Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Verteilung von Bootsmigranten Seehofer: «Wir werden niemanden ertrinken lassen»

  • Ringen um die Verteilung von Migranten auf europäische Staaten: Die deutsche Regierung ist bereit, jeden vierten in Italien ankommenden Bootsflüchtling aufzunehmen – so wie bis anhin.
  • Das sagte Deutschlands Innenminister Horst Seehofer (CSU) der «Süddeutschen Zeitung».
Legende: Video Aus dem Archiv: Europa sucht Verteilschlüssel für Flüchtlinge abspielen. Laufzeit 03:44 Minuten.
Aus Tagesschau vom 09.07.2019.

«Ich habe immer gesagt, unsere Migrationspolitik ist auch human. Wir werden niemanden ertrinken lassen», so Seehofer. Die Gespräche liefen noch, wenn aber alles wie besprochen bleibe, «können wir 25 Prozent der aus Seenot geretteten Menschen übernehmen, die vor Italien auftauchen. Das wird unsere Migrationspolitik nicht überfordern.» Zugleich werde er darauf dringen, gerettete Migranten noch in Italien einer Sicherheitsüberprüfung zu unterziehen.

Deutschland habe auch bisher schon rund ein Viertel der aus dem Mittelmeer geretteten Menschen aus Italien übernommen: «An diesem Schlüssel ändert sich nichts», erklärte Seehofer.

Es sei aber höchste Zeit, sich von dem «quälenden Prozedere» zu verabschieden, bei dem in der Vergangenheit Flüchtlinge von jedem einlaufenden Rettungsschiff einzeln über Europa verteilt werden mussten – und das teils erst nach langem Gerangel, bei dem sich ein Mitgliedstaat nach dem anderen für nicht zuständig erklärte.

In den zurückliegenden zwölf Monaten kamen laut Bundesinnenministerium 561 Bootsflüchtlinge über Italien nach Deutschland.

«Ocean Viking» darf seine 82 Bootsflüchtlinge absetzen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Die 82 Flüchtlinge auf dem Rettungsschiff «Ocean Viking» im Mittelmeer dürfen in Italien an Land.
  • Laut der Hilfsorganisation SOS Méditerranée hat das Schiff die Anweisung erhalten, nach Lampedusa zu fahren.

Das von SOS Méditerranée und Ärzte ohne Grenzen betriebene Rettungsschiff hatte am Sonntag vor einer Woche zunächst 50 Menschen gerettet. Danach übernahm es weitere 34 Bootsflüchtlinge, die die Organisation Resqship zuvor aus Seenot gerettet hatte. Nur zwei Menschen, eine hochschwangere Frau und ihr Mann, durften bisher von Bord und wurden nach Malta gebracht.

Der französische Innenminister Christophe Castaner schrieb, für die «Ocean Viking» sei ein «europäisches Ad-hoc-Abkommen» zwischen Italien, Frankreich, Deutschland, Portugal und Luxemburg getroffen worden.

Baldiges Treffen für Quoten

Auf der Suche nach einer Lösung, wie Bootsflüchtlinge innerhalb der EU verteilt werden sollen, könnte es im übrigen bald greifbare Fortschritte geben. Für den 23. September hat Malta Vertreter Deutschlands, Frankreichs, Italiens, des EU-Ratsvorsitzenden Finnland sowie der EU-Kommission zu einem Treffen in die maltesische Stadt Vittoriosa eingeladen, um eine vorläufige Quotenregelung zu finden. Im Oktober soll der Vorschlag den Staats- und Regierungschefs vorgelegt werden.

«Die Erwartung ist, dass weitere Staaten sich anschliessen», sagte Seehofer. Laut der «Süddeutschen Zeitung» und der «Bild»-Zeitung ist angeblich auch Frankreich bereit, 25 Prozent der in Italien anlandenden Bootsflüchtlinge aufzunehmen.

Italien und Malta hatten zuletzt immer wieder Schiffen mit geretteten Migranten an Bord die Einfahrt in ihre Häfen untersagt. Die Menschen mussten daraufhin oft für mehrere Wochen auf den Schiffen ausharren.

Politikwechsel in Italien?

Im Falle Italiens war bis vor kurzem Innenminister und Vize-Ministerpräsident Matteo Salvini von der rechten Lega hauptverantwortlich für den knallharten Kurs in der Migrationspolitik.

Nach dem jüngsten Regierungswechsel in Rom hoffen die europäischen Partner nun wieder auf mehr Kooperationsbereitschaft seitens der italienischen Regierung – und könnten ihrerseits geneigt sein, Hilfe anzubieten, um den innenpolitischen Druck auf die neue Mitte-Links-Koalition des parteilosen Regierungschefs Giuseppe Conte zu lindern.

Seehofer hatte erst am Mittwoch seine Hoffnung auf einen Neuanfang mit der neu vereidigten italienischen Innenministerin Luciana Lamorgese ausgedrückt. Er setze auf «eine gute und verlässliche Zusammenarbeit», sagte Seehofer nach einem Telefonat mit Lamorgese.

Ausschiffungslager vom Tisch

Eine von Seehofer ins Spiel gebrachte Regelung, wonach Flüchtlinge zunächst zu Ausschiffungsplattformen in Nordafrika gebracht werden sollten, um dort ihr Asylverfahren abzuwickeln, ist wohl vorerst vom Tisch. «Dazu braucht es ein bis zwei Länder in Nordafrika, die das befürworten», sagte Seehofer. «Die gibt es nicht.»

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

75 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beppie Hermann  (Eine rechte Grüne)
    Gerettete Migranten sollten mE an ihren Ausgangsort zurückgebracht werden. Angeblich gibt es aber weder Ausschiffungsplattformen zwecks Abwicklung der Asylverfahren noch Rücknahmeabkommen, fragt sich warum. Könnte es sein, dass der Asylstatus in einigen Ländern Europas für Migranten, ihre Familien, Regierungen zu lukrativ ist? So gesehen wäre eine Umverteilung umsonst. Rücknahmeverweigerer sollten es mE finanziell zu spüren bekommen, Migranten kein Asylstatus mehr gewährt werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Guggisberg  (gugmar)
    Die Migrantion in die EU wird nur noch mit durch EZB auf Kosten der Sparer finanzierten Staatsanleihen unterhalten. Selber arm und immer noch spricht einer von "Verteilung" die die einheimischen Arbeitskräfte aus dem Arbeitsmarkt verdrängen. Sorry aber das ist doch einfach nur noch krank !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Petermann  (Rhf)
    Da drehte sich Seehofer aber wie ein Fähnchen im Wind. Vor nicht allzu langer Zeit hätte er am liebsten die Grenzen ganz dicht gemacht. Von seinen verbalen Angriffen auf Kanzlerin Merkel ganz zu schweigen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen