Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Dänen erlaubten der NSA, Merkel abzuhören
Aus SRF 4 News aktuell vom 31.05.2021.
abspielen. Laufzeit 05:40 Minuten.
Inhalt

Abhöraktion US-Geheimdienst soll Bundeskanzlerin Merkel ausspioniert haben

  • Der dänische Auslands- und Militärgeheimdienst hat laut Medienberichten dem US-Geheimdienst NSA dabei geholfen, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und andere europäische Spitzenpolitiker abzuhören.
  • Mithilfe Dänemarks hat die NSA die geheime Abhörstation Sandagergardan in der Nähe von Kopenhagen nutzen können.
  • Laut den gemeinsamen Recherchen des Dänischen Rundfunks (DR) und weiteren europäischen Medien konnte der US-Geheimdienst in den Jahren 2012 bis 2014 damit einen wichtigen Internetknotenpunkt anzapfen.

Gemäss Medienberichten hat sich die Abhöraktion gegen führende Politikerinnen und Politiker aus Deutschland, Schweden, Norwegen, den Niederlanden und Frankreich gerichtet. In Deutschland war demnach neben Angela Merkel und dem heutigen Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier auch der damalige SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück betroffen.

Bericht von 2015 dokumentiert Abhörung

Den Recherchen zufolge wurde die Kooperation der NSA und des dänischen Geheimdienstes bei der Überwachung europäischer Nachbarländer 2015 in einem internen Bericht des dänischen Auslands- und Militärgeheimdienst Forsvarets Efterretningstjeneste dokumentiert.

Der Codename dieser heimlichen Untersuchung: Operation Dunhammer – zu deutsch: Operation Rohrkolben. Sie beleuchtete, wie die US-Spionage mittels der in Dänemark endenden Unterseekabel vonstattenging.

Dänische Regierung distanziert sich

Die dänische Verteidigungsministerin Trine Bramsen, die seit Juni 2019 im Amt ist, wurde laut DR im August 2020 über die Bespitzelung informiert. Sie sagte dem Sender, «das systematische Abhören von engen Verbündeten» sei inakzeptabel. Die Regierung distanziere sich von dieser Praxis.

Politisch halte ich das für einen Skandal.
Autor: Peer SteinbrückFrüherer Kanzlerkandidat

Steinbrück sagte dem Rechercheverbund von NDR, WDR und der «Süddeutschen Zeitung», er habe erst durch die Berichte von der Abhöraktion gegen ihn erfahren. «Politisch halte ich das für einen Skandal.» Zwar glaube er, dass auch westliche Staaten funktionsfähige und tüchtige Nachrichtendienste benötigten. Doch zeige diese Art des Abhörens unter Partnern, «dass sie doch ein ziemliches Eigenleben führen».

Auch die deutsche Regierung hatte von der Bespitzelung führender Regierungsmitglieder aus Dänemark demnach keine Ahnung. Bundespräsident Steinmeier erklärte ebenfalls, er habe von den Abhöraktionen aus Dänemark bislang nichts gewusst. Ein Regierungssprecher sagte am Montag, die Bundesregierung stehe «zur Aufklärung mit allen relevanten nationalen wie internationalen Stellen in Kontakt».

Mit Snowden-Enthüllungen verstrickt

Der frühere US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden hatte 2013 tausende streng geheime Dokumente über die Überwachungspraktiken der US-Nachrichtendienste veröffentlicht. Die Enthüllungen lösten weltweit Empörung aus. Unter anderem stand der Vorwurf im Raum, dass die NSA Merkels Handy angezapft habe. Die Ermittlungen dazu stellte die Bundesanwaltschaft allerdings 2015 ein.

Nun haben neun Quellen gegenüber dem dänischen Rundfunksender unabhängig voneinander bestätigt, dass das Abhören mithilfe des dänischen Militärnachrichtendienstes stattgefunden habe. Laut den Medienberichten griff die NSA die Telefone der Politiker offenbar über ein Spähprogramm an, das vom dänischen Geheimdienst betrieben wurde.

Video
Aus dem Archiv: NSA-Affäre im Bundestag
Aus Tagesschau vom 06.05.2015.
abspielen

SRF 4 News, 31.05.2021, 07:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

59 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Aebi  (Sláinte)
    Glück gehabt. Das waren ja nicht die bösen Russen oder die bösen Chinesen, sondern bloss die lieben US-amerikanischen Freunde Deutschlands.
  • Kommentar von René Baron  (René Baron)
    Hätten die Dänen die Infrastruktur von z.B. Huawai gäbs für die USA nichts zu lauschen. Aber eben, darum wehren sich die USA ja auch mit Händen und Füssen gegen nicht-Amerikanische Uebertragungstechnologie, und mobben und sanktionieren eben genauso diese Huawei, dass sämtlichen Prinzipien des freien Handels vor Schamröte bald die Ohren abfallen dürften.
  • Kommentar von Hansruedi Elsener  (Haru)
    Vielleicht dämmert es dem Rest der Welt. Die USA, selbsternanntes Weltvorbild, ist keinen „Deut“ besser als die Russen, Chinesen!
    1. Antwort von René Baron  (René Baron)
      Also von den Chinesen und Russen haben ich keine Evidenz, dass sie Europäer belauschen. Insofern sind Russen und Chinesen einen Deut besser, als dass sie sich nicht erwischen ließen ...