Zum Inhalt springen

Abrüstung in Nordkorea Kim will angeblich sein Atomtestgelände schliessen

  • Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un will sein Atom- und Raketentestgelände noch im Mai schliessen. Das habe er dem südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In beim historischen Gipfel am Freitag zugesichert, sagte dessen Sprecher.
  • Zudem habe Kim zugesagt, internationale Atomexperten und Journalisten ins Land zu lassen, damit sie sich vor Ort von der Auflösung des Geländes überzeugen können.
  • Derweil stellt US-Präsident Donald Trump das geplante Treffen mit Kim in den nächsten drei, vier Wochen in Aussicht.

Am Freitag hatten sich die Staatschefs von Nord- und Südkorea bei einem historischen Gipfeltreffen darauf geeinigt, die geteilte Halbinsel
schrittweise von Atomwaffen zu befreien und den seit fast sieben
Jahrzehnten andauernden Kriegszustand zu beenden.

Dem innerkoreanischen Gipfel soll jetzt bald das Treffen von US-Präsident Trump und Kim folgen. Es soll noch im Mai stattfinden, wie der US-Präsident am Rande einer Wahlkampfveranstaltung erklärt hat. Er gehe davon aus, dass es «ein sehr wichtiges Treffen» werde.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf W. (Rantanplan)
    Ich denke die bisherigen Atomversuche sind keinesfalls so erfolgreich gewesen, wie Nordkorea kommuniziert. Die Absicht, auf Atomwaffen zu verzichten, stellt Kim auf die gleiche Stufe, wie andere Atommächte. Und das ist ja, was Kim möchte! Wie ein mächtiges Staatsoberhaupt behandelt werden... ;-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Imber (Wasserfall)
    Was auch immer die Gründe für Kims 180 Grad Wende ist und, was er auch immer tatsächlich langfristig tun wird, vergessen wir nicht, dass er ein brutaler Diktator ist, der für Verfolgung, Inhaftierung, Folter und Mord von einer erschrecklich hohen Anzahl von Menschen verantwortlich ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Dupont (udupont)
    Es gibt ja Meldungen, dass das ganz unterirdische Testgelände beim letzten Atombombentest vollständig zerstört wurde. Das ist vielleicht die plausibelste Erklärung für Herr Kims 180 Grad Spitzkehre.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen