungen beschliessen.

10vor10, 21.50 Uhr, 18.12.2020;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Helbling  (Rolf Helbling)
    Bis zum BEWEIS des Gegenteils bin ich davon überzeugt, dass beim Einkaufen sehr wenige bis keine Ansteckungen passieren. Wie komme ich darauf? Während es zum Beispiel im Gesundheitswesen (Arztpraxen/Spitäler) beim Personal auffällig viele Fälle gibt, scheint es (laut Auskünften von coop und Migros) im Einzelhandel keine Auffälligkeiten zu geben. Dabei waren wir UND das Personal noch bis weit in den Oktober oben ohne unterwegs. Diese Fokusierung auf den öff. Raum halte ich für völlig falsch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Ich bin gespannt auf all die vielen Interviews die es bald einmal geben wird hoffentlich, mit all den Spezialisten und Fachleuten die mit ihren Prognosen daneben gelegen haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michael Herrmann  (Michi70)
    Ja kann dem beipflichten das die Massnahmen nicht ausreichen werden, vorallem bei der Kundschaftbeschrönkung in den Läden/grossen Shops etc. braucht es wieder sichtbare Regelung.
    Mich hatte heute fast der Schlag getroffen in einem Migros wieviele da sich herum tummelten ohne den Abstand ein zu halten und Tratschgruppenbildung statt fand. Von der Shopleitung kam null Reaktion. Diese wuselte im Gewühl mit
    Ablehnen den Kommentar ablehnen