Zum Inhalt springen

Header

Video
Migranten gehen von Bord der «Alan Kurdi»
Aus News-Clip vom 03.11.2019.
abspielen
Inhalt

88 Migranten an Bord Rettungsschiff «Alan Kurdi» trifft in Italien ein

  • Das deutsche Rettungsschiff «Alan Kurdi» ist nach Plan Sonntag früh im Hafen von Tarent (Taranto) in Süditalien angekommen.
  • An Bord befinden 88 Migranten, darunter neun Minderjährige.
  • Die Migranten wurden gemäss italienischen Medien medizinischen Kontrollen unterzogen.

Das Innenministerium in Rom hatte dem Schiff die Erlaubnis erteilt, in Tarent anzulegen. Nach fast einer Woche auf dem Mittelmeer war die Crew zuvor in italienische Hoheitsgewässer eingefahren. Die Organisation Sea Eye begründete das mit dem schlechten Wetter. Die «Alan Kurdi» hatte die Migranten am Samstag voriger Woche an Bord genommen.

Die Migranten sollen umverteilt werden. Deutschland und Frankreich werden 60 Personen aufnehmen. Weitere fünf Migranten sollen nach Portugal ziehen, zwei nach Irland, 21 werden laut italienischen Medien in Italien bleiben.

Migranten gehen von Bord der «Alan Kurdi»
Legende: Im Hafen von Tarent gehen die Migranten von Bord des Rettungsschiffs «Alan Kurdi». Keystone

Es handelt sich um die zweite Landung eines Rettungsschiffes im Hafen von Tarent nach jener am 16. Oktober, als an Bord der «Ocean Viking» 176 Migranten eintrafen. Die «Ocean Viking» war am Mittwoch mit 104 Migranten an Bord in den italienischen Hafen Pozzallo auf Sizilien eingelaufen.

200 Menschen gerettet

Das italienische Frachtschiff «Asso Trenta» rettete unterdessen in der Nacht auf Samstag 200 Migranten aus dem Mittelmeer. Die von Libyen abgefahrenen Menschen wurden in internationalen Gewässern in Sicherheit gebracht, wie die Hilfsorganisation «Alarm Phone» berichtete.

Die italienischen Behörden seien informiert worden. «Diese Migranten flüchten aus Libyen und können nicht mehr dorthin zurückkehren. Sie müssen nach Europa gebracht werden», twitterte die Organisation. Die «Asso Trenta» befinde sich zurzeit vor der Küste von Tripolis.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Bucher  (DE)
    Spätestens nächstes Jahr gibt es in Italien Neuwahlen. Man braucht kein grosser Prophet zu sein um zu wissen, dass Salvini mit seiner Lega gewinnen wird. Dann kann er dem Schwarz-Peter-Spiel mit den Migranten wieder einen Riegel schieben. Grazie.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Klaus KREUTER  (SWISSKK)
    Wenn man ein Anschauungsbeispiel für das Versagen der EU haben will: die Situation um die Migrant ist ein solches Beispiel. Keiner der verantwortlichen Politiker sieht was man anrichtet, dies gilt für die Migranten, in gleichem Masse aber auch für die Politiker. Das Erstarken von Parteien auf dem rechten Rand hat damit genauso etwas zu tun wie der Unmut der Menschen über mangelnde Konzepte der Politik generell. In bestimmten Gegenden deutscher Städte sieht es jetzt schon grausig aus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Bucher  (DE)
    Willkommen in der EU. Bis 2050 wird sich die Bevölkerung in Afrika verdoppeln. Aufwachen EU! Die Zunahme um 1000 Millionen Menschen wird die Kapazität aller Rettungsschiffe übertsteigen. Besser wir lösen das Problem jetzt und versuchen nicht mit untauglichen Mitteln hunderte von Millionen Schwarzafrikaner in Europa aufzunehmen und zu unterhalten. Diese Belastung des Sozialstaats wird grosse Probleme mit der aktuellen Bevölkerung in Europa führen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen