Zum Inhalt springen

Header

Audio
Flugzeugabsturz in Teheran: Druck auf den Iran steigt
Aus HeuteMorgen vom 10.01.2020.
abspielen. Laufzeit 12:59 Minuten.
Inhalt

Absturz der Boeing 737 in Iran Der Nebel lichtet sich

Als zunächst einzig aus dem Pentagon in Washington verlautete, die Iraner hätten die ukrainische Passagiermaschine abgeschossen, blieb die Skepsis. Kurz darauf schlossen sich aber der britische Premier Boris Johnson und der kanadische Regierungschef Justin Trudeau dieser Version an.

Damit schwanden die Zweifel. Zumal Trudeau keinen Anlass hat, reflexartig die US-Erklärung nachzubeten. Kanada ist besonders herausgefordert, befanden sich doch Dutzende von iranisch-kanadischen Doppelbürgern an Bord der Unglücksmaschine.

Niemand unterstellt bisher dem Iran, den Flieger absichtlich abgeschossen zu haben. Dafür liesse sich kein plausibler Grund anführen. Hingegen bedeutet der mutmassliche Abschuss für Teheran einen Imageschaden und nährt Zweifel an der Qualität und der Koordination seiner Streitkräfte.

Von Angriff auf Amerikaner kann keine Rede sein

Zudem starben bei dem Angriff grossmehrheitlich Iraner und iranische Doppelbürger. Von einem Angriff auf Amerikaner oder US-Ziele kann also keine Rede sein.

Warum genau der Abschuss passierte und ob es sich um ein technisches oder ein menschliches Versagen gehandelt hat, werden die Ergebnisse der Flugunfalluntersuchung ergeben. Das kann Monate dauern.

Die Iraner müssten aber vom ersten Moment an gewusst haben, dass in der Nähe des Hauptstadtflughafens eine Boden-Luft-Rakete abgefeuert wurde. Warum man deshalb zunächst Nebelpetarden lancierte und sich in abstruse Erklärungen verhedderte, ist schwer nachvollziehbar.

Peinlicher Fehler der Iraner

Wenn sich der Abschuss bestätigen sollte, wäre das nicht nur tragisch, sondern auch peinlich für die iranische Führung. Irrtümliche Abschüsse von Flugkörpern durch Fliegerabwehrraketen gab es zwar in der Vergangenheit. So dürfte auch im Fall des Abschusses des Malaysia-Airlines-Fliegers über der Ostukraine nicht die Passagiermaschine, sondern ein Militärflugzeug im Visier der prorussischen Rebellen gewesen sein.

Dass ein solcher Abschuss eine regulär und flugplangemäss startende Maschine in unmittelbarer Flughafennähe trifft, ist jedoch besorgniserregend. Wo war die Koordination zwischen dem Flughafen und der in dessen Nähe stationierten Flieger- und Raketenabwehr?

Unabhängige Untersuchung nötig

Solche Fragen muss eine möglichst unabhängige Untersuchung beantworten. Dafür gibt es internationale Regeln. Der Iran täte gut daran, eine solche Untersuchung rasch und umfassend zu ermöglichen und zu unterstützen.

Die ersten Äusserungen aus Teheran in Sachen Flugunfalluntersuchung waren irritierend und tönten nach Behinderung und Einschränkungen. Aber jetzt scheint der Iran die Kurve zu kriegen. Ausländische Spezialisten sollen zugelassen werden, auch solche des Flugzeugherstellers Boeing.

Fredy Gsteiger

Fredy Gsteiger

Diplomatischer Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der diplomatische Korrespondent ist stellvertretender Chefredaktor bei Radio SRF. Vor seiner Radiotätigkeit war er Auslandredaktor beim «St. Galler Tagblatt», Nahost-Redaktor und Paris-Korrespondent der «Zeit» sowie Chefredaktor der «Weltwoche».

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christa Wüstner  (Saleve2)
    Hier in einem älteren Beitrag wie auch versch. Andere Meldungen, ist die Maschine nicht pünktlich gestartet sondern mit starker Verspätung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christa Wüstner  (Saleve2)
      Quelle : Wikipedia : Flug 752 hatte eine Stunde Verspätung
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Brand  (tomcomm)
    Ein formelle Sache:
    Wenn hier fett geschrieben steht "Peinlicher Fehler der Iraner" wird die Alleinschuld des Iran für diesen Vorfall vorweggenommen.
    Die nachgeschobene "Unabhängige Untersuchung nötig" Überschrift erscheint in diesem Kontext etwas platt.
    Bisher gibt es nur Spekulationen, diese darf man sicher anstellen, sollte sie aber als solche deklarieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Milan Darem  (Mannausorient)
    In der Zeit der Fake News sowie dass es immer mehr offensichtlich wird, dass die vierte Kraft der Demokratie, Journalismus, ein Massenmanipulation Apparat war und ist, glaube ich keinem von diesen Ländern, diesen teuflischen Trio USA, CN, GB erst recht nicht und Iran auch nicht. Sie alle vier haben nun nur noch mehr Blut von unschuldigen Menschen in ihren Händen, ob es durch Drohnen, Abschluss eines Flugzeugs zustande kam, ist egal. Nur eine neue Weltordnung rettet uns von dieser Grausamkeit!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen