Zum Inhalt springen

Header

Audio
Salvinis Plan und Brüssels Antwort
Aus Echo der Zeit vom 05.06.2019.
abspielen. Laufzeit 06:11 Minuten.
Inhalt

2300 Milliarden Euro Schulden Salvini mit «Mut gegen die EU»

Italiens Schulden wachsen und wachsen. Doch Innenminister Matteo Salvini denkt nicht ans Sparen – im Gegenteil.

2300 Milliarden Euro – so hoch war die Verschuldung Italiens Ende 2018. Zu hoch für die EU-Kommission, die nun empfiehlt, ein Defizitverfahren gegen Italien einzuleiten. Der Ball liegt nun bei den Finanzministern der Mitgliedstaaten.

Was also ist der Weg Italiens, die Wirtschaft wieder kräftig wachsen zu lassen? Für Innenminister Matteo Salvini sind es Steuersenkungen. Diese seien der einzige Weg. Seit Jahren fordert er deshalb eine «Flat Tax», einen möglichst für alle gleichen und vor allem tiefen Steuersatz.

Matteo Salvini.
Legende: Innenminister Matteo Salvini geht mit der EU auf Konfrontationskurs. Keystone

Nur so würden viele Italienerinnen und Italiener, die heute noch Steuern hinterziehen, ihre Abgaben wieder brav bezahlen. Weniger Steuern würden auch die italienischen Betriebe dazu animieren, mehr zu investieren, nicht zuletzt in ihre Produktivität und in ihren zum Teil veralteten Maschinenpark, sagt Salvini.

Kritiker aber meinen, dass eine «Flat Tax» unsozial sei, weil sie den Reichen mehr nütze als den Armen. Und sie ändere rein gar nichts an den vielen anderen Problemen «made in Italy»: Bürokratie, Korruption oder auch Rechtsunsicherheit. Zudem würde eine «Flat Tax» zumindest in einem ersten Schritt das italienische Staatsdefizit weiter wachsen lassen.

«Die EU hat nicht viele Möglichkeiten»

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

«Salvini hat in drei Punkten recht», sagt SRF-Korrespondent Oliver Washington in Brüssel. In Italien sei früher eindeutig zu viel gespart worden, in diesem Punkt würden dem Innenminister in Brüssel viele zustimmen. Zweitens habe Salvini ein Druckmittel in der Hand. «Die Schulden Italiens könnten durchaus zu einem Problem in der Eurozone führen», so Washington. Und drittens wäre «eine Krise Italiens auch ein Problem für die EU».

Die Frage sei aber, welche Schlussfolgerungen man aus diesen Punkten ziehe. Brüssel würde erklären, dass die Politik in Rom die Probleme Italiens verschärfen. «Italien gibt für den Schuldendienst gleichviel aus wie für das Bildungssystem.»

Die nun beginnenden Verhandlungen hätten zum Ziel, eine Lösung des Problems zu finden. «Wenn das Problem wie im letzten Herbst mit einem Kompromiss gelöst werden kann, ist das nachhaltiger, als wenn eine Seite in die Knie gezwungen wird», so Washington.

Man müsse aber betonen: «Wenn ein Mitgliedstaat Krawall macht, dann hat die EU nicht viele Möglichkeiten», weil die ausgemachten Regeln auf Freiwilligkeit basierten.

Salvini aber kümmert das wenig. «Es braucht nun einfach Mut», sagt er. Mut, um die Regeln der EU zu ändern. Um Italien und andere Länder des Südens wieder wachsen zu lassen, müsse die EU es erlauben, dass das Defizit auch höher liegen darf als die in den Verträgen verankerten drei Prozent der Wirtschaftsleistung.

Italien wolle nicht aus der EU austreten, aber die EU-Verträge ändern. Der Punkt ist jedoch, dass Italien dafür bisher noch keine Partner gefunden hat. Salvinis Lega hat zwar Verbündete, etwa Frankreichs Marine Le Pen, doch deren Stimmen reichen bei weitem nicht aus, das Steuer herumzuwerfen.

Selbstbewusster Salvini

Im Radio des Staatssenders RAI antworte Salvini mit einer Gegenfrage: «Glauben sie etwa, dass Italien, wenn es in Schwierigkeiten steckt, der Europäischen Union etwas nützt?» Salvini und seine Regierung wissen genau, dass Italien zu gross ist, um es in eine tiefe Krise schlittern zu lassen. Das ist das Druckmittel, das Salvini und die Regierung in Rom in ihren Händen halten.

Ihr Ziel ist die «Flat Tax», bereits im nächsten Jahr. Dafür aber müsste Italien mehr Schulden machen. Und genau dafür will Rom die Zustimmung Brüssels.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

51 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
    Das Duo Salvini/Di Maio erinnert fatal an Tsipras/Varoufakis. Die Griechen haben ja vorgemacht, wie man die EU in die Knie zwingt und Deutschland die eigenen Schulden bezahlen lässt! Italien wird das griechische Prozedere sicher mit ähnlichem Erfolg abschliessen. "Mut gegen die EU", ist wirklich ein guter Ausspruch, vielleicht sollte man auch von Tollkühnheit gegen die Finanzmärkte sprechen. Als Italiener würde ich schon mal mein Erspartes auf ein Bankkonto in einem EU Staat transferieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Steff Stemmer  (Steff)
      Herr Lang, vielleicht wäre ein Nachlesen wie und warum Griechenland in der EU aufgenommen wurde nicht schlecht. Warum DE und FR an vorderster Front waren bei der Rettung von Griechenland ist heute eigentlich auch klar! Langer Rede kurzer Sinn, Deutschland und Frankreich haben sich, resp. die eigene Wirtschaft und ihre Banken gerettet, nichts anderes! Geblutet und gelitten dank der Bankspielchen haben die Griechen! Farouvakis hat das sehr schnell begriffen gehabt!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michael Inhelder  (InhelderM)
    Der italienische EZB-Präsident Mario Draghi kann ja die sehr vielen IT-BTP-Staatspapiere (ca. 3 Jahre lang monatlich gross durch die EZB selbst eingekauft!) im EZB-Tresor unten schreddern lassen; die NEUE IT-Schuldenlast wäre dann fast getilgt (servizio di fratelli)! -
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Imber  (Wasserfall)
    Wenn ich als Privatperson ohne Not konstant d.h. verantwortungslos mehr Geld ausgebe, als ich verdiene, bin ich irgendwann total überschuldet und somit bankrott. Die Konsequenzen für mein Tun muss ich dann in aller Härte zurecht selber tragen. Genau so verhält es sich mit Italien. Aber dann machen gewisse Leute hierfür sofort die EU verantwortlich. Wäre das gleiche, wie wenn ich dann als verantwortungslos überschuldete Privatperson hierfür den Staat verantwortlich machen würde.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen