Zum Inhalt springen

Header

Video
Proteste in Minsk: Sicherheitskräfte bedrängen Demonstranten
Aus News-Clip vom 15.11.2020.
abspielen
Inhalt

99. Protesttag in Minsk Belarus: Über 1000 Festnahmen bei neuen Demonstrationen

  • Mit massiver Gewalt sind vermummte Sicherheitskräfte in Belarus (Weissrussland) gegen neue Proteste gegen Machthaber Alexander Lukaschenko vorgegangen.
  • In Minsk setzten Uniformierte Tränengas und Blendgranaten gegen friedliche Demonstranten ein, wie Videos zeigen, die über den Nachrichtendienst Telegram verbreitet wurden.
  • Die Menschenrechtsgruppe Wesna spricht am Abend von mehr als 1000 Festnahmen. Darunter seien erneut Journalisten gewesen.

Auf den Videos sieht man, wie Demonstranten vor schwarz Uniformierten wegrennen oder Festnahmen verhindern. Es kam dabei zu Auseinandersetzungen, immer wieder prügelten Sicherheitskräfte auf Menschen ein. Auf den Strassen waren Uniformierte mit Sturmgewehren zu sehen. Polizisten zerrten und trugen Frauen und Männer in Gefangenentransporter und Kleinbusse.

Demonstranten werden abtransportiert
Legende: Menschen werden von belarussischen Strafverfolgungsbeamten während einer Kundgebung in Minsk, Belarus, abtransportiert. Reuters

Es gab mehrere Verletzte. Berichten zufolge wurde eine Frau von einer Lärmgranate am Fuss getroffen. Ein Video zeigte einen bewusstlosen Mann auf einer Grasfläche, der von Uniformierten medizinisch behandelt wurde. Er soll vorher geschlagen worden sein. Mehrere Tausend Menschen waren in grösseren Gruppen in der Hauptstadt Minsk unterwegs. Aber auch in anderen Städten gab es Aktionen.

Wesna: Über 1000 Festnahmen

Bei der Sonntagsdemonstration wurden nach Angaben der Menschenrechtsgruppe Wesna mehr als 1000 Demonstranten festgenommen. Das Menschenrechtszentrum listete am Sonntagabend auf seiner Internetseite die Namen von mehr als 1040 Festgenommenen auf.

Die meisten von ihnen kamen demnach in der Hauptstadt Minsk in Polizeigewahrsam. Darunter waren auch mehrere Journalisten. Viele kamen am Abend nach einer Überprüfung wieder auf freien Fuss. Die Behörden veröffentlichten zunächst keine Zahlen zu den Festnahmen.

Einschränkungen im Personenverkehr

Erneut waren wieder etwa 15 Metrostationen in Minsk gesperrt, damit Demonstranten nicht ins Stadtzentrum gelangen konnten. Auch das mobile Internet war weitgehend abgeschaltet – diesmal bereits am Morgen. Damit wollten es die Behörden den Demonstranten schwerer machen, sich zu Versammlungen zu verabreden. Zudem waren mehrere Strassen und Plätze teils abgeriegelt.

Proteste seit der Präsidentenwahl

Box aufklappenBox zuklappen

Seit der Präsidentenwahl am 9. August steckt das Land in einer schweren innenpolitischen Krise. Der 66-jährige Lukaschenko hatte sich mit 80.1 Prozent der Stimmen zum Sieger erklären lassen. Die EU erkennt ihn nicht mehr als Präsidenten an. Die Opposition sieht die Bürgerrechtlerin Swetlana Tichanowskaja als wahre Gewinnerin. Sie war aus Angst um ihre Sicherheit ins EU-Land Litauen geflohen.

Es ist der mittlerweile 99. Protesttag. Die Demonstranten erinnerten dabei an den Tod eines 31-Jährigen vor wenigen Tagen. Der Mann, den die Demokratiebewegung als Helden verehrt, soll überfallen worden sein. Einen Tag später starb er an seinen schweren Verletzungen. «Wir werden den Tod von Roman Bondarenko nicht verzeihen», schrieb Oppositionsführerin Swetlana Tichanowskaja bei Telegram. Die Menschen in Belarus sollten weiter gemeinsam für Freiheit und ihr Leben kämpfen.

SRF 4 News, 8.11.2020, 14.00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Claudia Beutler  (Claudia)
    Einer sagt, man soll einschreiten, der andere, nein das ist Einmischung in die Inneren Angelegenheiten. Das zeigt doch schon wie schwierig es ist. Es macht wütend und hilflos zu sehen, dass die Leute dort keinen Schritt weiterkommen. Entscheiden tut Putin, was dort weiter geschiedt. Was soll der Westen machen? Einmaschieren? Nicht im Ernst.
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Die Sicherheitskräfte und die Polizei mögen diesem elenden Belaruszustand ein Ende bereiten und Lukaschenko so gewaltarm wie möglich wegputschen. Jetzt ist einfach Schluss mit der Unterdrückung Andersdenkender!!
  • Kommentar von Denise Hänggi  (DHaenggi)
    Das löst unendliche Ohnmacht und Wut auf solche Regime's aus. Was nutzen denn solche Artikel ohne journalistischen Beistand, Rat, was hierzu Menschen und Regierungen in anderen Ländern unternehmen können, um die Bevölkerung im Belarus gegen Lukasckenkos Machtregime unterstützen können?