Zum Inhalt springen
Inhalt

65'000 Sicherheitskräfte Frankreich wappnet sich für neue Krawalle

Eskaliert die Lage erneut? Die französische Regierung erwartet weitere Proteste der «Gelben Westen» und rechnet mit allem.

Legende: Video Aus dem Archiv: Eskalation bei Protest der "Gelbwesten" in Paris abspielen. Laufzeit 02:02 Minuten.
Aus Tagesschau vom 01.12.2018.

Massives Sicherheitsaufgebot: Frankreich rüstet sich mit einem massiven Aufgebot an Sicherheitskräften gegen neue Ausschreitungen der «Gilets Jaunes». Für Samstag seien 65'000 Polizisten und andere Ordnungskräfte mobilisiert worden, teilte Premierminister Édouard Philippe mit. Es handele sich um «aussergewöhnliche Mittel». Die französische Regierung fürchtet am Wochenende eine neue Eskalation der Gewalt. Unterdessen breitet sich der Protest im Land auf weitere gesellschaftliche Gruppen aus.

Eiffelturm geschlossen: Die Krise wirkt sich auch auf den Tourismus aus, der ein wichtiges wirtschaftliches Standbein Frankreichs ist. Wegen der erwarteten Proteste wird das Wahrzeichen von Paris, der Eiffelturm, am Samstag für Besucher geschlossen bleiben. Auch die Oper und einige Museen wollen nicht öffnen.

Beleuchteter Eiffelturm.
Legende: Touristenmagnet geschlossen: Der Eiffelturm bleibt am Samstag zu. Keystone

Fussballspiele abgesagt: Mit Blick auf mögliche neue Ausschreitungen werden mehrere Fussballspiele abgesagt. Dazu zählt die für Freitag geplante Partie zwischen AMonaco und Nizza. Auch ein für Sonntag angesetztes Spiel zwischen Saint-Etienne und Olympique Marseille wird verschoben. Die Liga äussert sich nicht zu den Gründen. Nach Angaben der französischen Nachrichtenagentur AFP sollen die für die Spiele vorgesehenen Polizisten stattdessen bei den Demonstrationen der «Gilets Jaunes» eingesetzt werden. Auch das Topspiel zwischen Paris Saint-Germain und Montpellier sowie die Partie zwischen Toulouse und Lyon werden verschoben.

Neymar und Mbappé jubeln.
Legende: Kein Neymar und Mbappé am Wochenende. Das Spiel von PSG wird verschoben. Keystone

Die Anliegen der «Gilets Jaunes»: Sympathisanten der Protestbewegung demonstrieren seit Mitte November gegen geplante Steuererhöhungen auf Benzin und Diesel – mittlerweile ist der Protest aber viel allgemeinerer Natur und richtet sich gegen die Regierung und Präsident Emmanuel Macron.

Erste Eingeständnisse: Frankreichs Präsident Macron war den Demonstranten am Mittwochabend ein Stück weiter entgegengekommen und hatte angekündigt, die geplanten Steuererhöhungen für Benzin und Diesel für das Jahr 2019 ausser Kraft zu setzen.

Emmanuel Macron in Paris.
Legende: Präsident Emmanuel Macron: Keine Steuererhöhungen für Benzin und Diesel. Keystone

Proteste seit Wochen: Am vergangenen Wochenende lieferten sich Demonstranten bei Protesten in Paris der «Gelben Westen» Strassenschlachten mit der Polizei. Autos gingen in Flammen auf, Geschäfte wurden geplündert. Die Polizei nahm über 400 Menschen fest – ein Niveau, das in den vergangenen Jahrzehnten nicht erreicht wurde. Es ist mittlerweile das vierte Wochenende in Folge, an dem mit grossen Aktionen im Land protestiert wird.

«Gilets Jaunes» in Paris.
Legende: «Gilets Jaunes»: Ein Protest gegen die Politik von Macron. Keystone

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jeanôt Cohen (Jeanot)
    Wie mehr Macron und die ausserst brutale und randalierende Polizei bande gegen dem Volk vorgehen, wie starker der wieder stand. Zum Beispiel worden über hundert Schule Kindern geffeselt, erniedrigt und mit slagstocken dazu gezwungen Stunden lang auf die knien zu bleiben. Die französische Polizei staat, hat offenbar nicht mit eine so starke wiederstand gerechnet. Und Macron ist jetzt schon der grosse Verlierer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Karl Kirchhoff (Charly)
    "Die Spinnen, die Gallier." Ganz Unrecht hatte er damit nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    Die heutige Französische Republik als liberal-demokratischer Verfassungsstaat westlicher Prägung stützt ihr Selbstverständnis unmittelbar auf die Errungenschaften der Französischen Revolution. Daran knüpfen die Proteste der Gelbwesten, was in ihrem Forderungskatalog zu entnehmen ist - lauter soziale Forgerungen. Solange die Regierung hart bleibt, werden sich immer mehr Chaoten dazu gesellen. Gestern wurden vorübergehend 700 Schüler! festgenommen. Da stimmt doch verschiedenes nicht in Frankreich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta (Plal)
      Es sind nicht soziale Forderungen. Die wollen dass es so bleibt wie es ist und stemmen sich gegen unliebsame Reformen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen