Zum Inhalt springen

Header

Audio
Biden und Putin einigen sich auf Verlängerung des Atomabkommens
Aus HeuteMorgen vom 27.01.2021.
abspielen. Laufzeit 01:38 Minuten.
Inhalt

Abrüstungabkommen «New Start» Biden und Putin verlängern Atomvertrag – wichtige Minimallösung

Einigung in fast schon letzter Minute: In einem ersten Telefongespräch haben sich US-Präsident Joe Biden und sein russischer Amtskollege Wladimir Putin auf die Verlängerung des Atom-Abrüstungsvertrags «New Start» um fünf Jahre verständigt. Ohne diese Einigung wäre das 2011 abgeschlossene Abkommen am 5. Februar ersatzlos ausgelaufen.

Einzige verbleibende Rüstungskontrolle

Die Entscheidung, das Abkommen doch noch zu verlängern, ist nicht besonders mutig. Es ist eine Minimallösung. Dennoch ist sie wichtig.

Denn abgesehen von diesem Vertrag gibt es zwischen Moskau und Washington keine andere wichtige Rüstungskontrollvereinbarung mehr. In den letzten Jahren wurden vielmehr bestehende Verträge verletzt oder gar formell aufgekündigt.

Es herrscht ein tiefes Misstrauen

«New Start» wurde ursprünglich 2010 vom damaligen US-Präsidenten Barack Obama und dem damaligen russischen Staatsoberhaupt Dmitri Medwedew unterzeichnet. Das Abkommen verpflichtet beide Seiten, die Zahl der Trägersysteme für nukleare Langstreckenwaffen auf je 800 und jene der kurzfristig einsetzbaren Atomsprengköpfe auf 1550 zu verringern.

Diese Forderung haben die Vertragspartner erfüllt. Gescheitert sind aber sämtliche damaligen Vorhaben, die Nukleararsenale noch wesentlich weiter zu reduzieren. Denn seit der russischen Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim herrscht wieder tiefes Misstrauen zwischen den beiden Mächten.

Trump gegen «Obamas Vertrag»

Erfolglos blieben in den vergangenen Monaten auch jegliche Versuche, «New Start» zu retten. Präsident Donald Trump wollte keinesfalls «Obamas Vertrag» erneuern und beharrte darauf, «New Start» auszubauen.

Die gegenseitigen Inspektionen seien zu erweitern und es dürfe nicht nur um Langstrecken-Atomwaffen gehen. Dafür hatte man wiederum im Kreml kein Gehör.

Keine Entspannung in Sicht

Die jetzige Verlängerung von «New Start» leitet zudem keine Entspannung zwischen den beiden Staaten ein. Wäre hingegen der Vertrag in wenigen Tagen ausgelaufen, hätte das ein neues atomares Wettrüsten angeheizt.

Nun gelten zumindest die bisherigen Obergrenzen weiter. Und zwischen den beiden Regierungen bleibt immerhin diese minimale gemeinsame Basis auf dem heiklen Terrain der Rüstungskontrolle intakt.

Fredy Gsteiger

Fredy Gsteiger

Diplomatischer Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der diplomatische Korrespondent ist stellvertretender Chefredaktor bei Radio SRF. Vor seiner Radiotätigkeit war er Auslandredaktor beim «St. Galler Tagblatt», Nahost-Redaktor und Paris-Korrespondent der «Zeit» sowie Chefredaktor der «Weltwoche».

HeuteMorgen, 27.01.2021, 06:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ruben Spiess  (Sempronicus)
    Sehr gute Neuigkeiten! Die Basis für den Weltfrieden wurde verlängert und keinen interessierts :D
  • Kommentar von Christophe Bühler  ((Bühli))
    Scheint eine gute Nachricht, die Hoffnung bleibt, das keiner versehentlich das Knöpfen drückt.
  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Man die USA die EU müssen auf den „bösen Putin“ zu gehen, er will ernst genommen werden
    1. Antwort von Jörg Frey  (giogio)
      Das wollte Trump auch!