Zum Inhalt springen

Header

Video
Literaturnobelpreis für weitgehend unbekannten Tansanier Gurnah
Aus Tagesschau vom 07.10.2021.
abspielen
Inhalt

Abdulrazak Gurnah geehrt Gewinner des Literaturnobelpreises: «Ich dachte an einen Streich»

  • Der diesjährige Literaturnobelpreis geht an Abdulrazak Gurnah, einen 1948 in Sansibar geborenen Schriftsteller, der heute in Grossbritannien lebt.
  • Das teilt die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften in Stockholm mit.
  • Gurnah verfasst seine Bücher auf Englisch, ist Autor von zehn Romanen und schreibt auch Novellen. Auf Deutsch erschien von ihm etwa «Das verlorene Paradies».

Abdulrazak Gurnah konnte erst überhaupt nicht glauben, dass er mit dem renommierten Preis ausgezeichnet wird. «Ich dachte, das wäre ein Streich», sagte der tansanische Schriftsteller in einem Interview, das auf dem Twitter-Kanal der Nobelpreise veröffentlicht wurde. «Das war überhaupt nichts, was ich im Sinn hatte. Ich habe nur gedacht: Wer wird ihn bekommen?»

Das war eine völlige Überraschung.
Autor: Abdulrazak Gurnah Gewinner Literaturnobelpreis

Es sei «brillant und wundervoll», mit dieser Auszeichnung geehrt zu werden, sagte der frisch gekürte Nobelpreisträger ferner gegenüber dem britischen Sender BBC. «Das war eine völlige Überraschung, dass ich wirklich warten musste, bis ich die Bekanntgabe gehört habe, bevor ich es glauben konnte.»

Mit 21 begann er zu schreiben

Der 1948 geborene Autor erhält den Preis «für sein kompromissloses und mitfühlendes Durchdringen der Auswirkungen des Kolonialismus und des Schicksals des Flüchtlings in der Kluft zwischen Kulturen und Kontinenten», wie der Ständige Sekretär der Schwedischen Akademie, Mats Malm, bei der Bekanntgabe sagte.

Abdulrazak Gurnah wuchs auf der Insel Sansibar auf, kam als Flüchtling aber Ende der 60er-Jahre nach Grossbritannien, wo er seither lebt. Er hat nach Angaben der Schwedischen Akademie zehn Romane veröffentlicht, ausserdem eine Reihe von Kurzgeschichten.

Mit dem Schreiben begann er als 21-Jähriger. Obwohl Suaheli seine Muttersprache ist, schreibe er seine Bücher auf Englisch. Auch andere Sprachen wie Deutsch hätten einen Einfluss auf sein Werk, sagte der Vorsitzende des Nobelkomitees der Akademie, Anders Olsson. Gurnahs vierter Roman «Paradise» von 1994 (in Deutschland erschienen als «Das verlorene Paradies») brachte ihm den Durchbruch als Schriftsteller.

Bislang 120 Preisträgerinnen und Preisträger

Der Nobelpreis für Literatur gilt als die prestigeträchtigste literarische Auszeichnung der Welt. 1901 war er zum ersten Mal verliehen worden, damals an den Franzosen Sully Prudhomme. Seitdem haben ihn fast 120 Persönlichkeiten erhalten. Der bislang jüngste Preisträger war 1907 der damals 41 Jahre alte «Dschungelbuch»-Autor Rudyard Kipling, die älteste Doris Lessing, die ihn 2007 im Alter von 88 Jahren bekommen hatte.

Im letzten Jahr war die amerikanische Dichterin Louise Glück ausgezeichnet worden. Sie war damit eine von 16 Frauen, die den Preis bislang in Empfang genommen haben.

Die letzten zehn Preisträger

Box aufklappen Box zuklappen
  • 2020: Louise Glück (USA)
  • 2019: Peter Handke (Österreich)
  • 2018: Olga Tokarczuk (Polen)
  • 2017: Kazuo Ishiguro (Grossbritannien/Japan)
  • 2016: Bob Dylan (USA)
  • 2015: Swetlana Alexijewitsch (Weissrussland)
  • 2014: Patrick Modiano (Frankreich)
  • 2013: Alice Munro (Kanada)
  • 2012: Mo Yan (China)
  • 2011: Tomas Tranströmer (Schweden)

Nach der Kategorie Literatur folgt am Freitag die Bekanntgabe des Friedensnobelpreisträgers, der als einziger in der norwegischen Hauptstadt Oslo gekürt wird.

Zurück in Stockholm werden dann zum Abschluss die Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften verkündet – diese Kategorie ist die einzige, die nicht auf das Testament von Preisstifter und Dynamit-Erfinder Alfred Nobel (1833-1896) zurückgeht.

Preisverleihung am 10. Dezember

Bereits in der ersten Wochenhälfte waren in Stockholm die Preisträger in den Kategorien Medizin, Physik und Chemie verkündet worden.

Alle Nobelpreise sind wie im Vorjahr mit zehn Millionen schwedischen Kronen – umgerechnet rund 1.05 Millionen Franken – pro Kategorie dotiert. Verliehen werden die Auszeichnungen traditionell am 10. Dezember, dem Todestag Nobels.

Nur noch ausgewählte Artikel kommentierbar

Box aufklappen Box zuklappen

Liebe Userinnen und User. Wir wünschen uns einen konstruktiven Diskurs ohne Beleidigungen, Diskriminierung und Falschinformation. Deshalb haben wir uns dafür entschieden, unser Kommentar-System umzustellen. Neu konzentrieren wir uns auf ausgewählte Themen und geben nicht mehr alle Artikel zum Kommentieren frei. Täglich wollen wir so 3 bis 5 Debatten lancieren, die unser Community-Team dafür umso enger begleiten kann. Die kommentierbaren Artikel finden Sie unter «Die Debatten des Tages». Mehr Infos gibt es hier. Wir freuen uns auf spannende Diskussionen mit Ihnen!

SRF 4 News, 07.10.2021, 13:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen